1975/1976 17. Spieltag: FC Carl Zeiss Jena - FC Vorwärts Frankfurt/Oder 5:2

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb DDR-Oberliga, 17. Spieltag
Saison Saison 1975/1976, Rückrunde
Ansetzung FC Carl Zeiss Jena - FC Vorwärts Frankfurt/Oder
Ort Ernst-Abbe-Sportfeld
Zeit Sa. 28.02.1976 14:30 Uhr
Zuschauer 10.000
Schiedsrichter Widukind Herrmann (Leipzig)
Ergebnis 5:2
Tore
  • 1:0 Vogel (21.)
  • 2:0 Vogel (23., Foulstrafstoß)
  • 3:0 Schröder (28.)
  • 4:0 Vogel (32.)
  • 4:1 Strübing (67., Foulstrafstoß)
  • 4:2 Andrich (76.)
  • 5:2 P. Ducke (77.)
Andere Spiele
oder Berichte

Aufstellungen

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Jena
Hans-Ulrich Grapenthin
Helmut Stein
Uwe Neuber, Konrad Weise, Lothar Kurbjuweit
Harald Irmscher, Ulrich Oevermann, Dietmar Sengewald
Klaus Schröder, Peter DuckeGelbe Karte.gif, Eberhard Vogel

Trainer: Hans Meyer

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Frankfurt/O.
Eckhard Kreutzer
Wolfgang Strübing
Ralph Probst (79. Lothar Hause), Gerd Schuth, Wolfgang Andreßen
Horst Wruck, Frieder Andrich, Horst Krautzig
Jörg Nachtigall, Ralph Conrad, Lutz Otto (46. Reinhard Segger)

Trainer: Karl Trautmann

Img073f.jpg

Spielbericht

Img013n.jpeg

"Matz" Vogel traf dreimal

Fünfundvierzig Minuten lang stand der FCV der Leistungsexplosion der Thüringer, die nachdrücklich ihre Konzentrations- und Steigerungsfähigkeit vor eigener Kulisse nachwiesen, nahezu hilflos gegenüber. Vor einem Jahr noch hatten sich die Oderstädter hier mit 1:0 behauptet, in der ersten Halbserie waren sie sogar mit 5:1 erfolgreich geblieben. Diesmal jedoch gerieten sie innerhalb von elf Minuten mit 0:4 (!) arg unter die Räder. Das wuchtige, dynamische, von hohem Tempo gekennzeichnete Angriffsspiel der Platzherren hatte seinen Ursprung in der Abwehr. Bereits aus ihr kurbelten Stein, Weise und Kurbjuweit (von der FUWO zum Spieler des Tages gewählt), der die ersten drei Treffer unmittelbar vorbereitete, unermüdlich die Aktionen an. Auch der junge Neuber vertrat den verletzten Brauer ausgezeichnet, Oevermann und Sengewald bildeten im verein mit Irmscher ein klug und torgefährlich operierendes Mittelfeldgespann. Sie alle aber wurden von Vogel übertroffen. "Er zog mich überall hin, aber ich konnte ihn nirgends stellen", bekannte sein Bewacher Ralph Probst.

Außer Schuth, der sich mit P. Ducke gleichwertige Duelle lieferte, "wackelte" jeder in der FCV-Abwehr. Es fehlte an der nötigen Bindung, beim permanenten Druck der Jenaer häuften sich Mißverständnisse und Fehlpässe, außerdem traten taktische Unzulänglichkeiten auf.

Zwischen den Treffern vier und fünf aber nötigte die unermüdliche, keine Resignation verratende Verfolgungsjagd des FCV "aus schier aussichtsloser Position heraus, Hochachtung ab" (Bernd Stange). Mit Seggers Hereinnahme kam mehr Linie ins Spiel. Andrichs Vorrücken in die Angriffsmitte brachte Gefährlichkeit in die Vorderreihe, die vor der Pause völlig beherrscht wurde. Die Jenaer jedoch ließen im zweiten Gang das Tempo zu sehr schleifen. Und das hätte durchaus noch stärker ins Auge gehen können.

Zum Schiedsrichterkollektiv: Herrmann hatte in diesem fair und sauber geführten Vergleich ein leichtes Amtieren. Bei Kurbjuweits Durchbruch (40.) pfiff er leider den Vorteil weg; bei Schröders Tor hätte die Fahne von Linienrichter Streicher in die Höhe gehen müssen.

(Klaus Thiemann in "Die Neue Fußballwoche" vom 2. März 1976)


Junioren : 1:3 , Tore : Schmied / Anders 2 , Bohn

Jena : Meisel , Weise (Voigt) , Kulb , Birnkammerer , Menge , Goretzky , Lengert , Krause , Köberlein (Rode) , Raab , Schmied / Tr.: Thomale