1976/1977 20. Spieltag: FC Carl Zeiss Jena - 1. FC Union Berlin 3:2

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb DDR-Oberliga, 20. Spieltag
Saison Saison 1976/1977, Rückrunde
Ansetzung FC Carl Zeiss Jena - 1. FC Union Berlin
Ort Ernst-Abbe-Sportfeld
Zeit Sa. 26.03.1977 15:00 Uhr
Zuschauer 8.000
Schiedsrichter Horst Di Carlo (Burgstädt)
Ergebnis 3:2
Tore
  • 1:0 P. Ducke (5.)
  • 2:0 Oevermann (12.)
  • 3:0 Sigusch (14., Eigentor)
  • 3:1 Heine (80.)
  • 3:2 Paschek (90.)
Andere Spiele
oder Berichte

Aufstellungen

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Jena
Hans-Ulrich Grapenthin
Ulrich Oevermann
Gert Brauer, Konrad Weise, Dieter Noack
Rüdiger Schnuphase, Lothar Kurbjuweit, Dietmar Sengewald
Thomas Töpfer (80. Jürgen Lobeda), Peter Ducke (60. Eberhard Vogel), Klaus Schröder

Trainer: Hans Meyer

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Berlin
Wolfgang Matthies
Fritz Bohla
Lutz Möckel (58. Bernd Jessa), Rolf Weber, Bernd Vogel
Rainer Rohde, Ulrich Werder, Klaus Papies
Karsten Heine, Michael Paschek, Joachim SiguschGelbe Karte.gif

Trainer: Heinz Werner

Spielbericht

Img016u.jpeg

Wie einst im Mai: Routinier Ducke

Für die Unioner, die in den bisherigen sechs Meisterschaftsspielen in Jena ohne Punktgewinn blieben (!), begann das Treffen eine Viertelstunde zu früh. Bevor sie gegen den furiosen Angriffswirbel der Gastgeber überhaupt etwas Boden unter die Füße bekamen. war alles entschieden. Die Trümpfe der Platzherren: Tempo, Wucht, Geradlinigkeit, Zweikampfhärte und Geschlossenheit sowie blitzschnelle Vorstöße aus der Tiefe des Raumes, wobei sich Weise, Brauer, Oevermann, Schnuphase und Kurbjuweit vorerst nicht stellen ließen. Sie verschafften vorn Peter Ducke die nötige Bewegungsfreiheit, zumal der 35jährige von Weber viel zu spät, erst nach der Ballannahme angegriffen wurde. Und das nutzte der Routinier weidlich; er war an allen drei Treffern beteiligt.

Das erste Tor erzielte er mit einem technischen Kabinettstück selbst. Obwohl von Gegenspielern umringt, nahm er eine Flanke von Noack an und verwandelte blitzschnell mit Flachschuß. Beim zweiten zirkelte er Oevermann, der völlig frei vor dem Tor stand (!), einen Freistoß genau auf den Kopf, und dem Eigentor durch Sigusch ging ein Pfostenschuß Duckes voraus.

Dieser klare Vorsprung löste jedoch beim Gastgeber keine spielerische Sicherheit, sondern eher Unkonzentriertheit, Selbstzufriedenheit und wohl auch eine Spur von Überheblichkeit aus. "Unbegreiflich, wie die Mannschaft an Zusammenhalt und Wirkung verlor", kritisierte Trainer Helmut Stein. Union spürte das, wurde immer selbstbewußter und brachte die Thüringer mit einer deutlichen Leistungssteigerung (Werder, Paschek, Heine, Rohde, Vogel) völlig aus dem Rhythmus. Schade, daß Möckel mit einer Knöchelverletzung vorzeitig ausfiel. Denn er, zuvor stärkster Abwehrspieler bei den Berlinern, hätte mit seinen Offensivqualitäten die Unsicherheit in der Jenaer Abwehr noch vermehrt. Bereits in der 55. und 57. Minute mußte Grapenthin gegen Vogel und Paschek Fehler seiner Vorderleute mit Bravourleistungen ausbügeln.

Zum Schiedsrichterkollektiv: Di Carlo leitete umsichtig und aufmerksam und fällte durchweg klare Entscheidungen.

(Klaus Thiemann in "Die Neue Fußballwoche" vom 29. März 1977)


Nachwuchs : 1:2 , Tore : Raab / Wünsch , Neumann

Jena : Zimmer , Köberlein , Göhr (46. Wachter) , Birnkammerer , Grüner , Menge , Trocha , Schlutter , Molata ( 65. Brückner ) , Raab , V. Weise / Tr.: Thomale