1954/1955 09. Spieltag: BSG Motor Jena - SC DHfK Leipzig 6:1: Unterschied zwischen den Versionen

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zeile 24: Zeile 24:
 
== Aufstellungen ==
 
== Aufstellungen ==
  
;Jena:
+
;Jena (weiß-blau)
  
 
:[[Wolfgang Brünner]]  
 
:[[Wolfgang Brünner]]  
Zeile 33: Zeile 33:
 
Trainer: Fischer
 
Trainer: Fischer
  
;Leipzig:
+
;Leipzig (weiß)
  
 
:Heinz Marciniak
 
:Heinz Marciniak
Zeile 41: Zeile 41:
  
 
Trainer: Jacobs
 
Trainer: Jacobs
 
  
 
== Spielbericht ==
 
== Spielbericht ==

Version vom 23. Mai 2020, 15:04 Uhr

Spieldaten
Wettbewerb DDR-Liga, 9. Spieltag
Saison Saison 1954/1955, Hinrunde
Ansetzung BSG Motor Jena - SC DHfK Leipzig
Ort Ernst-Abbe-Sportfeld
Zeit So. 31.10.1954 14:30 Uhr
Zuschauer 8.000
Schiedsrichter Mann (Karl-Marx-Stadt)
Ergebnis 6:1 (2:1)
Tore
Andere Spiele
oder Berichte

Aufstellungen

Jena (weiß-blau)
Wolfgang Brünner
Harry Heiner, Karl Oehler, Georg Buschner
Rolf Hüfner, Kurt Lindig
Hans Ziehn, Günter Rahm, Horst Kirsch, Karl Schnieke, Siegfried Woitzat

Trainer: Fischer

Leipzig (weiß)
Heinz Marciniak
Beyer (60. Martin Skaba), Lothar Punt, Werner Heine
Gäbler, Klaus Thiemann
Arnim Stang, Werner Hofmann, Siegfried Wachtel, Hans-Georg Kiupel, Horst Wühn

Trainer: Jacobs

Spielbericht

Leipziger Abwehr sträflich offen

Die Sportstudenten der DHfK zeigten in Jena eine weitaus bessere Leistung, als es das 1:6 vermuten läßt. Leider fügten sich die veranlagten Kräfte nicht im erforderlichen Maße dem Mannschaftsspiel unter. Das jedoch zeigte der Gastgeber beispielhaft. Mit raumgreifenden Aktionen wurde die Leipziger Abwehr vor schwere Prüfungen gestellt. Marciniak mußte sich wiederholt bewähren, um dem Tatendrang der Motor-Fünferreihe Einhalt zu gebieten. Die Leipziger Abwehr spielte zudem streckenweise sehr nachlässig und deckte die Gegenspieler nur ungenau. Der kämpferische Einsatz des jungen Kollektivs muß aber unbedingt anerkannt werden. Schiedsrichter Mann traf einige Fehlentscheidungen, unter anderem gab er einen Foulelfmeter, den Heiner zum 2:1 verwandelte, unberechtigt.

(aus "Die Neue Fußballwoche" vom 2. November 1954)