1953/1954 18. Spieltag: BSG Motor Jena - BSG Chemie Großräschen 2:3

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
Version vom 17. Januar 2024, 14:46 Uhr von Andy60fc (Diskussion | Beiträge) (→‎Aufstellungen)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb DDR-Liga, 18. Spieltag
Saison Saison 1953/1954, Rückrunde
Ansetzung BSG Motor Jena - BSG Chemie Großräschen
Ort Ernst-Abbe-Sportfeld
Zeit So. 28.03.1954 15:30 Uhr
Zuschauer 8.000
Schiedsrichter Scherf (Limbach)
Ergebnis 2:3 (1:2)
Tore
  • 0:1 Wienicke (7.)
  • 0:2 Langhammer (9.)
  • 1:2 Schnieke (25.)
  • 1:3 Langhammer (71.)
  • 2:3 Hüfner (76.)
Andere Spiele
oder Berichte

Aufstellungen

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Jena
Rolf Jahn
Harry Heiner, Karl Oehler, Waldemar Neuendorf
Rolf Hüfner, Kurt Lindig
Hans Ziehn (60. Wolfgang Fischer), Helmut Flämmich, Siegfried Woitzat, Günter Rahm, Karl Schnieke

Trainer: Hermann Schüßler

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Großräschen
Zinnert
Brauer (70. Krause), Wildner, Ferenz I
Lüddicke, Pongratz
Wienicke, Langhammer, Löben, Werschke, Fünfert

Trainer: Lüddicke

Spielbericht

Unentschlossene Motor-Elf ließ sich überraschen

Großräschen blieb dem Ruf als Kampfmannschaft nichts schuldig. Große Schnelligkeit und eine erstaunlich gute Kondition waren die Grundlagen zu dem Erfolg. Jenas Abwehr fand sich nur schwer bei den über die schnellen Flügel vorgetragenen schwungvollen Angriffen zurecht. So wurde sie durch die schnellen Anfangserfolge überrascht.

Die technischen Vorteile lagen sichtbar auf Seiten der Jenaer, aber letzter Einsatz und genaue Manndeckung im Strafraum ließen die Motor-Spieler nicht zu Erfolgen kommen. Allerdings erleichterten sie der Chemie-Abwehr die Arbeit durch ihre Unentschlossenheit und ihr teilweise eigensinniges Spiel. Man kann fast von einem Spiel der verpaßten Gelegenheiten sprechen. Klare Torchancen wurden von den Jenaern ausgelassen.

Schnieke wurde von dem jungen Pongratz zwar gut bewacht, doch war er trotzdem Jenas stärkster Stürmer. Leider blieben aber die Zweikämpfe nicht immer sauber, da der alte Routinier dem jungen Spieler technisch doch überlegen war.

Chemie Großräschen hatte in Wildner und Lüddicke sowie Torwart Zinnert überragende Abwehrspieler. Im Sturm gefielen die Halbstürmer, die auch bei der starken Überlegenheit von Motor in der zweiten Halbzeit ständig für Gefahr im gegnerischen Strafraum sorgten. Einen Elfmeter, den Schiedsrichter Scherf nach unserer Meinung als Konzession gab, da er vorher ein offensichtliches Handspiel von Wildner im Strafraum nicht ahndete, konnte Neuendorf nicht verwandeln.

(Hillmer in "Die Neue Fußballwoche" vom 30. März 1954)

Reserven : 2:0