1950/1951 03. Spieltag: SG Lauscha - BSG Carl Zeiss Jena 1:1

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
Version vom 13. November 2021, 17:14 Uhr von Andy60fc (Diskussion | Beiträge) (→‎Aufstellungen)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb DS-Liga Staffel Süd, 3. Spieltag
Saison Saison 1950/1951, Hinrunde
Ansetzung SG Lauscha - BSG Carl Zeiss Jena
Ort Tierbergsportplatz in Lauscha
Zeit So. 17.09.1950 16:00
Zuschauer 5.000
Schiedsrichter Wutzig (Wurzen)
Ergebnis 1:1 (1:0)
Tore
Andere Spiele
oder Berichte

Aufstellungen

Lauscha (schwarz)
Weigelt
Köhler, Büchner
Beck, Schellhammer, Greiner
Gropp, Leib, Hähnlein, Jaeger, Knaber

Trainer : Gerhard Fischer

Jena (blau)
Heinz Grünbeck
Waldemar Neuendorf, Bernhard Schipphorst
Kurt Lindig, Karl Oehler, Werner Jakob
Günter Breternitz, Gottfried Sorm, Helmut Speerschneider, Wolfgang Fischer, Hermann Malter

Trainer : Hans Carl

Spielbericht

Kraftvolles Abwehrspiel - schwache Stürmer

Allen Unkenrufen zum Trotz lieferte der DS-Pokalmeister in seinem ersten Heimspiel den Beweis seiner imponierenden Spielstärke. Das von vielen Fußballanhängern schon seit langem ersehnte Kräftemessen mit dem alten Rivalen Zeiß-Jena brachte einen Höhepunkt an Begeisterung in dem kleinen Thüringer-Wald-Ort Lauscha. 5000 Zuschauer aus nah und fern überfüllten den Lauschaer Platz und erlebten ein temporeiches, auf spielerisch gutem Stand stehendes Punktspiel. Im großen und ganzen hielt dieses Treffen, was man sich von ihm versprochen hatte. Bei beiden Mannschaften lag die Stärke in der Abwehr. Beide Stürmerreihen konnten nicht überzeugen und ließen mehrfach die schönsten Torchancen aus. Wenn auch in der zweiten Spielhälfte Lauscha dominierte, so verfiel doch immer wieder die Sturmreihe in den Fehler, durch zu langes Ballhalten dem Gegner Abwehrmöglichkeiten zu lassen.

Bei ausgeglichenem und verteiltem Spielgeschehen auf beiden Seiten großartige Leistungen der Abwehrreihen. In der 25. Minute hat Gropp Pech mit einem Pfundsschuß, der vom Pfosten ins Aus prallt. In der 40. Minute rettet Schipphorst auf der Torlinie für den bereits geschlagenen Grünbeck. In der 42. Minute das Führungstor für Lauscha, als Gropp aus spitzem Winkel Schipphorst anschießt und von dessen Brust der Ball ins Tor springt. In der zweiten Halbzeit kommt Lauscha groß in Fahrt. In der 50. Minute hat Hähnlein die Chance, das praktisch spielentscheidende zweite Tor zu schießen, aber Grünbeck lenkt den schlecht placierten Schuß über die Latte. Den Ausgleich erzielt in der 75. Minute Breternitz, der von rechts nach innen kurvt und an dem zu spät aus dem Tor startenden Weigelt vorbei einlenkt.

Bei Lauscha beeindruckte stark der linke Läufer Greiner, der unermüdlich zerstörte und aufbaute, und der 40jährige Verteidiger Büchner, der eines seiner besten Spiele lieferte. Bei Zeiß-Jena überragten aus der stabilen Abwehr Neuendorf, Schipphorst und Oehler.

(Helmut Greiner in "Die Neue Fußballwoche" vom 19. September 1950)