1980/1981 19. Spieltag: FC Carl Zeiss Jena - FC Vorwärts Frankfurt/Oder 1:1

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
(Weitergeleitet von 80/81 19)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb DDR-Oberliga, 19. Spieltag
Saison Saison 1980/1981, Rückrunde
Ansetzung FCC - FC Vorwärts Frankfurt/Oder
Ort Ernst-Abbe-Sportfeld
Zeit Sa. 28.03.1981 15:00 Uhr
Zuschauer 12.000
Schiedsrichter Widukind Herrmann (Leipzig)
Ergebnis 1:1
Tore
  • 1:0 Sengewald (29.)
  • 1:1 Hause (90., Foulelfmeter)
Andere Spiele
oder Berichte

Aufstellungen

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Jena
Hans-Ulrich Grapenthin
Rüdiger Schnuphase
Gert Brauer (74. Roland Kulb), Lothar Kurbjuweit, Wolfgang Schilling
Andreas Krause (35. Eberhard Vogel), Lutz Lindemann, Dietmar Sengewald
Andreas Bielau, Jürgen Raab, Jörg Burow

Trainer: Hans Meyer

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Frankfurt/Oder
Eckhardt Kreutzer
Lothar Hause
Ralph Probst, Gerd Schuth, Frank GeyerGelbe Karte.gif
André Jarmuszkiewicz (55. Frieder Andrich), Horst Krautzig, Lothar Enzmann
Lutz Otto (55. Jörg Nachtigall), Ralph Conrad, Harald Gramenz

Trainer: Gerhard Reichelt


Img022w.jpeg
Geyer gegen Sengewald

Spielbericht

Spielerisch gelöst nur der FCV

Punktgewinne in Jena bedeuten zum gegenwärtigen Zeitpunkt, da die Mannschaft sichtlich um die spielerische Lockerheit vergangener Wochen ringt, keine nennenswerte Sensation. Das Handikap, nach gut halbstündigem Verlauf nun auch noch auf einen so dynamischen Typ wie Krause verzichten zu müssen, lähmte den so schwungvoll gestarteten Gastgeber ganz erheblich. Das Verantwortungsgefühl aller Akteure, sich mit ihrem Können voll und ganz in den Dienst des weiter dezimierten Kollektivs zu stellen, wäre erforderlich gewesen, um die Leistungsschwankung in erträglichen Grenzen zu halten. Doch was Kurbjuweit, Sengewald und später auch Grapenthin mit seinen tollen Rettungstaten bei Schüssen von Anfrich (67.) und Hause (82.) an vorbildlichem Können demonstrierten, stieß bei anderen weit weniger auf Verständnis: Das negativste Beispiel dafür: Wie sich Lindemann als einer der Routiniers nach tollem Start regelrecht im Spiel verkroch. Das ist in dieser Situation beim besten Willen nicht zu verkraften!

Von der Logik, einen drei Tage vorher kräftemäßig total geforderten Kontrahenten mit der entsprechenden Tempoverschärfung zu fordern, ließ sich Jena nur höchst selten leiten. Der Unsicherheitsfaktor steckte schon in den zeitaufwendigen Querpässen aus der eigenen Abwehr heraus. Und sicherlich hatten Hause und Cp. auch mit zielstrebigeren, wuchtigeren Attacken von Bielau, Raab (zu oft nach hinten ausweichend) und dem im Dribbling zu eigensinnig wirkenden J. Burow gerechnet. Aber auch hier blieb alles nur im wenig erfolgversprechenden Ansatz stecken. Fließende, raumgreifende Kombinationen mit Überraschungsmomenten sah man von Jena nicht. Es wäre im letzten Härtetest vor dem Vergleich mit Benfica wünschenswert gewesen...

Einen Fehler allerdings beging der FC Carl Zeiss nicht: darauf zu spekulieren, dem FC Vorwärts würde es am notwendigen Stegvermögen fehlen. "Schon beim Warmmachen zeigte sich bei fast allen Akteuren jene Gelöstheit, die auf ein gutes Spiel der Mannschaft schließen ließ." FCV-Trainer Jürgen Piepenburg sollte sich nicht getäuscht haben. Als die Elf ihre vorsichtige, abwartende Haltung aufgab, Krautzig, Enzmann in Tempo anzogen, Andrich die Inaktivität von Jarmuszkiewicz vergessen ließ, Gramenz und Conrad ihre selbstbewußte Spielweise mit zügigen Angriffsaktionen krönten, kam Jena vollends aus dem Gleichgewicht. Und die Blau-Weißen mußten dann sogar Schnelligkeits- und Ausdauervorteile des Gastes akzeptieren. Das war sicherlich am allerwenigsten von vornherein einzukalkulieren!

Schiedsrichterkollektiv: Dem Unparteiischen hätte man in manchen Situationen ein energischeres Auftreten gewünscht. Auch die Strafstoßentscheidung in der 90. Minuten ließ Zweifel offen. Herrmann beurteilte den Zweikampf zwischen Vogel und Andrich, der dazu führte, wie folgt: "Das Bein des Jenaers traf die Hüfte des Vorwärtsspielers; also Foulspiel, das ich ahnden mußte."

(Dieter Buchspieß in "Die Neue Fußballwoche" vom 31. März 1981)

  • NWOL 0:2 - Tore : König , Kuhlee
  • Jena : Härtel , Böttner , Rode , Pohl , Kahnt , Oevermann ( 63.Fleck) , U. Burow , Pittelkow , Roß , Zimmermann ( 63. Dern ) , Brückner
  • Jugend / Junioren : Erfurt : Jena 1:0 / 6:0
  • 4.4. Jugend / Junioren - Jena : FCV 2:0 / 3:1