1952/1953 35. Spieltag: BSG Motor Jena - BSG Aktivist Brieske-Ost 0:2

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb DDR-Oberliga, 35. Spieltag
Saison Saison 1952/1953, Rückrunde
Ansetzung BSG Motor Jena - BSG Aktivist Brieske-Ost
Ort Ernst-Abbe-Sportfeld
Zeit So. 26.04.1953 16:00 Uhr
Zuschauer 12.000
Schiedsrichter Jakob (Chemnitz)
Ergebnis 0:2 (0:1)
Tore
  • 0:1 Weist (15., Foulelfmeter)
  • 0:2 Weist (70.)
Andere Spiele
oder Berichte

Aufstellungen

Jena
Wolfgang Brünner
Harry Heiner, Karl Oehler, Bernhard Schipphorst
Wolfgang Fischer, Heinz Sänger
Johannes Gessner, Gerhard Frank, Georg Buschner, Hans Ziehn, Siegfried Woitzat

Trainer: Bernhard Schipphorst

Brieske
Johannes Lawecki
Heinz Hentschel, Harry Ratsch, Gerhard John
Heinz Auras, Werner Schurrmann
Heinz Lemanczyk (46. KruczonaRote Karte.gif), Werner Weist, Karl Schwandt, Horst Franke, Siegfried Wachtel

Trainer: Willi Schober

Spielbericht

Kumpel mit größerem kämpferischen Elan

Motor Jena bot in diesem Kampf seinen Anhängern eine schwache Abschiedsvorstellung aus der Oberliga. Man hat es in Jena noch nicht erlebt, daß die Massen der Zuschauer schon so frühzeitig das Stadion verlassen haben, um hiermit ihre Unzufriedenheit mit dem mäßigen Spiel ihrer Mannschaft auszudrücken. Hier muß es offen ausgesprochen werden: was die Motor-Elf in diesem letzten Spiel auf eigenem Platz zeigte, war keine Oberligaleistung. Die Kumpel aus Brieske waren sich durchaus ihrer gefährlichen Lage bewußt und übertrafen die Jenaer vor allem mit ihrem kämpferischen Elan.

Abermals wurden die 12000 Fußballfreunde aus Jena von ihrer Mannschaft enttäuscht. Wohl waren Eifer und Spielfreudigkeit vorhanden, aber es wurde wieder einmal zusammenhanglos und ohne Konzentration gespielt. Dem Angriff fehlte diesmal der zielbewußte Dirigent, da Buschner einen schwachen Tag hatte und seine Nebenleute mit ungenauem Abspiel nicht zweckmäßig einsetzen konnte. Auch der sonst so sicheren Abwehr unterliefen Fehler, die zu beiden Verlusttreffern führten.

Anders lief das Spiel bei Aktivist. Die Ruhe und Umsicht, mit der die Deckung alle Jenaer Angriffe zum Scheitern brachte, strahlte auf die ganze Mannschaft Sicherheit aus. Die Spieler kämpften mit letzter Hingabe. Es wurde kein Ball verloren gegeben. Obwohl das Spielgeschehen durchaus ständig offen blieb, waren die Angriffe der Kumpel doch durchdachter und auch gefährlicher. Es waren vor allem die schnellen Flügelstürmer Wachtel und Lemanczyk, später auch Weist, die ständig Gefahr in den Jenaer Strafraum brachten. Als die weit aufgerückte Jenaer Verteidigung von Schwandt überlaufen wurde, konnte Heiner nur durch eine Unfairneß den Briesker stoppen. Den Elfmeter schoß Weist zum ersten Treffer ein.

Nach dem Wechsel erschien Brieske mit Kruczona als Mittelstürmer, und Weist rückte auf den rechten Flügel. Beim zweiten Tor war Wachtel auf der linken Seite durchgebrochen, und wieder konnte Weist die von Brünner verpaßte Flanke eindrücken. Von nun an setzte Jena alles auf eine Karte und stürmte mit sieben Mann, wodurch der Kampf noch einmal Spannung bekam. Aber selbst der in den Sturm gerückte Oehler konnte keine Wendung im Spiel herbeiführen. In der 83. Minute wurde Kruczona wegen einer Unfairneß des Feldes verwiesen. Aber auch mit zehn Mann hielt Brieske den Vorsprung.

(Fritz Hillmer in "Die Neue Fußballwoche" vom 28. April 1953)