2021/2022 6. Spieltag: FC Carl Zeiss Jena - VfB Germania Halberstadt 2:1

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
(Weitergeleitet von 21/22 06)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb Regionalliga, 6. Spieltag
Saison Saison 2021/2022, Hinrunde
Ansetzung FCC - VfB Germania Halberstadt
Ort Ernst-Abbe-Sportfeld
Zeit Di. 17.08.2021 18:00 Uhr
Zuschauer 2.347
Schiedsrichter Rasmus Jessen
Ergebnis 2:1 (1:0)
Tore
  • 1:0 Eisele (28.)
  • 1:1 Löder (70.)
  • 2:1 Eisele (73.)
Andere Spiele
oder Berichte
Programmheft
Programmhefticon.png
als PDF

Aufstellungen

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Jena
Tom Müller
Lucas Stauffer, Dennis SlamarGelbe Karte.gif, Bastian Strietzel, René Lange
Leon Bürger (60. Matti Langer), Justin SchauGelbe Karte.gif, Maximilian Wolfram, Maximilian Oesterhelweg (89. Kevin Wolf)
Alexander Prokopenko) (60. Maximilian Krauß), Fabian EiseleGelbe Karte.gif (86. Vasileios Dedidis)
Trainer: Dirk Kunert
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Halberstadt
Lukas Cichos
Hendrik KuhnholdGelbe Karte.gif (59. Fabian Henke), Marcel Kohn, Jannik Bachmann (87. Jannis Lisowski), Patrick Baudis
Nils SchätzleGelbe Karte.gif (67. Moritz Singbeil; Gelbrote Karte.gif, 90.), Julian WeigelGelbe Karte.gif (59. Paul Grzega), Stefan Korsch, David Vogt, Elias Löder
Tim Heike (67. Maksym Danylo Kowal)
Trainer: Benjamin Duda


Spielbericht

DOPPELTER EISELE BESCHERT ERSTEN HEIMSIEG

Mit 2:1 gegen Germania Halberstadt holt der FCC seinen ersten Saisonheimsieg dank zweier Eisele-Treffer. Vor 2.347 Zuschauern waren die Thüringer die überlegene Mannschaft und mussten doch bis zum Ende zittern.

Während gewaltige Bagger das Bild auf der einstigen Gegengerade bestimmten, zeigte die erneut deutlich veränderte Startaufstellung, welche Baustellen Trainer Dirk Kunert trotz des siegreichen Spiels in Eilenburg bei seiner Mannschaft sah. Auf der fortwährenden Suche nach der Wunschformation agierte er mit einem klassischen 4-4-2, wobei Lange, Strietzel, Slamar und Staufer die Viererkette bildeten, Wolfram und Eisele erstmals gemeinsam stürmten, Prokopenko sein Startdebüt im linken Mittelfeld gab, das durch Schau, Bürger und Oesterhelweg komplettiert wurde. Und Jena legte los wie die Feuerwehr, hätte nach 2 Minuten in Führung gehen müssen, als Wolfram einen wunderbar vorgetragenenen Angriff per Kopf abschloss und an Cichos im Halberstädter Tor scheiterte. Kurz darauf zielte Schau knapp daneben. Auch wenn Heike für die Harzvorländer zwei gute Gelegenheiten auslies, die erste Hälfte gehörte dem FCC, der nach einer knappen halben Stunde schließlich verdient in Führung ging, als Eisele einen Lange-Eckball aus Nahdistanz über die Linie drückte. Prokopenko, Eisele, Wolfram und Slamar ließen bis zur Pause weitere Gelegenheiten aus. Jena brillierte nicht, aber hatte den Gegner bis auf gelegentliche defensive Aussetzer im Griff und war vor allem bei Standards kreuzgefährlich.

Nach dem Wechsel verflachte die Partie, und doch hätte Prokopenko in der 59. Minute die Weichen in Richtung entspannte Schlussphase stellen können. Eisele hatte Wolfram mit Traumanspiel bedient, nach dessen Hereingabe stand Jenas Nachwuchshoffnung frei vor Cichos und agierte zum Entsetzen der Zuschauer zu umständlich. Halberstadt wurde mit zunehmender Spieldauer mutiger und profitierte schließlich von einem Schnitzer Tom Müllers, der einen harmlosen Ball nach vorn abprallen ließ, so dass Elias Löder aus Nahdistanz abstaubte. Doch Carl Zeiss fand die richtige Antwort. Vergab Krauß nach Doppelpass mit Eisele noch seine Hundertprozentige, so wuchtete Eisele selbst eine gefühlvolle Wolfram-Flanke freistehend per Kopf zur erneuten Führung ins Netz (74.). Da Wolfram seine Großchance (80.) nicht nutzte und obwohl Halberstadt in der Endphase zu keinen nennenswerten Gelegenheiten mehr kam, blieb es ein Zittern bis zum Schlusspfiff. Den erlebte der eingewechselte Singbeil nicht mehr, der in der Nachspielzeit noch die Ampelkarte sah. Am Ende stand ein verdienter Arbeitssieg zu Buche und am kommenden Samstag in Meuselwitz die Gelegenheit, diese englische Woche mit der maximalen Punkteausbeute zu krönen.

Trainerstimmen:

Benjamin Duda: "Gratulation zum Sieg, der in Ordnung geht und verdient ist. Trotzdem können wir mit unserer Spielleistung zufrieden sein. Uns war klar, dass wir hier Glück brauchen würden, aber wir haben das ganze Spiel am Maximum geackert. Trotz der drücktenden Überlegenheit des Gegners waren wir nah dran, etwas mitzunehmen. Auf der Leistung können wir aufbauen, somit kann ich ein Stückweit damit leben."

Dirk Kunert: "Wir sind zufrieden, dass wir einen Dreier einfahren konnten. Speziell in der ersten Halbzeit haben wir eine gute Leistung auf den Platz gebracht, waren sehr fleißig und das spielbestimmtende Team. Halberstadt war mit seiner jungen Mannschaft richtig gut, hatte ja auch zuvor drei Spiele klar gewonnen mit seinen schnellen Spitzen. Die hatten wir heute gut im Griff. In der zweiten Halbzeit waren wir nicht so richtig da, aber wir hatten nach dem 1:1 die richtige Antwort. Wir haben nicht top gespielt, ich erwarte mehr von uns. Aber wichtig für uns ist jetzt, die Ergebnisse einzufahren."