1973/1974 FDGB-Pokal Halbfinale Rückspiel: FC Carl Zeiss Jena - BSG Energie Cottbus 7:1

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
Version vom 10. Juli 2016, 00:58 Uhr von Jens (Diskussion | Beiträge) (→‎Spielbericht)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb FDGB-Pokal, Halbfinale Rückspiel
Saison Saison 1973/1974
Ansetzung FC Carl Zeiss Jena - BSG Energie Cottbus
Ort Ernst-Abbe-Sportfeld
Zeit Mi. 13.02.1973 14:30 Uhr
Zuschauer 6.000
Schiedsrichter Manfred Heinemann (Erfurt)
Ergebnis 7:1
Tore
Andere Spiele
oder Berichte

Aufstellungen

Jena
Wolfgang Blochwitz (46. Hans-Ulrich Grapenthin)
Bernd Bransch
Ulrich Göhr, Konrad Weise, Lothar Kurbjuweit
Harald Irmscher, Martin Goebel, Rainer Schlutter
Norbert Schumann, Peter Ducke, Eberhard Vogel

Trainer: Hans Meyer

Cottbus
Volker Ziegenhagen
Klaus Stabach
Werner Wehner, Hans-Joachim Wank, Wolfgang Lehmann
Karl-Heinz Becker (46. Lutz Häder), Klaus Hübner, Siegfried Wünsch
Michael Noack (61. Hans Böttcher), Erhard Gröger, Klaus Grebasch

Trainer: Manfred Kupferschmied


Spielbericht

Imponierender Angriffswirbel

Elf energiegeladene Zeiss-Akteure liefen in Jena auf dem Rasen ein, die an ihrem Vorhaben, das Finale des Pokalwettbewerbes 1974 zu erreichen, keine Zweifel ließen. Mit temposcharfen, torgefährlichen Aktionen drängte der Gastgeber die Cottbuser in die eigene Hälfte zurück, erzwang binnen einer Viertelstunde die Entscheidung! "Es war wichtig, schnell für klare Verhältnisse zu sorgen. Das gelang uns mit dem 4:0 zwischen der 13. und 28. Minute", freute sich Cheftrainer Hans Meyer. Auf die variable Angriffsgestaltung, in die alle Zeiss-Feldspieler einbezogen wurden, vermochte sich der Gast niemals einzustellen. Seine Hintermannschaft stand mehr als einmal vor unlösbaren Rätseln, agierte vor allen Dingen dann konfus, wenn Flanken von den Außenpositionen geschlagen wurden. Wank, in der zweiten Halbzeit dann Hübner, konnten Peter Ducke nie Fesseln anlegen, so daß der Rekordinternationale nach Herzenslust dribbelte, paßte und schoß. "Wir waren schnell in Schwung", sagte der Routinier, der übrigens sein fünftes Pokal-Endspiel bestreitet, wenn er in Leipzig aufgeboten wird.

Harald Irmscher (Mitte) setzt sich gegen Hübner durch. Im Hintergrund Martin Goebel (Bundesarchiv Bild 183-N0213-0042, FC Carl Zeiss Jena - Energie Cottbus 7-1)

Dem ständigen Druck hielt Energie auch in der zweiten Hälfte nicht stand. Der FC Carl Zeiss erwies sich in allen Belangen überlegen, wirkte geistig beweglicher als der Kontrahent. "Die Einheimischen erfaßten die Situationen schneller", anerkannte Energies Trainer Manfred Kupferschmied. An die Trümpfe des Meisterschaftsaspiranten - Antrittsschnelligkeit, technische Perfektion, Kombinationssicherheit - reichten Kupferschmieds Schützlinge nicht im entferntesten heran. Sie operierten im Mittelfeld zu langsam, im Angriff sah man kaum eine nennenswerte Aktion. Vier Torschüsse (davon zwei platzierte) unterstreichen die Harmlosigkeit Energies zur Genüge!

In Hinblick auf die Sonnabend-Partie ließen die Lausitzer zwar Franz, Prinz, Grun und Lothar Lehmann pausieren, doch vermutlich hätten auch sie dem Angriffswirbel nicht entscheidend eindämmen können.

(Otto Schaefer in "Die Neue Fußballwoche" vom 19. Februar 1974)