2010/2011 01. Spieltag: FC Carl Zeiss Jena - 1. FC Heidenheim 2:1

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb 3. Liga, 1. Spieltag
Saison Saison 2010/2011, Hinrunde
Ansetzung FCC - 1. FC Heidenheim
Ort Ernst-Abbe-Sportfeld
Zeit Sa. 24.07.2010 14 Uhr
Zuschauer 5.581
Schiedsrichter Dr. Manuel Kunzmann (Bad Hersfeld)
Ergebnis 2:1
Tore
Andere Spiele
oder Berichte
Programmheft
Programmhefticon.png
als PDF

Aufstellungen

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Jena
Carsten Nulle
Tim Wuttke, Marco Riemer, Moses Sichone (67. Alexander Voigt), Ronny Nikol
Tobias Kurbjuweit (86. Sören Eismann), Jens Truckenbrod, Ralf SchmidtGelbe Karte.gif, Josip LandekaGelbe Karte.gif
Sebastian Hähnge, Christian Reimann (68. Torsten Ziegner)

Trainer: Jürgen Raab

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heidenheim
Erol Sabanow
Sandro SiriguGelbe Karte.gif, Tim GöhlertGelbe Karte.gif (28. Florian Krebs), Fabian Aupperle, Johannes Meier (71. Faruk Gül)
Martin Klarer, Richard Weil, David Schittenhelm (77. Dieter Jarosch), Marc Schnatterer
Patrick Mayer, Andreas Spann

Trainer: Frank Schmidt

Spielbericht [1]

Siebenundsiebzig Tage sind seit dem letzten Punktspiel vergangen, eine gute Weltmeisterschaft fand unterdessen in Südafrika statt und nun war es wieder an der Zeit, dass die neue Saison für die Kicker des FCC beginnen sollte. Gleich im ersten Match kam mit Heidenheim eine Mannschaft nach Thüringen, mit der noch eine Rechnung aus der letzten Saison zu begleichen war. Letztendlich verdarben die Heidenheimer mit ihrem Sieg in Jena die letzte Chance für die Jenaer, doch noch im Aufstiegskampf eingreifen zu können. Revanche war also angesagt…

Und wie die Revanche zunächst begann! Gerade einmal sechs Minuten waren vergangen, da zappelte die Kugel bereits im Heidenheimer Tor. Neuzugang Landeka hatte einen Freistoss von halbrechts vor das Tor geschossen, der Ball wurde während der Flugphase noch verlängert und landete auf dem Kopf von Hähnge, der diese Möglichkeit eiskalt nutzte und zur vielumjubelten Führung einköpfte. Gut zwei Minuten später fast die Kopie des Führungstreffers, doch diesmal kam Riemer per Kopf an den Ball und verfehlte das Tor nur um wenige Zentimeter. Die Jenaer waren in der Anfangsphase des Spiels stets bemüht und schon in der 12.Minute gab es die dritte gute Chance durch Kurbjuweit, der jedoch aus spitzem Winkel nur das Bein eines Verteidigers traf. Aber das sollte es mit den Angriffsbemühungen dann leider auch schon gewesen sein, denn von nun an kamen die Heidenheimer Minute für Minute besser ins Spiel. Erste gefährliche Situation für Nulle, der eine lange Flanke so nicht erwartete, doch zum Glück konnte ein Jenaer am langen Pfosten klären. Kurz darauf musste Riemer alles riskieren, um den per Steilpass auf die Reise geschickten Spann gerade noch vom Ball zu trennen. Der Druck der Gäste nahm stetig zu und so war es nicht verwunderlich, dass diese nach 34 Minuten auch den Ausgleich erzielen konnten. Ausgerechnet Ralf Schmidt, der oft zu den Besten im Jenaer Team gehört, verlor in einer kritischen Zone den Ball. Blitzschnell wurde bei den Gästen auf Angriff umgeschaltet, Spann auf der rechten Seite per Steilpass bedient und dieser flankte so gefährlich quer vor das Tor, dass Richard Weil am langen Pfosten nur noch den Ball über die Linie drücken musste. Das Tor war dann zugleich auch fast der letzte Höhepunkt der ersten 45 Minuten, denn das spielerische Niveau brach danach bei beiden Teams ziemlich ein. Nur einmal blitzte es noch auf, als Sekunden vor dem Pausenpfiff Andreas Spann fast die Gästeführung geköpft hätte, doch zum Glück flog der Ball knapp am Toreck vorbei.

Gerade einmal drei Minuten waren nach Wideranpfiff vergangen, da hätte es eigentlich 1:2 aus Jenaer Sicht stehen können. Doch zum Glück hatten die Platzherren einen erneut hervorragenden Nulle im Kasten, der diese 100%-Torchance verhindern konnte. Weil hatte gefährlich vor das Jenaer Tor genau auf Mayer gepasst, doch dieser scheiterte völlig freistehend an Nulle. Glück gehabt. Aber genau diese Aktion schien die Jenaer wach gerüttelt zu haben, denn von nun an trauten sie sich auch wieder mehr nach vorn. Gut fünf Minuten später hätten sie bereits in Führung gehen können, doch Kurbjuweit verfehlte mit einer schönen Einzelaktion knapp das Tor. In der 67. Minute hätte Reimann nun wirklich die Führung für die Thüringer erzielen müssen, doch nach einem plazierten Zuspiel von Hähnge kam er zu weit in Rücklage und donnerte die Kugel über das Gebälk. Gut zwanzig Minuten vor Ultimo nahm Trainer Raab einen Doppelwechsel vor, indem er mit Voigt und Ziegner zwei erfahrene Akteure aufs Feld schickte. Wenig später bedankte sich Ziegner dafür auf seine Weise, indem er nach Steilpass von Hähnge den Ball an Sabanov vorbei schob und die erneute Führung erzielte. Nur einmal mussten die Jenaer Fans noch die Luft anhalten, als gut zwei Minuten vor dem Ende Sirigus Nulle prüfte. Doch zum Glück konnte der mit einer erneuten Glanzparade den Ausgleich verhindern. Kurz darauf pfiff der Unparteiische das erste Heimspiel der neuen Saison ab und die Revanche war den Thüringern geglückt.

Drei Punkte sind im Sack - nicht mehr und nicht weniger. Aber mit einem Sieg im Rücken fährt es sich viel leichter nach Dresden, wo den Jenaern am kommenden Wochenende ein heißer Tanz vor voller Hütte bevorsteht.

--Volker Große

  1. Mit freundlicher Genehmigung von Franks FCC-Seite übernommen.