1956 26. Spieltag: SC Motor Jena - BSG Chemie Zeitz 3:0

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
(Weitergeleitet von 56 26)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb DDR-Liga, 26. Spieltag
Saison Saison 1956, Rückrunde
Ansetzung SC Motor Jena - BSG Chemie Zeitz
Ort Ernst-Abbe-Sportfeld
Zeit So. 04.11.1956 14:30 Uhr
Zuschauer 7.500
Schiedsrichter Heinz Prill (Leipzig)
Ergebnis 3:0 (0:0)
Tore
Andere Spiele
oder Berichte

Aufstellungen

Jena (weiß-rot/schwarz)
Wolfgang Brünner
Georg Buschner, Karl Oehler, Hans Ziehn (46. Rolf Hüfner)
Günter Rahm, Walter Eglmeyer
Helmut Müller, Roland Ducke, Horst Kirsch, Gerhard Pfeiffer, Karl Schnieke

Trainer: Hans Warg

Zeitz (grün)
Edgar Ernst
Andreas Fischer, Werner Landmann, Streicher
Müller, Ehlert
Volkmar Tympel, Lothar Pacholski, Herbert Krontal, Lothar Neumann, Rudolf Freitag

Trainer: Wollenschläger

Img198.jpg

Spielbericht

Der Abgang war kein Meisterstück

Wenn auch die schlechten Platzverhältnisse das Spiel beeinflussten, so bot doch der neue Meister SC Motor Jena über weite Strecken unbefriedigende Leistungen. Es fehlte der Mannschaft der sonst vielgerühmte Zusammenhang in den Kombinationen. Schlechtes Abspiel aus der Läuferreihe heraus und im Angriff nicht der kürzeste Weg zum Tor der Gäste, das waren die Faktoren, die auch den Zeitzer Chemikern ein eifriges Mitmischen gestatteten. Die 0:3-Niederlage, die erst in der Endphase zustande kam, nachdem Mittelverteidiger Oehler mit platziertem Kopfball ein Tor erzielt hatte, entspricht keinesfalls dem Kräfteverhältnis beider Kollektive. Chemie Zeitz hatte eine starke Deckung - gut dabei das Zurückhängen des Halblinken Neumann, der Angriff und Abwehr wirkungsvoll verband - und der SC fand lange Zeit kein Mittel, diese Deckung, bei der Landmann und Torwart Ernst hervorragten, zu durchbrechen. Immerhin: Mit dem 3:0 verteidigte der neue Meister seine einzig dastehende Leistung aller oberen Spielklassen der DDR, ohne Punktverlust auf eigenem Platz in der Meisterschaft 1956 geblieben zu sein.

(Bericht von P. Palitzsch in der FUWO vom 6.11.56)