1965/1966 26. Spieltag: FC Vorwärts Berlin - FC Carl Zeiss Jena 2:0

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
Version vom 16. April 2023, 19:10 Uhr von Jens (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb DDR-Oberliga, 26. Spieltag
Saison Saison 1965/1966, Rückrunde
Ansetzung FC Vorwärts Berlin - FC Carl Zeiss Jena
Ort Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark
in Berlin
Zeit Sa. 14.05.1966 15:00
Zuschauer 27.000
Schiedsrichter Erwin Vetter (Schönebeck)
Ergebnis 2:0 (1:0)
Tore
  • 1:0 Patzer (28., ET)
  • 2:0 Nöldner (55.)
Andere Spiele
oder Berichte

Aufstellungen

Berlin (rot-gelb)
Alfred Zulkowski
Peter Kalinke, Werner Unger, Hans-Dieter Krampe
Gerhard Körner, Manfred Müller
Jürgen Piepenburg, Jürgen Nöldner, Horst Wruck, Horst Begerad, Jürgen Großheim
Trainer: Günter Lammich
Jena (weiß-blau)
Klaus Heinzel
Hans-Joachim Otto, Heinz Marx, Jürgen Werner
Hilmar Ahnert, Peter Rock
Michael Polywka, Winfried Patzer, Dieter Lange, Werner Krauß, Roland Ducke
Trainer: Georg Buschner


Stimmen zum Spiel

  • Winfried Patzer zum 0:1:
    Ich bekam den Ball, den Heinzel nur geringfügig abfälschte so überraschend an den Kopf, daß ich das Unheil nicht mehr abwenden konnte.
  • Georg Buschner zum 0:2:
    Ich bedauere zutiefst, daß die Entscheidung über den deutschen Meister 1965/66 durch einen folgenschweren Fehler des Schiedsrichtertrios beeinflußt wurde. Es ist wohl ein Novum in unserer Fußballgeschichte, daß der Hinweis des Linienrichters keinerlei Beachtung findet und der Schiedsrichter des Treffens an seinem Entscheid festhält. Sportfreund Köpcke, fraglos einer der erfahrensten und routiniertesten Unparteiischen, wies Spielleiter Vetter auf die Abseitsstellung des späteren Torschützen Nöldner hin, was ja auch vorher durch sofortiges und längeres Heben der Fahne angezeigt worden war. Um so mehr muß ich mein Befremden darüber aüßern, daß Sportfreund Vetter die entsprechende Darlegung seines Linienrichters nicht respektierte. So nahm das Spiel in einer für uns ungemein wichtigen Phase einen tragischen Verlauf. Ich möchte die von Sportfreund Vetter getroffene Fehlentscheidung als technischen K. O. für meine Mannschaft bezeichnen, ihr wurde praktisch zehn Minuten nach Wiederbeginn damit die Chance genommen, das eventuell zum Meisterschaftsgewinn erforderliche Ausgleichstor durch einen Konterschlag zu erzwingen. Ihr Aufbäumen in den nächsten zehn Minuten entsprach einem Verzweiflungsschritt. Wie sich im weiteren Verlauf deutlich zeigte, waren Moral und Kampfbereitschaft mit diesem irregulär erzielten Treffer begreiflicherweise gebrochen. Schade deshalb um dieses wirklich echte Endspiel, das unter den denkbar besten äußeren Bedingungen stattfand.
  • Linienrichter Fritz Köpcke zum 0:2:
    Als Nöldner von Begerad den Ball erhielt, stand er abseits. ich hob die Fahne, nahm sie dann wieder herunter, weil ja das Spiel weiterlief.
  • Schiedsrichter Erwin Vetter zum 0:2:
    Ich habe einen Fehler begangen, weil ich die Fahne übersah. Dann allerdings konnte ich ihn nicht durch einen anderen korrigieren. Das wäre der Fall gewesen, wenn ich den Treffer aberkannt hätte. Das Spiel hatte über weitere Stationen, Ahnert war noch am Ball, seinen Fortgang genommen.


Spielbericht

Trotz des umstrittenen zweiten Treffers , Nöldner stand vorher abseits , gibt es keinen Zweifel an der Berechtigung des Vorwärts-Sieges

Vorwärts war die bessere Mannschaft an diesem Tag . Beste Spieler : Wruck , Körner , Nöldner , Zulkowski . Man versuchte es mit bedingungsloser Offensive . Kämpferisch konnte Jena mithalten( Otto , Marx , Ahnert) , aber Jena fand nie ihren spielerischen Rhythmus . Jena deutete seine Gefährlichkeit nur an ( wenn Polywka oder R . Ducke am Flügel davonzogen) . Jena war auf ein Unentschieden aus ( damit wäre man Meister gewesen ) . Erst nach dem 0:1 öffnete Jena und hatte auch Chancen (Patzer ) . Aber das Spiel war zu fehlerhaft ( Heinzel) oder zu ungenau ( Lange) . Auf das Mittelfeldspiel verzichtete Jena ganz , es wurde nur mit langen Bällen überbrückt . Jena hatte aber Anteil am gutklassigem Finale bei 30 Grad . Mit Horst Wruck und Jürgen Nöldner wurden 2 Spieler von Vorwärts Spieler des Tages , eine Unmöglichkeit .

Frei aus dem Bericht von K. Schlegel in der FUWO vom 17.5.66

Reserven : 1:0 - Jena : Keller ; Böhrk , Kiesewetter , Ernst ; Wilhelm , Woitzat ; Meister , Meyer , Wuttke , Schlutter , Urban - Tor : Vogt

Video