1971/1972 FDGB-Pokal: BSG Sachsenring Zwickau II - FC Carl Zeiss Jena 0:3

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
Version vom 13. August 2021, 11:54 Uhr von Andy60fc (Diskussion | Beiträge) (→‎Spielbericht)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb FDGB-Pokal, II. Hauptrunde
Saison Saison 1971/1972
Ansetzung BSG Sachsenring Zwickau II - FC Carl Zeiss Jena
Ort Südkampfbahn in Zwickau-Planitz
Zeit Sa. 20.11.1971 13:30 Uhr
Zuschauer 1.100
Schiedsrichter Günter Männig (Böhlen)
Ergebnis 0:3 (0:2)
Tore
Andere Spiele
oder Berichte

Aufstellungen

Zwickau (rot-weiß)
Gunter Kirtschig
Christian Pohl, Wolfgang Enge, Jürgen Druschky, Voigt
Volker Resch (75. Riedel), Thoss, Thomas Dittes
Andreas Reichelt, Klaus Fitzer, Jürgen Ullsperger (46. Neubert)

Trainer: Hans Speth

Jena (blau-weiß)
Hans-Ulrich Grapenthin
Lothar Kurbjuweit, Peter Rock, Konrad Weise, Udo Preuße,
Gerhardt Hoppe, Harald Irmscher, Helmut Stein (67. Werner Krauß)
Peter Ducke, Dieter Scheitler, Rainer Schlutter (60. Norbert Schumann)

Trainer: Hans Meyer

Spielbericht

Jena ohne letzten Einsatz

Zwickaus Liga-Elf lieferte dem großen Gegner eine recht ansprechende Partie , wobei ihr die Bodenbeschaffenheit (20 cm Neuschnee) zugute kam . Das änderte auf der anderen Seite nichts daran , daß die erzielten Jenaer Treffer bei etwas mehr Konzentration vermeidbar gewesen wären . Überraschender Beginn : Zwickau wendete das einzige erfolgversprechende Rezept an , spielte hoch und steil über die Flügel und bereits nach 180 Sekunden hatte Enge die Möglichkeit , seine Mannschaft nach vorn zu bringen . Aber sein Schuß aus 10 m wurde von Grapenthin souverän aus dem Dreiangel geholt . Als dann innerhalb von 13 Minuten die Partie 2:0 für die Gäste stand , war das Spiel praktisch schon entschieden . Das merkte man an der Haltung der Jenaer , die nicht mehr mit dem letzten Einsatz spielten und ihren Kontrahenten zeitweise sogar kommen ließen . Überragend bei ihnen im Mittelfeld Irmscher , der großartig Regie führte , wobei ein früheres Abspiel oftmals noch gefährlichere Situationen heraufbeschworen hätte . Nach dem 3:0 war alles für die Gäste gelaufen . Zwickau resignierte , der Kräfteverschleiß spielte eine nicht unmaßgebliche Rolle . Ihre größte Chance , nach der Pause zu einem Treffer zu kommen , vergab Fitzer in der 54. Minute , als er allein vor Grapenthin auftauchte , der Jenaer aus dem Tor rannte , und der Ball prompt neben dem Gehäuse landete .

Bericht von W. Brumm in der FUWO vom 23.11.71