1968/1969 FDGB-Pokal 2. Hauptrunde: FC Carl Zeiss Jena II - HFC Chemie 1:5

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
Version vom 10. Februar 2011, 18:05 Uhr von Tn (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb FDGB-Pokal, 2. Hauptrunde
Saison Saison 1967/1968
Ansetzung FC Carl Zeiss Jena II - HFC Chemie
Ort Ernst-Abbe-Sportfeld
Zeit Sa. 16.11.1968 13:30 Uhr
Zuschauer 1.500
Schiedsrichter Müller (Kriebitzsch)
Ergebnis 1:5 (1:1)
Tore
  • 1:0 Ernst (6.)
  • 1:1 Beyer (31.)
  • 1:2 Nowotny (48.)
  • 1:3 Segger (71.)
  • 1:4 Gebes (75.)
  • 1:5 Donau (89.)
Andere Spiele
oder Berichte

Aufstellungen

Jena
Peter Winkler
Dieter Greiner, Hans Meyer, Horst Jatzek, Volker Woitzat, Christian Ernst, Charalambos Dimopulos, Wuttke (57. Störzner), Helmut Müller, Winfried Patzer, Harald Hampel
Trainer: Karl Schnieke
Halle
Ralf Heine
Diethard Stricksner, Klaus Urbanczyk, Paul Kersten, Bernd Bransch, Ulrich Rothe (61. Bernd Gebes), Reinhard Segger, Roland Nowotny, Bernd Donau, Klaus-Dieter Boelssen, Gerd Beyer (77. Erhard Mosert)
Trainer: Horst Sockoll


Spielbericht

Deckungsschwächen

Ungewohnte Bedingungen durch den Schneeboden auch in Jena, wo die Liga-Elf dem HFC Chemie zunächst das Fürchten lehrte und nach Donaus Lattenschuß (5.) im Gegenzug sogar die 1:0-Führung übernahm. Es war nicht die einzige furiose Attacke der Jenaer. Sie setzten dem Oberliga-Vertreter mindestens eine Stunde lang schwer zu. Insgesamt 8:2 Eckbälle für die Gastgeber. Doch nach einem von Torhüter Heine beim Stande von 1:1 glänzend parierten Müller-Freistoß baute die Zeiss-Elf schließlich stark ab. Wie man leichtfertige Deckungsfehler erbarmungslos ausnutzt, zeigte der HFC Chemie bei seinen Toren Nr. 2 und 3. Auch Halles sympathischer Trainer Horst Sockoll anerkannte die starke Jenaer Gegenwirkung.

(Peter Palitzsch in "Die Neue Fußballwoche" vom 19. November 1968)