1984/1985 18. Spieltag: BSG Chemie Leipzig - FC Carl Zeiss Jena 0:1

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
Version vom 11. Mai 2022, 17:17 Uhr von Andy60fc (Diskussion | Beiträge) (→‎Viel gesündigt - doch gewonnen)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb DDR-Oberliga, 18. Spieltag
Saison Saison 1984/1985, Rückrunde
Ansetzung BSG Chemie Leipzig - FC Carl Zeiss Jena
Ort Georg-Schwarz-Sportpark in Leipzig
Zeit Sa. 16.03.1985 15:00 Uhr
Zuschauer 15.000
Schiedsrichter Siegfried Kirschen (Frankfurt/O.)
Ergebnis 0:1
Tore
Andere Spiele
oder Berichte

Aufstellungen

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Leipzig
Jörg Saumsiegel
Stephan Fritzsche
Michael Reimer, Hans-Jürgen Kinne, Andreas Barth
Olaf Werner, Uwe Ferl, Heiko Scholz, Hanske
Hans-Jörg Leitzke, Matthias Weiß (59. Thomas Fischer)

Trainer: Gerd Struppert

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Jena
Hans-Ulrich Grapenthin
Konrad Weise
Gert Brauer, Heiko Peschke
Thomas Schmiecher (71. Mathias Pittelkow), Andreas Krause, Jürgen Raab, Stefan Meixner
Robby Zimmermann (59. Ulf-Volker Probst), Andreas Bielau, Jörg Burow

Trainer: Lothar Kurbjuweit


Spielbericht

Viel gesündigt - doch gewonnen

Fast alle Mannschaften verspürten die Erkenntnis schon am eigenen Leib: Wer zu sehr in der Chancenverwertung sündigt, kommt am Ende nicht ungerupft davon. Für die Jenaer wurde diese Erfahrung zwei Minuten vor dem Ende außer Kraft gesetzt, als Peschke seinen Kopfball unbedrängt von Chemie-Mannen im Saumsiegel-Tor unterbringen konnte. "Er mußte doch einen Gegenspieler haben, gerade bei Standardsituationen." Der wegen einer Verletzung schon seit Wochen zum Zuschauen verurteilte Andreas Roth schüttelte den Kopf. "Zu diesem Zeitpunkt ein glücklicher Sieg", gestand Jenas Chef Lothar Kurbjuweit.

Sieht man es anders herum, in die Gefahr einer Niederlage kamen seine Schützlinge allerdings auch nicht, "weil es unserem Spiel im Mittelfeld und Angriff an Elan fehlte", kritisierte Gerd Struppert. Ja, lange Zeit herrschte kaum der Eindruck vor, daß sich die Leutzscher in einer wenig beneidenswerten Situation und zudem bei einem Heimspiel befanden. Zwar steigerte sich die Hintermannschaft (Fritzsche, Barth) nach Anfangsproblemen, rackerten Ferl und vornehmlich Leitzke, doch Unterstützung fanden sie bei den anderen kaum. "Heute ging auch gar nichts." Die Enttäuschung war bei Weiß aus dem Gesicht abzulesen. Das Drängen nach der Pause besaß kein System. Die Löcher zwischen den einzelnen Mannschaftteilen klafften so groß, daß sich die Jenaer immer wieder des Balles bemächtigen konnten.

45 Minuten machten sie daraus ein kluges Aufbauspiel, "mit überlegten Aktionen", wie Kurbjuweit erfreut konstatierte, "aber keine Tore", setzte er zurückhaltend hinzu. In der mannschaftlichen Auswertung fallen in dieser Hinsicht sicherlich lautere Töne, denn was Bielau (gleich dreimal), Krause, Zimmermann und Raab nach überlegten Freispielen, an denen besonders Raab mit genauen Pässen Anteil hatte, vor dem Tor von Saumsiegel fabrizierten, kann nur mit Anfängerhaftigkeit umschrieben werden. "Alles, aber auch alles hätten wir bis zur Pause klarmachen müssen", sagte Zeiss-Klubvorsitzender Klaus Petersdorf. Denn nach dem Wechsel ging nun spielerisch vieles bei den Gästen in die Binsen. Ungenaue Pässe, Verzettelungen, nachlassende Kraft ermöglichten dem Gastgeber einen Aufschwung. In den zweiten 45 Minuten nicht eine echte Chance herausgespielt zu haben, darüber müssen die Jenaer nachdenken. Peschkes Tor enthob sie glücklicherweise noch aller Sorgen, aber eben wohl mehr zufällig.

Für die Chemiker traf die Bitternis des 0:1 noch mit der Kunde aus Rostock, Riesa und Brandenburg zusammen. Ein schwarzer Tag für die Leutzscher mit Abstiegsauswirkungen?

(Jürgen Nöldner in "Die Neue Fussballwoche" vom 19. März 1985)

Jun-OL 0:1 - Tor : Steinbach (F)

Jena : Pfeiffer , Heß , Fast , Strogies , Röser , Gobel , Steinbach , Hüfner(70.Häußler) , Stolz , Böger , Horländer(75.Schmidt) ,