Konstantinos Charalambides

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
Wechseln zu: Navigation, Suche
Konstantinos Charalambides 2007

Konstantinos Charalambides (griechisch Κωνσταντίνος Χαραλαμπίδης; *25. Juli 1981 in Nikosia, Zypern) ist ein zyprischer Fußballspieler und aktueller zypriotischer Nationalspieler.

Aussprache von Charalambides: [charalammbides] – Betonung auf dem i
Spitzname: Costas

Charalambides begann seine Profikarriere in seiner Geburtsstadt Nikosia bei Apoel Nikosia in der ersten zypriotischen Liga. Im Januar 2005 wechselte er nach Griechenland zu Panathinaikos Athen. Nach anfänglichen Eingewöhnungsproblemen spielte sich der Zyprer bei Panathinaikos in die Stammformation und debütierte erstmals in der UEFA Champions League, wobei ihm gegen Udinese Calcio sein erstes Championsleague-Tor gelang. 2006 wechselte er im Rahmen eines Tauschgeschäfts auf Leihbasis zu PAOK Thessaloniki. Nachdem PAOK im Januar 2007 allerdings ausstehende Gehaltszahlungen nicht nachkommen konnte, wechselte er wieder zu Panathinaikos zurück. Zuletzt hielt er sich beim walisischen Traditionsverein Cardiff City in der zweiten englischen Liga fit.

Charalambides wechselte kurz vor Ende der Transferfrist Ende August 2007 zum FC Carl Zeiss Jena und unterschrieb einen Zweijahresvertrag. Obwohl der Mittelfeldspieler in der Hinrunde der Saison 2007/2008 in 13 Pflichtspielen (1 Tor) des FCC – davon 12 Spiele (1) in der 2. Bundesliga und ein Spiel im DFB-Pokal - zum Einsatz kam, wurde er vom neuen Trainer Henning Bürger Ende 2007 aus dem Kader der 1. Mannschaft gestrichen. Er verließ den Verein in der Winterpause und kehrte zu seinem Heimatverein Apoel Nikosia zurück. Dort wurde er schnell eine Stütze der Mannschaft und bald auch Kapitän. Im März 2012 führte er Apoel Nikosia in das Viertelfinale der UEFA Champions League.

Der 1,73 m große Mittelfeldmann trug 75-mal das Trikot der Nationalmannschaft Zyperns und war auch im November 2006 in Nikosia im Aufgebot, als die deutsche Nationalelf über ein mühevolles 1:1 nicht hinaus kam.