35/36 17: Unterschied zwischen den Versionen

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Die Seite wurde neu angelegt: „; Meister Jena zuhause unbesiegt Der alte Meister ist tot , es lebe der neue ! Wiederum hat sich der 1.SV Jena den Meistertitel der Gauliga Mitte gesichert .…“)
 
(kein Unterschied)

Aktuelle Version vom 11. Januar 2020, 17:11 Uhr

Meister Jena zuhause unbesiegt

Der alte Meister ist tot , es lebe der neue ! Wiederum hat sich der 1.SV Jena den Meistertitel der Gauliga Mitte gesichert . Magdeburg verlor in Steinach und Jena holte 2 Punkte . Damit ist die Vertretung unseres Gaues bei den kommenden schweren Gruppenspielen um die Deutsche Meisterschaft in den denkbar besten Händen .

Leicht indes haben es die tapferen Cluberer aus Erfurt unserem Meister nicht gemacht . Sie kamen keinesfalls nach Jena , um hier sang- und klanglos zu kapitulieren . Nein , sie versuchten es noch einmal mit aller Energie , das drohende Schicksal des Abstiegs zu wenden . Und für dieses Experiment schien ihnen selbst der 1.SV trotz seiner heimischen Umgebung kein unüberwindbares Hindernis . Und die Hausherren konnten von Glück sagen , daß ihnen die Erlangung eines 2:0-Vorsprunges glückte , von dem sie dann mit Mühe und Not bis in das rettende Ziel hineingehen konnten . In der ersten Spielhälfte sah es wirklich nicht so aus , als sollte im weiteren Verlauf der Sieg des Gaumeisters an dem berühmten seidenen Faden hängen . Jena ließ sich durch den Kampfeifer der Nordthüringer nicht aus der Fassung bringen , spielte sein System , und der einzige zählbare Treffer , den in der 34. Minute sein Linksaußen Hymon erzielte , war mehr als verdient . Als dann kurz nach der Pause Jenas Halbrechter Himsler auf 2:0 erhöht hatte , hielt man allgemein das Schicksal der Erfurter für besiegelt . Aber da erst zeigte die Mannschaft des SC , was für hervorragende Qualitäten in ihr stecken . Sie griff mit dem Mute der Verzweiflung immer wieder von neuem an und da auch in technischer Hinsicht die Elf nunmehr recht Beachtliches bot , wurden die Platzbesitzer in den letzten 30 Minuten fast ausschließlich in die Verteidigung gedrängt . Aber Jenas Schlußdreieck bestand auch diese gefährliche Periode und ließ nur einen Erfolg der Erfurter zu , den der Halbrechte Dittmar durch verwandelten Strafstoß zuwege brachte .


Aus dem Bericht von Alex aus dem Fußball vom 3.3.36