1972/1973 10. Spieltag: FC Carl Zeiss Jena - BSG Wismut Aue 1:0

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb DDR-Oberliga, 10. Spieltag
Saison Saison 1972/1973, Hinrunde
Ansetzung FC Carl Zeiss Jena - BSG Wismut Aue
Ort Ernst-Abbe-Sportfeld
Zeit Sa. 18.11.1972 14:00 Uhr
Zuschauer 3.000
Schiedsrichter Hans Uhlig (Neukieritzsch)
Ergebnis 1:0
Tore
Andere Spiele
oder Berichte

Aufstellungen

Jena (blau-gelb/blau)
Wolfgang Blochwitz
Gerhardt Hoppe, Peter Rock, Michael Strempel, Lothar Kurbjuweit
Harald Irmscher, Martin Goebel (54. Konrad Weise), Rainer Schlutter
Peter Ducke, Norbert Schumann, Eberhard Vogel

Trainer: Hans Meyer

Aue (weiß-lila)
Ulrich Ebert
Dietmar Pohl
Andreas Pekarek, Lothar Schmiedel, Manfred Weikert
Dieter Schüßler, Günter Seinig (64. Thomas Teubner), Konrad Schaller, Holger Erler (76. Jürgen Körner)
Ernst Einsiedel, Jürgen Escher

Trainer: Bringfried Müller


Img009e.jpeg

Spielbericht

Nur Vogel schlug Ebert ein Schnippchen

Die Akteure des Jenaer Spiels werden am Sonnabendnachmittag bei den Fernsehaufzeichnungen mit gemischten Gefühlen auf die Spielfelder in Dresden, Berlin und Magdeburg geschaut haben. Dort rollte der Ball, in Jena nicht. "Dieser hohe Schneematsch hemmte den Spielfluß erheblich, so daß wir trotz klarer Feldüberlegenheit und zahlreicher guter Chancen schließlich froh sein mußten, beide Punkte unter Dach und Fach gebracht zu haben", resümierte Jenas Trainer Hans Meyer.

Wie die Erzgebirgler - wie die Jenaer erstmalig in dieser Saison auf Schnee spielend - dem Jenaer Angriff den Wind "aus den Segeln" nahmen, wie Schmiedel P. Duckes Kreise empfindlich störte (mit Recht haderte Ducke mit den Bodenverhältnissen, die seine gewohnten Dribblings behinderten), das beeindruckte schon. So hatte Wismuts Cheftrainer Müller auch ein berechtigtes Lob für seine Schützlinge parat: "Wir wußten, daß wir gegen die technisch besseren Jenaer nur eine Außenseiterchance hatten. Mit diesem ehrenvollen 0:1 dürften wir die 6:0 Punkte aus den vorangegangenen drei Spielen wohl bestätigt haben."

Fügen wir dem hinzu, daß Torhüter Ebert, wie schon im Vorjahr, als Harald Irmscher ihn mit einem Freistoß zum entscheidenden 1:0 "auf dem falschen Fuß" erwischte hatte, die größte Stütze seiner Abwehr war. "War das nicht toll, was der Ulli alles hielt?" fragte Manfred Fuchs in ehrlicher Anerkennung der Leistung seines Wismut-Torwartkollegen spontan in die Runde. Und Ebert, reaktionsschnell, mit sicheren Zugriff bei flachen und anzuerkennendem Fausten bei hohen Bällen rechtfertigte dieses Lob. Nur einer schlug ihm ein Schnippchen: Vogel, neben Schlutter wirkungsvollster Jenaer, schlenzte am Boden liegend, den Ball gedankenschnell dem hinzustürzenden Ebert vor der Nase weg nach innen zum sträflich ungedeckten Schumann, der das 1:0 perfekt machte.

Ein Sieg, den man auch im Wismut-Lager unumwunden anerkannte, zumal der Tabellenzweite noch auf einen Schrägschuß Irmschers ans Lattenkreuz (45.), einen Schuß Vogels an die Querlatte (84.) und die Rettungstat Weikerts nach Kopfball Strempels (25.) sowie auf 14:4 Eckbälle verweisen kann. Und doch: Der große Favorit, bei solch widrigen Bodenverhältnissen noch nicht oft genug von Klein-Klein auf raumgreifendes Direktspiel und gegen dichtgestaffelte Abwehr auf Hinterhaltschüsse umschaltend, tat sich schwer, weil es überdies auch am konzentrierten Torschuß mangelte.

Zum Schiedsrichterkollektiv: Erschwerte Bedingungen auch für die Männer in Schwarz, die zur fairen Spielweise beider Teams eine insgesamt gut abgestimmte Spielleitung beisteuerten.

(Peter Palitzsch in "Die Neue Fußballwoche" vom 21. November 1972)


Junioren-OL : Jena : Aue 5:0

Jena : Claus , Grüner , Solleder , Markfeld , Kaselitz , Brauer(1) , Pusch (1) , Neuber , Lobeda (2-1F , Müller) , Schmid (Semmer) , Münch (1) / Tr.: Pfeifer