1975/1976 18. Spieltag: BSG Stahl Riesa - FC Carl Zeiss Jena 3:4

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb DDR-Oberliga, 18. Spieltag
Saison Saison 1975/1976, Rückrunde
Ansetzung BSG Stahl Riesa - FC Carl Zeiss Jena
Ort Stadion der Stahlwerker in Riesa
Zeit Sa. 06.03.1976 15:00 Uhr
Zuschauer 7.000
Schiedsrichter Rudi Glöckner (Markranstädt)
Ergebnis 3:4
Tore
Andere Spiele
oder Berichte

Aufstellungen

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Riesa
Wolfgang Scharf
Reinhard Hauptmann
Klaus Schlutt, Günter Zimmermann, Matthias Blaseck (80. Roland Freyer)
Bernd Runge, Jürgen Hönicke, Volkmar Raabe
Wolfram Meinert, Thomas Börner, Wolfgang Schröder

Trainer: Günter Guttmann


Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Jena
Hans-Ulrich Grapenthin
Helmut Stein
Gert Brauer, Konrad Weise, Lothar Kurbjuweit
Harald Irmscher, Ulrich Oevermann (46. Andreas Wachter), Dietmar SengewaldGelbe Karte.gif
Uwe Neuber, Klaus Schröder, Eberhard Vogel

Trainer: Hans Meyer

Brauer gegen Schröder

Spielbericht

Img013o.jpeg

Der "Einbruch" kam noch

Wolfram Meinert, der seine Elf nach 54. Minuten mit einem platzierten Kopfball 3:0 in Führung gebracht hatte, schüttelte auf dem Weg zur Dusche fassungslos den Kopf. "So etwas gibt´s doch gar nicht, wie kann man sich nur so aus dem Konzept bringen lassen." Kapitän Reinhard Hauptmann aber sah die Ursachen für den katastrophalen Einbruch seiner Mannschaft so: "Das 3:2 in der 63. Minute und 64. Minute kam einfach zu schnell."

Wer nach der deutlichen Führung der Riesaer den Gästen noch eine Siegeschance eingeräumt hätte, wäre bestenfalls müde belächelt worden. Zu klar hatte bis dahin die Stahl-Elf ihre Kreise gezogen. Schlutt hatte Vogel bis auf wenige Szenen ziemlich fest im Griff. Weder Irmscher noch Sengewald vermochten sich gegen ihre Kontrahenten Raabe und Runge entscheidend durchzusetzen. Da auch der Abwehr eine Fülle von Fehlern unterlief - nur Weise ließ dem unbeweglich wirkenden Börner von Anfang an keinen Stich -, konnten Gegentore einfach nicht ausbleiben.

Der klare Rückstand schon zur Pause ließ den Jenaern keine andere Wahl als den bedingungslosen Angriff. "Wir wußten, daß die Gäste jetzt kommen mußten, sahen uns aber außerstande, diesem Wirbel zu begegnen", resümierte am Ende Trainer Günter Guttmann. das entscheidende Problem für Riesa war Routinier Helmut Stein (von der FUWO zum Spieler des Tages gewählt). Der Libero überließ nämlich nach dem 0:3 seinem Kapitän Weise die Funktion des "letzten Mannes" und schob sich selbst ins Mittelfeld. Weise, ohne Sicherung, operierte unerhört elanvoll und gab seiner Elf so die notwendige Sicherheit für ein System, "in dem praktisch jeder gegen jeden zu spielen hatte", wie er später sagte.

Stein wurde zum überragenden Mann auf dem Platz. Börner, der ihn eigentlich zu verfolgen hatte, sah ihn praktisch nur ein einziges Mal. In dieser Situation aber zog er ihm die Beine im Strafraum weg, so den Ausgleich vorbereitend.

Zum Schiedsrichterkollektiv: Glöckner und seine beiden aufmerksamen Assistenten hatten mit der insgesamt fairen Partie keine Schwierigkeiten.

(Rainer Nachtigall in "Die Neue Fußballwoche" vom 9. März 1976)


Junioren : 0:2 , Tore : Krause , Köberlein

Jena : Meisel , Goretzky , Kulb , Birnkammerer , Weise , Krause , Lengert , Voigt , Köberlein , Raab , Schmid / Tr .: Thomale