1965/1966 FDGB-Pokal: BSG Lokomotive Stendal - FC Carl Zeiss Jena 1:0

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb FDGB-Pokal, Achtelfinale
Saison Saison 1965/1966
Ansetzung BSG Lokomotive Stendal - SC Motor Jena
Ort in Stendal
Zeit Mi. 16.02.1966 14:30 Uhr
Zuschauer 1.500
Schiedsrichter Töllner (Rostock)
Ergebnis 1:0 (0:0)
Tore
  • 1:0 Karow (56.)
Andere Spiele
oder Berichte

Aufstellungen

Stendal
Hans Zeppmeisel
Manfred Felke, Ernst Lindner, Günter Prebusch
Siegfried Nathow, Hans Küchler
Helmut Schmidt, Gerd Backhaus, Dieter Karow, Ernst Weiser, Wolfgang Abraham

Trainer: Martin Schwendler

Jena
Klaus Heinzel
Hans-Joachim Otto, Peter Rock, Hilmar Ahnert
Winfried Patzer, Heinz Marx
Michael Polywka, Dieter Lange, Helmut MüllerRote Karte.gif, Werner Krauß, Roland Ducke

Trainer: Georg Buschner


Spielbericht

Goldenes Tor

Der Sieg der Stendaler ist gewiß eine Überraschung, zumal Jena seit Jahren nicht mehr in Stendal verlor. Ein Tor von Karow in der 56. Minute brachte den Gästen den Pokal-K.o. Voraus ging ein grober Fehler von Fritzsche.

Die ungünstigen Bodenverhältnisse machten den Spielern stark zu schaffen. Zuspiel, Standsicherheit und Schußgenauigkeit litten darunter. So kamen nur selten zusammenhängende Aktionen zustande.

Bis zur Pause ergab sich ein leichtes Plus für die Jenaer, besonders in technischer Hinsicht. Nach der Pause wurden die Stendaler druckvoller. Nach dem Führungstreffer von Karow und der Herausstellung von Müller in der 68. Minute wegen Schiedsrichterbeleidigung war die Partie für Jena verloren. Stendal war dem 2:0 näher als Jena dem Ausgleich.

Die Gäste konnten nicht überzeugen, wurden nicht im gleichen Maße wie Stendal mit den schwierigen Bodenverhältnissen fertig. Ihr Spielmacher Roland Ducke wurde durch Sonderbewachung erheblich eingeschränkt.

(Werner Klingbiel in "Die Neue Fußballwoche" vom 22. Februar 1966)