Kevin Pannewitz: Unterschied zwischen den Versionen

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
Zur Navigation springen Zur Suche springen
 
Zeile 27: Zeile 27:
  
 
Pannewitz ist der Schwager von [[Timmy Thiele]] und dieser verschaffte ihm im Sommer 2017 ein Probetraining beim [[FC Carl Zeiss Jena]]. Pannewitz mühte sich sichtlich, nahm deutlich ab und zeigte immer bessere Trainingsleistungen, sodass sich der [[FCC]] Mitte August 2017 dazu entschloss, mit ihm einen Zweijahresvertrag bis Sommer 2019 abzuschließen, der nach der [[Saison 2017/2018]] um ein weiteres Jahr bis 2020 verlängert wurde. Im Januar 2019, zu Beginn der Rückrundenvorbereitung, wurde ihm jedoch außerordentlich gekündigt.
 
Pannewitz ist der Schwager von [[Timmy Thiele]] und dieser verschaffte ihm im Sommer 2017 ein Probetraining beim [[FC Carl Zeiss Jena]]. Pannewitz mühte sich sichtlich, nahm deutlich ab und zeigte immer bessere Trainingsleistungen, sodass sich der [[FCC]] Mitte August 2017 dazu entschloss, mit ihm einen Zweijahresvertrag bis Sommer 2019 abzuschließen, der nach der [[Saison 2017/2018]] um ein weiteres Jahr bis 2020 verlängert wurde. Im Januar 2019, zu Beginn der Rückrundenvorbereitung, wurde ihm jedoch außerordentlich gekündigt.
 +
 +
Pannewitz hatte danach gleich wieder mit Gewichtsproblemen zu kämpfen, schloss sich im September dem SC Siemensstadt in der Berliner Kreisliga B an und will sich dort erneut fit für einen Versuch im Profibereich machen.
  
 
===Kommentare zu seiner Verpflichtung in Jena===
 
===Kommentare zu seiner Verpflichtung in Jena===

Aktuelle Version vom 13. September 2019, 20:22 Uhr

Kevin Pannewitz

Kevin Pannewitz (August 2017)
Informationen
Geburtstag 16. Oktober 1991
Geburtsort Berlin, Deutschland
Größe 185 cm
Position Mittelfeld
Spiele für den FCC1
Wettbewerb Spiele Tore
3. Liga
Thüringenpokal
Gesamt:
23
3
26
1
0
1


 1Stand: 1. Dezember 2018

Kevin Pannewitz (* 16. Oktober 1991 in Berlin) begann mit dem Fußballspielen beim MSV Normannia 08 und wechselte durch die Jugendabteilungen von Frohnau, Nordberliner SC und Tennis Borussia Berlin bis er 2008 zu den A-Junioren vom FC Hansa Rostock wechselte.

Die ersten Spiele im Männerbereich absolvierte Pannewitz für die 2. Mannschaft von Rostock und trainierte noch im A-Juniorenalter auch schon bei der 1. Mannschaft mit und kam auch zu regelmäßigen Einsätzen in der 2. Bundesliga. 2010 half er den Rostocker A-Junioren noch beim 1:0-Finalsieg gegen Bayer Leverkusen um die Deutsche A-Jugendmeisterschaft. Nach Rostocks Abstieg in die 3. Liga wurde er Stammspieler und trug maßgeblich zum sofortigen Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga bei. In der Saison 2012/2013 spielte er in der 1. Bundesliga beim VfL Wolfsburg. Allerdings kam es dort wie schon in Rostock zu Undiszipliniertheiten, die hauptsächlich durch seinen Lebenswandel und deutliches Übergewicht gekennzeichnet waren. Er wurde daraufhin zunächst zur 2. Mannschaft versetzt. Schließlich wurde sein Vertrag aufgelöst und er wechselte im Oktober 2013 in die Regionalliga zum Goslarer SC. Seine Gewichtsprobleme bekam Pannewitz auch dort nicht vollständig in den Griff und kehrte im Juli 2015 in seine Heimtstadt Berlin zurück, wo er in der sechsten Liga für den VSG Altglienicke spielte.

Pannewitz ist der Schwager von Timmy Thiele und dieser verschaffte ihm im Sommer 2017 ein Probetraining beim FC Carl Zeiss Jena. Pannewitz mühte sich sichtlich, nahm deutlich ab und zeigte immer bessere Trainingsleistungen, sodass sich der FCC Mitte August 2017 dazu entschloss, mit ihm einen Zweijahresvertrag bis Sommer 2019 abzuschließen, der nach der Saison 2017/2018 um ein weiteres Jahr bis 2020 verlängert wurde. Im Januar 2019, zu Beginn der Rückrundenvorbereitung, wurde ihm jedoch außerordentlich gekündigt.

Pannewitz hatte danach gleich wieder mit Gewichtsproblemen zu kämpfen, schloss sich im September dem SC Siemensstadt in der Berliner Kreisliga B an und will sich dort erneut fit für einen Versuch im Profibereich machen.

Kommentare zu seiner Verpflichtung in Jena

Kevin Pannewitz: „Ich freue mich, dass ich diese Chance hier bekomme. Ich will, wie auch schon in den Wochen und Monaten zuvor, in denen ich mich zurück gekämpft habe, alles dafür tun, um der Mannschaft zu helfen und letztlich das Vertrauen, das der Trainer und die Verantwortlichen in Jena in mich setzen, auch zu rechtfertigen.“

Kenny Verhoene, Sportdirektor des FC Carl Zeiss Jena: „Diese Verpflichtung ist eine große Chance - für Spieler und Club gleichermaßen. Die fußballerischen Qualitäten von Kevin Pannewitz sind unstrittig. Er hat in der Zeit, in der er bei uns mittrainiert, enorme Fortschritte gemacht. Wir freuen uns auf ihn und sind davon überzeugt, dass er uns helfen wird.“

Chris Förster, FCC-Geschäftsführer: „Das Zustandekommen dieses Vertrages mit Kevin Pannewitz, der sehr leistungsbezogen ist, mag auf den ersten Blick durchaus ungewöhnlich sein. Aber wenn sich einem solche Chancen bieten, muss man auch versuchen, sie zu realisieren. Daran haben Club und Spieler in den letzten Wochen und Monaten sehr hart gearbeitet. Wir sind überzeugt davon, dass dies auch Früchte tragen wird.“