Assani Lukimya-Mulongoti

Aus FCC-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Assani Lukimya

Assani Lukimya-Mulongoti 2009
Informationen
Voller Name Assani Lukimya-Mulongoti
Geburtstag 25. Januar 1986
Geburtsort Uvira, Zaïre
Größe 189 cm
Position Abwehrspieler
Rücken-Nr. 5
Spiele für den FCC1
Wettbewerb Spiele Tore
3. Liga
Thüringenpokal
32
02
3
0


 1Stand: 10. Mai 2010

Assani Lukimya-Mulongoti (* 25. Januar 1986 in Uvira, Zaïre (heute: Demokratische Republik Kongo)) ist ein kongolesischer Fußballspieler, der auch die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt.

Der 1,89 m große Innenverteidiger, der auch im defensiven Mittelfeld oder als linker Außenverteidiger spielen kann, begann beim Berliner Verein SV Norden Nordwest 98 mit dem Fußballspielen. Anschließend wechselte er in die Jugend des SV Tasmania Gropiusstadt 73. 2004 wechselte er zu Hertha BSC. Zur Saison 2007/2008 wurde Lukimya-Mulongoti vom FC Hansa Rostock verpflichtet, wo er zunächst für die II. Mannschaft eingeplant war, sich aber durch entsprechende Leistungen auch bald für das Erstligateam empfahl.

OTZ-Artikel zum „Spieler der Saison“ 2009/10

Im August 2009 wechselte Lukimya-Mulongoti zum FC Carl Zeiss Jena, wo er einen Vertrag bis Sommer 2010 unterschrieb. Die Finanzierung erfolgte direkt über ein in Jena ansässiges Unternehmen.

Von den Fans des FCC wurde er bei der vom Supporters Club durchgeführten Umfrage zum „Spieler der Saison“ 2009/10 gewählt.

Nach der Saison wechselte Lukimya zu Fortuna Düsseldorf. Ursprünglich wollte er zur Saison 2012/2013 zum 1. FC Köln wechseln und er hatte bereits einen Vertrag unterschrieben. Nachdem Köln aber aus der 1. Bundesliga abstieg, verlor der Vertrag seine Gültigkeit und Lukimya wechselte zum SV Werder Bremen, wo er einen Vertrag bis 30. Juni 2015 unterschrieb. Im August 2014 wurde der Vertrag vorzeitig um 2 weitere Jahre bis Sommer 2017 verlängert.

Nationalmannschaft

Am 20. August 2008 bestritt Lukimya-Mulongoti in einem Freundschaftsspiel gegen Togo sein Debüt in der Fußballnationalmannschaft der Demokratischen Republik Kongo.