1951/1952 18. Spieltag: BSG Rotation Plauen - BSG Motor Jena 1:2

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
Version vom 20. November 2021, 11:42 Uhr von Andy60fc (Diskussion | Beiträge) (→‎Mangelhafte Zuschauerdisziplin)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb DDR-Liga, 18. Spieltag
Saison Saison 1951/1952, Rückrunde
Ansetzung BSG Rotation Plauen - BSG Motor Jena
Ort Kurt-Mittag-Sportplatz am Tenneraberg in Plauen
Zeit So. 17.02.1952 15:00 Uhr
Zuschauer 9.000
Schiedsrichter Kortemeier (Leuna)
Ergebnis 1:2
Tore
  • 0:1 Streller (25.)
  • 1:1 Klein (49.)
  • 1:2 Streller (88.)
Andere Spiele
oder Berichte

Aufstellungen

Plauen
Spranger
Schimmel, Schuricht
Leksa, Heidel, Kürschner
Krumpholz, Martin, Klein, Schubert, Grimm (78. Rausch)

Trainer: Putz

Jena
Wolfgang Brünner
Waldemar Neuendorf, Bernhard Schipphorst
Hans Ziehn, Wolfgang Fischer, Karl Oehler
Johannes Gessner, Gerhard Gödecke, Dieter Streller, Gerhard Frank, Karl Schnieke

Trainer: Kurt Findeisen

Spielbericht

Mangelhafte Zuschauerdisziplin

Aeußerste Sorgfalt war die Devise für beide Mannschaften für dieses entscheidende Treffen. Trainer Putz siedelte bereits am Freitag mit seinen Schützlingen ins Sachsen-Druckheim nach Mühlheim/Vogtl. über, um seine Elf physisch und taktisch vorzubereiten und ihr die letzten Richtlinien zu geben. Die Thüringer, die sich ebenfals über die Schwere des Ganges nach Plauen im klaren waren, stellten eine bewährte und schlagkräftige Mannschaft. 9000 Fußballfreunde (Rekord-Besuch) bekamen ein Spiel zu sehen, das Spannung, Schnelligkeit und Dramatik enthielt. Leider wurde dieses Treffen empfindlich gestört durch eine sehr schwache Schiedsrichterleistung und die Unvernunft der Zuschauer, die am Ende des Spieles ins Spielfeld eindrangen. Wir fragen: Haben die bisherigen Platzsperren noch immer nicht erzieherisch genug gewirkt? Es muß bescheinigt werden, daß bei Motor die Aktionen entschieden besser liefen und ein kleines technisches Übergewicht vorhanden war (hauptsächlich in der ersten Halbzeit). So konnte Streller eine von Geßner getretene Ecke aus dem Gedränge heraus zum Führungstreffer für Motor verwandeln. Die Rotation-Elf fand sich recht schwer mit dem glatten Boden zurecht, so daß eine geschlossene Kombination selten zustande kam. Außerdem blieben viele Chancen unausgenutzt, daran hatte allerdings auch die gute Motor-Hintermannschaft ein Hauptverdienst. Bei den Gastgebern war der wieder eingesetzte Leksa recht wenig im Bilde, so daß er den schwächsten Punkt darstellte.

(Gerber in "Die Neue Fußballwoche" vom 19. Februar 1952)

Reserven : 2:2

Anmerkung

Sperre bis 24.2.52 Rudolf Carl ( 4.2.33) Sperre bis 20.2.52 Werner Jakob ( 22.3.29)