1988/1989 08. Spieltag: 1. FC Magdeburg - FC Carl Zeiss Jena 0:2

Aus FCC-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Spieldaten
Wettbewerb DDR-Oberliga, 8. Spieltag
Saison Saison 1988/1989, Hinrunde
Ansetzung 1. FC Magdeburg - FC Carl Zeiss Jena
Ort Ernst-Grube-Stadion in Magdeburg
Zeit Mi. 12.10.1988 17:00 Uhr
Zuschauer 7.000
Schiedsrichter Siegfried Kirschen (Frankfurt/O.)
Ergebnis 0:2
Tore
Andere Spiele
oder Berichte

Aufstellungen

Magdeburg
Dirk Heyne
Dirk Stahmann
Detlef Schößler, Frank Cebulla, Dirk Schuster
Jens Landrath, Peter Köhler (66. Carsten Wittiber), Sandy Enge (39. Frank Siersleben), Heiko Bonan
Andreas Brinkmann, Markus WuckelGelbe Karte.gif

Trainer: Joachim Streich

Jena
Perry Bräutigam
Heiko Peschke
Mario Röser (35. Steffen ZipfelGelbe Karte.gif), Thomas Ludwig, Jens-Uwe Penzel
Michael Stolz, Stefan Meixner, Jürgen RaabGelbe Karte.gif, Mathias Pittelkow
Heiko WeberGelbe Karte.gif (89. Oliver Merkel), Ralf Sträßer

Trainer: Lothar Kurbjuweit

Spielbericht

Zeiss-Stil gefiel

Die herbstfreundlichen Farben von Mutter Natur ließen die Thüringer auch im Flutlicht leuchten. Ihr bemerkenswertes Flachpaßspiel, beherrscht, ballsicher und weiträumig , gefiel optisch und hatte Wirkung. "Unsere beste Auswärtsleistung, endlich ohne Hektik, selbstbewußt und souverän", lobte Lothar Kurbjuweit. Sieggaranten: Bräutigam in Länderspielverfassung, eine kampfstarke Abwehr, kreative Mittelfeldakteure voller Übersicht und Präzision (Raab, Stolz, Meixner). Geradezu klassisch der Konter zum Weber-Tor mit Steilpaß (Penzel), Zweikampferfolg und präziser Flanke (Stolz) sowie einem unhaltbaren Kopfball.

Joachim Streich monierte erneut "die indiskutable Chancenverwertung" mit den Adressaten Wuckel und Brinkmann. Gegen Bräutigam genügten keine "Knaller". Da mußte Raffinesse ins Spiel, die aber hatten alle Magdeburger nicht in petto. Ihre Devise: Elan, Druck, Kraftakte, Stahmann-Kopfbälle! Gegner mit schwachen Nerven können da durchaus fallen. Jena tat dem 1. FCM nicht diesen Gefallen. Der Rest war Magdeburger Hektik,unproduktiver Kampf, mangelndes Durchsetzungvermögen bei der zweiten Heimniederlage der Saison. Jenas letzter Auswärtssieg im Grube-Stadion (am 27.03.1970 / 3:1) kannten nur noch passionierte Chronisten.

(Günter Simon in "Die Neue Fussballwoche vom 18. Oktober 1988)

Anmerkung

Mit diesem 2:0 Auswärtssieg beim 1. FC Magdeburg stand der FC Carl Zeiss Jena, mit dem zweiten Platz hinter Dynamo Dresden und mehr als zweieinhalb Spielzeiten vor dem Ende der DDR-Oberliga, letzmals nach einem Spieltag auf einem Medaillenrang.