1977/1978 22. Spieltag: BSG Chemie Böhlen - FC Carl Zeiss Jena 1:4

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
(Weitergeleitet von 77/78 22)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb DDR-Oberliga, 22. Spieltag
Saison Saison 1977/1978, Rückrunde
Ansetzung BSG Chemie Böhlen - FC Carl Zeiss Jena
Ort Stadion an der Jahnbaude in Böhlen
Zeit Sa. 06.05.1978 15:00 Uhr
Zuschauer 6.000
Schiedsrichter Heinz Einbeck (Berlin)
Ergebnis 1:4
Tore
Andere Spiele
oder Berichte

Aufstellungen

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Böhlen
Freimuth Bott
Gianfranco Zanirato , Jochen Kunath, Hans-Christoph Müller, Rolf Tröger
Helmut Friedel (72.Rainer Srodecki), Klaus Havenstein, Friedhelm SchneiderGelbe Karte.gif (70. Eberhard Köditz)
Manfred Zaspel, Uwe Ferl, Bernd Hubert

Trainer: Wolfgang Müller

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Jena
Hans-Ulrich Grapenthin
Rüdiger Schnuphase ,Gert Brauer, Gerhardt Hoppe, Lothar Kurbjuweit
Uwe Neuber, Lutz Lindemann, Dietmar SengewaldGelbe Karte.gif (75. Martin Trocha)
Thomas Töpfer, Jürgen Raab, Eberhard Vogel

Trainer: Hans Meyer

Hoppe gegen Ferl

Spielbericht

Img018l.jpeg

Als sie sich boten, nutzte Jena die Räume

Der erste Beifall galt einem jungen Mann im Chemie-Dress: Uwe Ferl, 18 Jahre, aus den Junioren vom 1. FC Lok nach Böhlen gewechselt. Er brachte in der Startphase (und danach) seinen gewiß nicht unerfahrenen Widerpart Hoppe (erstmals wieder im Zeiss-Dress nach seiner Delegierung aus Gera) mit geschickten Dribblings mehrfach in arge Verlegenheit. Mit seiner Sicherheit am Ball und Mut zum fintenreichen Zweikampf gab er seiner Elf ein Beispiel, wie der Zeiss-Elf beizukommen wäre. Aber Ferls Signal zündete nicht. Chemie, zu betont auf Vorsicht und gelegentliche Konter bedacht, versuchte vorrangig, den Gegner abzublocken, ihm keine Entwicklungsräume zu bieten. Die Spielweise verriet eine Konzeption für ein Remis. Trainer Müller schätzte Lauf- und Schnelligkeitsnachteile seiner Elf dabei sicherlich richtig ein, konnte allerdings nicht ahnen, daß im Bemühen, den Gegner einzuschläfern, seine Elf selbst wegzunicken drohte.

Was sich so - da Jena keine Mittel und Wege fand, die lückenlose Chemie-Abwehr aufzubrechen - 45 Minuten lang tat, war ein treffendes Bild der vielzitierten Frühjahrsmüdigkeit. Zwei ernsthafte Schüsse auf jeder Seite (davon Sengewald 12. und Zaspel 22. an Pfosten und Latte), für 45 Minuten wahrlich eine dürftige Ausbeute. "Da war von Jena viel zu wenig Bewegung und Tempo im Spiel", fand auch DFV-Trainer Armin Werner.

Die Devise, das Spiel "mehr auf die Seiten, auf Durchstöße zur Grundlinie über die Flügel zu verlagern" (so Jenas Cheftrainer Bernd Stange), brachte nach dem Wechsel endlich Bewegung und Farbe ins Spiel, zumal auch Böhlen offenbar durch die Harmlosigkeit der Gäste bis dahin Mut geschöpft hatte. Jedenfalls bot sich Schneider (47.) die Riesenchance zum Führungstreffer, doch völlig frei vor Grapenthin, mußte er vor dessen Reflexreaktion kapitulieren.

Jena beherzigte diese Warnung. Hoppe, Kurbjuweit und Schnuphase verliehen Angriffsimpulse. Und nach dem 1:0 durch Raab, als Böhlen zwangsläufig aus der Abwehr rücken mußte, boten sich den Gästen die Räume, die sie (Vogel, Töpfer, Sengewald) nun auch resolut zu verwirrenden Kombinationen und beherzten Schüssen nutzten. Die Trefferfolge zermürbte Chemie, ließ kaum noch eine Konzeption deutlich werden, "weil im Rückwärtsgang keiner mehr deckte" (Trainer Müller). "Spielsicherer, lauffreudiger holte sich Jena noch einen unerwartet hohen, aber verdienten Auswärtssieg", anerkannte Horst Kühn, offizieller DFV-Beobachter bei dieser Partie.

Zum Schiedsrichterkollektiv: Einbeck zog von Anbeginn die Zügel durch konsequentes Auftreten straff und hatte mit dem Spiel später keinerlei Probleme.

(Horst Friedemann in "Die Neue Fußballwoche" vom 9. Mai 1978)


Nachwuchs: 2:1 , Tore : Hermsdorf , Schön (F) / Schröder

Jena : Zimmermann , Rode , KulbGelbe Karte.gif , Köhler , Schakau , Schlutter , Schmied , V. Weise (70. Prochaska) , Roß , Schröder , Brückner (46. Burow ) / TR.: Thomale

Junioren / Jugend - BFC : Jena 6:0 / 2:1