Raphael Koczor: Unterschied zwischen den Versionen

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zeile 24: Zeile 24:
 
'''Raphael Koczor''' (* 17. Januar 1989 in Racibórz/Polen) begann mit dem Fußballspielen beim [[Wuppertaler SV]] und spielte danach in der Jugend unter anderem beim [[FC Schalke 04]] (von dem er Fan ist) und dem [[VfL Bochum]]. Von 2005 bis 2010 spielte Koczor in den Nachwuchsteams beim [[MSV Duisburg]]. Beim Sprung in den Männerbereich kam er in Duisburg jedoch nur bei der zweiten Mannschaft zum Einsatz. Im Sommer 2010 wechselte er zu [[Rot Weiss Ahlen]] und ein Jahr später zu den [[Sportfreunde Siegen|Sportfreunden Siegen]], mit denen er 2012 in die [[Regionalliga]] West aufstieg. In der Hinrunde der [[Saison 2013/2014]] spielte Raphael Koczor für den [[FC Viktoria Köln]], in der Rückrunde wurde er an den [[KSV Hessen Kassel]] ausgeliehen.  
 
'''Raphael Koczor''' (* 17. Januar 1989 in Racibórz/Polen) begann mit dem Fußballspielen beim [[Wuppertaler SV]] und spielte danach in der Jugend unter anderem beim [[FC Schalke 04]] (von dem er Fan ist) und dem [[VfL Bochum]]. Von 2005 bis 2010 spielte Koczor in den Nachwuchsteams beim [[MSV Duisburg]]. Beim Sprung in den Männerbereich kam er in Duisburg jedoch nur bei der zweiten Mannschaft zum Einsatz. Im Sommer 2010 wechselte er zu [[Rot Weiss Ahlen]] und ein Jahr später zu den [[Sportfreunde Siegen|Sportfreunden Siegen]], mit denen er 2012 in die [[Regionalliga]] West aufstieg. In der Hinrunde der [[Saison 2013/2014]] spielte Raphael Koczor für den [[FC Viktoria Köln]], in der Rückrunde wurde er an den [[KSV Hessen Kassel]] ausgeliehen.  
  
Zur [[Saison 2014/2015]] wechselte Koczor nach Auflösung seines Vertrages beim [[FC Viktoria Köln]] zum [[FC Carl Zeiss Jena]], wo er einen Zweijahresvertrag bis Sommer 2016 unterzeichnete. Im August 2015 wurde der Vertrag zunächst vorzeitig um ein weiteres Jahr bis Sommer 2017 und im Februar 2017 vorzeitig um weitere 3 Jahre bis Sommer 2020 verlängert.
+
Zur [[Saison 2014/2015]] wechselte Koczor nach Auflösung seines Vertrages beim [[FC Viktoria Köln]] zum [[FC Carl Zeiss Jena]], wo er einen Zweijahresvertrag bis Sommer 2016 unterzeichnete. Im August 2015 wurde der Vertrag zunächst vorzeitig um ein weiteres Jahr bis Sommer 2017 und im Februar 2017 vorzeitig um weitere 3 Jahre bis Sommer 2020 verlängert.
 +
 
 +
Im Sommer 2019 lösten der [[FCC]] und Koczor den Vertrag vorzeitig auf. Er möchte wieder näher zu seiner Familie und verstärkt an seiner Zukunft nach der aktiven Karriere arbeiten.
  
  

Version vom 13. Juni 2019, 09:32 Uhr

Raphael Koczor

Raphael Koczor (2014)
Informationen
Voller Name Raphael Koczor
Geburtstag 17. Januar 1989
Geburtsort Racibórz, Polen
Größe 194 cm
Position Torhüter
Rücken-Nr. 1
Spiele für den FCC1
Wettbewerb Spiele Tore
3. Liga
Regionalliga
DFB-Pokal
Thüringenpokal
Gesamt:
36
76
4
11
127
0
0
0
0
0


 1Stand: 18. April 2019

Raphael Koczor (* 17. Januar 1989 in Racibórz/Polen) begann mit dem Fußballspielen beim Wuppertaler SV und spielte danach in der Jugend unter anderem beim FC Schalke 04 (von dem er Fan ist) und dem VfL Bochum. Von 2005 bis 2010 spielte Koczor in den Nachwuchsteams beim MSV Duisburg. Beim Sprung in den Männerbereich kam er in Duisburg jedoch nur bei der zweiten Mannschaft zum Einsatz. Im Sommer 2010 wechselte er zu Rot Weiss Ahlen und ein Jahr später zu den Sportfreunden Siegen, mit denen er 2012 in die Regionalliga West aufstieg. In der Hinrunde der Saison 2013/2014 spielte Raphael Koczor für den FC Viktoria Köln, in der Rückrunde wurde er an den KSV Hessen Kassel ausgeliehen.

Zur Saison 2014/2015 wechselte Koczor nach Auflösung seines Vertrages beim FC Viktoria Köln zum FC Carl Zeiss Jena, wo er einen Zweijahresvertrag bis Sommer 2016 unterzeichnete. Im August 2015 wurde der Vertrag zunächst vorzeitig um ein weiteres Jahr bis Sommer 2017 und im Februar 2017 vorzeitig um weitere 3 Jahre bis Sommer 2020 verlängert.

Im Sommer 2019 lösten der FCC und Koczor den Vertrag vorzeitig auf. Er möchte wieder näher zu seiner Familie und verstärkt an seiner Zukunft nach der aktiven Karriere arbeiten.