1961/1962 07. Spieltag: SC Motor Jena - BSG Lokomotive Stendal 6:1

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb DDR-Oberliga, 7. Spieltag
Saison Saison 1961/1962
Ansetzung SC Motor Jena - BSG Lokomotive Stendal
Ort Ernst-Abbe-Sportfeld in Jena
Zeit Mi. 26.04.1961 16:15 Uhr
Zuschauer 3.000
Schiedsrichter Werner Bergmann (Hildburghausen)
Ergebnis 6:1 (3:1)
Tore
  • 1:0 Kirsch (5.)
  • 1:1 Schegietz (13., Foulstrafstoß)
  • 2:1 Imhof (16.)
  • 3:1 P. Ducke (42.)
  • 4:1 P. Ducke (57.)
  • 5:1 Trumpf (75., Eigentor)
  • 6:1 Lange (87.)
Andere Spiele
oder Berichte

Aufstellungen

Jena (weiß-blau)
Harald Fritzsche (69. Peter Blüher)
Hilmar Ahnert, Diethard Stricksner (74. Walter Eglmeyer), Siegfried Woitzat
Heinz Marx, Hans Graupe
Helmut Müller, Günther Imhof, Peter Ducke, Dieter Lange, Horst Kirsch

Trainer: Georg Buschner

Stendal (schwarz-rot)
Jürgen Isleb
Heinz Neubauer, Heinz Trumpf, Klaus Maibaum (71. Arno Ziemann)
Norbert Schegietz, Kurt Liebrecht
Bernd Schubert, Ernst Lindner, Gerd Backhaus, Albrecht Strohmeyer, Peter Güssau

Trainer: Werner Wagner

Img462.jpeg

Spielbericht

Isleb verhinderte Ärgeres

Außer ihrem Eifer boten die Gäste zu wenig - Lange empfahl sich

Klammert man die erste halbe Stunde aus, so waren - bei allem Eifer der Gäste - die Stendaler kein allzu schwerer Prüfstein für die Jenaer. Es bedurfte schon eines in guter Form spielenden Isleb, dass dem Gastgeber bei seinem durch große Schussfreudigkeit, Schnelligkeit und die technisch bessere Gesamtleistung anfallenden vielen Torchancen keine weiteren Treffer glückten! Stendals Elf ist auf einigen Posten eben doch nicht so stark besetzt, als dass man der Mannschaft ein baldiges Vorstoßen ins Mittelfeld der Tabelle zutrauen könnte, zumal mit Küchler und Weißkopf routinierte Kräfte zur Zeit noch fehlen.

Beim SC Motor wirkte die Verteidigerreihe Ahnert, Stricksner, Woitzat recht sicher, im Angriff verstand man es, durch ständigen Positionswechsel die Lok-Abwehr fast ständig zu beunruhigen, und bis zur Halbzeit war auf regennassem, glattem Geläuf durch Kirschs frühzeitiges Führungstor und weitere Treffer Imhofs und Peter Duckes nach jeweiliger Vorarbeit von Kirsch die Vorentscheidung gefallen. Ihrer Mannschaft dienlich auch Müller und Imhof, während sich Lange erneut nachdrücklich für die Halbstürmerposition empfahl.

Peter Palitzsch in der FUWO vom 2. Mai 1961