1974/1975 18. Spieltag: 1. FC Lokomotive Leipzig - FC Carl Zeiss Jena 0:0

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb DDR-Oberliga, 18. Spieltag
Saison Saison 1974/1975, Rückrunde
Ansetzung 1. FC Lokomotive Leipzig - FC Carl Zeiss Jena
Ort Bruno-Plache-Stadion in Leipzig
Zeit Sa. 12.04.1975 15:00 Uhr
Zuschauer 12.000
Schiedsrichter Wolfgang Riedel (Berlin)
Ergebnis 0:0
Tore
  • Fehlanzeige
Andere Spiele
oder Berichte
Programmheft
Programmhefticon.png
als PDF

Aufstellungen

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Leipzig
Werner Friese
Manfred Geisler
Gunter Sekora (27. Andreas Roth), Roland Hammer
Joachim FritscheGelbe Karte.gif, Wolfgang Altmann, Rainer Lisiewicz, Wilfried Gröbner (70. Eberhard Köditz), Henning Frenzel
Wolfram Löwe, Dieter Kühn

Trainer: Horst Scherbaum

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Jena
Hans-Ulrich GrapenthinGelbe Karte.gif
Helmut Stein
Gert Brauer, Andreas Wachter
Dietmar Sengewald, Ulrich Göhr, Konrad Weise, Lothar Kurbjuweit, Harald Irmscher
Harry Kunze, Klaus SchröderGelbe Karte.gif

Trainer: Hans Meyer


Spielbericht

Img012h.jpeg

Zu einem Tor unfähig

Der Vergleich zwischen zwei Mannschaften mit Angriffsqualitäten verhieß Spannung, Tore und gutklassigen Kombinationsfußball zugleich. Die Vorzeichen dämpften diese Hoffnungen erheblich - vor allem im Lager des nun auch ohne "Matz" Vogel antretenden FC Carl Zeiss. "Kurbjuweits Einsatz entschied sich nach einem intensiven Test erst wenige Augenblicke vor dem Anpfiff. Mit ihm sollte wenigstens die spielerische Stabilität im Mittelfeld gewährleistet sein." Den Worten des Jenaer Klubvorsitzenden Hilmar Ahnert war unschwer zu entnehmen, worauf sich die Elf im Gefühl dessen, auf einen offensivfreudigen Partner zu treffen, von vornherein orientierte: Ein Remis bringt uns ans Ziel aller Wünsche!

So und nicht anders war auch die spontane Reaktion von Cheftrainer Hans Meyer zu verstehen, als der Schlußpfiff ertönte. Erfolgverheißende Angriffsszenen hatten beim FC Carl Zeiss diesmal zwar Seltenheitswert, doch eine Genugtuung durften die Mannen um Kapitän Irmscher mit nach Hause nehmen: Der 1. FCL fand keine Mittel und Möglichkeiten, um Jenas Kräftekonzentration im Mittelfeld zu durchbrechen, sich hier die Grundlage für überraschende, torgefährliche Spielzüge zu schaffen. Ständig von Kurbjuweit, Weise, Göhr, Wachter und Brauer zum Zweikampf gestellt, blieben die spielerischen Impulse bei Altmann, Gröbner, Lisiewicz, Frenzel und Löwe unter den Erfordernissen. Und, was die taktische Seite anbetrifft: Fritsche erstarrte in Ratlosigkeit, weil Jena in der Angriffsgestaltung die rechte Flanke zumeist unbesetzt ließ. Die Chance, über den antritts- und schußstarken Verteidiger zusätzliche Schwerpunkte zu schaffen, erkannte der 1. FCL nicht!

"Die ersten Minuten mit Geislers wuchtigem Lattenschuß ließen sofort Stimmung aufkommen, doch dann entkrampfte das Geschehen leider viel zu selten", kommentierte Hans Müller, der stellvertretende Generalsekretär im DFV der DDR. Maßarbeit, wie sie der Leipziger Libero mit seinem Freistoß nach drei Minuten bewies, war später hier wie da nicht mehr zu registrieren! "Flankenbälle stellten Grapenthin nur selten ernsthaft auf die Probe - sie waren gegen den baumlangen Jenaer Schlußmann das denkbar ungeeignete Mittel", schätzte Geisler ein. An variablen Aktionen gebrach es den 1. FCL allerdings. Niemand wunderte sich deshalb, daß Jena im zweiten Abschnitt das Spiel besser in den Griff bekam, sich Irmscher in der Rolle des Ruhepunktes pudelwohl fühlte und auch Kunze und Schröder jetzt mit größerem Selbstvertrauen stürmten. Unsere Ahnung schon zur Pause trog jedoch nicht: Zu einem Tor waren beide Kontrahenten an diesem Tag nicht fähig!

Zum Schiedsrichterkollektiv: Riedel pfiff aufmerksam, ahndete Unkorrektheiten von Grapenthin, Schröder und Fritsche mit der gelben Karte.

(Dieter Buchspieß in "Die Neue Fußballwoche" vom 15. April 1975)


Junioren : Lok: Jena 2:1 , Tore : Teubel , Bornschein / Trocha

Jena : Zimmermann , Sommer , Förster , Birnkammerer , Schilling (Lengert) , Höche , Töpfer , Krause (Noack) , Werner , Karschunke , Trocha / Tr.: Thomale