1984/1985 08. Spieltag: 1. FC Magdeburg - FC Carl Zeiss Jena 1:0

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
Version vom 3. Oktober 2023, 15:54 Uhr von Andy60fc (Diskussion | Beiträge) (→‎Die Erfahrung macht´s)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb DDR-Oberliga, 8. Spieltag
Saison Saison 1984/1985, Hinrunde
Ansetzung 1. FC Magdeburg - FC Carl Zeiss Jena
Ort Ernst-Grube-Stadion in Magdeburg
Zeit Sa. 13.10.1984 14:00 Uhr
Zuschauer 10.000
Schiedsrichter Widukind Herrmann (Leipzig)
Ergebnis 1:0
Tore
  • 1:0 Mewes (88.)
Andere Spiele
oder Berichte

Aufstellungen

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Magdeburg
Wolfgang Matthies
Dirk Stahmann
Detlef Raugust, Siegmund Mewes, Frank Siersleben (74. Detlef Schößler)
Axel Wittke, Heiko Bonan, Wolfgang Steinbach
Damian Halata, Joachim Streich, Frank Windelband

Trainer: Claus Kreul

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Jena
Hans-Ulrich Grapenthin
Jürgen Köberlein
Gert Brauer, Heiko Peschke, Ronald Szepanski
Andreas Krause, Stefan Meixner, Thomas Schmiecher
Robby Zimmermann Jürgen Raab, Ulf-Volker Probst (84. Thomas Roß)

Trainer: Lothar Kurbjuweit


Spielbericht

Die Erfahrung macht´s

Da sieht man wieder einmal, was Erfahrung wert ist! Als es schon ganz den Anschein hatte, als sollte der verzweifelte Sturmlauf, zu dem der Gastgeber in den letzten 30 Minuten angesetzt hatte, ohne Erfolg bleiben, da mogelte sich Streich auf der rechten Seite durch, Wittkes präzises Zuspiel leitete er per Kopf in die Mitte, und dort kam Mewes angeflogen und setzte das Leder ebenfalls mit dem Kopf in die Maschen. Jenas Klubvorsitzender Klaus Petersdorf sprach hinterher von einer "klaren Abseitsstellung", die Streich in diesem Moment gehabt haben soll. Aber da Scheurell seine Entscheidung auf Ballhöhe traf, ist an ihr wohl nichts zu deuteln.

Außerdem hatten die Gäste die Niederlage am Ende sicherlich anderen Faktoren zuzuschreiben. Zuerst der Tatsache, daß sie im zweiten Durchgang nicht mehr in der Lage waren, den agressiven, durchdachten Angriffsfußball aus den ersten 45 Minuten beizubehalten. Wie die auf allen Positionen neu besetzte Mannschaft da auftrumpfte, ließ sich einige Magdeburger die Augen reiben. Köberlein - erstmals auf dem Liberoposten eingesetzt - machte seine Sache mit erstaunlicher Übersicht und mit dem von ihm gewohnten kämpferischen Einsatz. Debütant Schmiecher ließ Steinbach überhaupt nicht zum Zuge kommen, und vorn erwiesen sich die beiden Außen Probst und Zimmermann als zwei ausgesprochen bewegliche und ballsichere Dribbler, die ihre Gegenspieler ganz schön in Atem versetzten. Wenn die Gäste in dieser Phase die Führung herausgeschossen hätten, und Raab (24./Pfosten) sowie Probst (26./Latte) hatten dazu die allerbesten Möglichkeiten, es wäre nur das Ergebnis der klareren spielerischen Anlage der Jenaer gewesen.

Magdeburg spielte aber in der ersten Halbzeit - abgesehen von einigen energischen Aktionen Stahmanns - auch einen ausgesprochenen "Schlafwagenfußball". Langatmig, mit zu vielen Stationen im Mittelfeld, zudem mit einer zu hohen Fehlerquote im Abspiel.

Die zu erwartende Steigerung aber setzte unmittelbar nach Wiederbeginn ein. Steinbach, Windelband vor allem, der auch schon zu Beginn gute Szenen hatte, Halata und Stahmann drückten nun konsequent auf das Tempo, so daß die Gäste kaum noch dazu kamen, überlegt aufzubauen. Unter diesen Umständen mußten sich ganz einfach Fehler in der Gästeabwehr einschleichen. Mewes, in der Schlußphase nur noch im Angriff zu finden, nutzte schließlich einen resolut. Abgezeichnet hatte sich dieser Treffer schon lange vorher...

(Rainer Nachtigall in "Die Neue Fussballwoche" vom 16. Oktober 1984)

Jun-OL 1:4 - Tore : Morenz / Steinbach , Amstein , Schattauer , Böger

Jena : Bauer , Amstein , Strogies , Röser , Fast , U. Gobel , Schattauer , Steinbach , Häußler (79.Junker) , Hüfner , Schmidt (54.Böger)

Video