1967/1968 24. Spieltag: 1. FC Lokomotive Leipzig - FC Carl Zeiss Jena 0:0

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb DDR-Oberliga, 24. Spieltag
Saison Saison 1967/1968, Rückrunde
Ansetzung 1. FC Lokomotive Leipzig - FC Carl Zeiss Jena
Ort Bruno-Plache-Stadion in Leipzig
Zeit Sa. 18.05.1968 15 Uhr
Zuschauer 11.000
Schiedsrichter Helmut Bader (Bremen/Rhön)
Ergebnis 0:0
Tore
  • Fehlanzeige
Andere Spiele
oder Berichte
Programmheft
Programmhefticon.png
als PDF

Aufstellungen

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Leipzig
Peter Nauert
Christoph Franke, Peter Gießner, Manfred Geisler, Michael Faber
Karl Drößler, Werner Gase (46. Frank Weiße)
Arno Zerbe, Henning Frenzel, Hans-Jürgen Naumann, Wolfram Löwe
Trainer: Hans Studener
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Jena
Wolfgang Blochwitz
Udo PreußeGelbe Karte.gif, Heinz Marx, Michael StrempelGelbe Karte.gif, Jürgen Werner
Gerd Brunner, Rainer SchlutterGelbe Karte.gif
Helmut Stein, Werner Krauß, Dieter Scheitler, Roland Ducke
Trainer: Georg Buschner


Spielbericht

Img002o.jpeg
Img060u.jpg
Img060v.jpg

Spitzenspiel mit Schattenseiten

Diese 20. Meisterschaft hat es in sich. Der seit Wochen währende ungemein spannende Endkampf ist gewiß nicht ohne größeren Verschleiß der nervlichen Substanz geblieben. Dennoch können wir uns des Eindrucks nicht erwehren, daß die Endphase des Titel-Rennens die Akteure in weit besserer athletisch-konditioneller als nervlicher Verfassung antrifft. Akteure - dieses Wort schließt auch die "schwarzen Männer" ein, die in den Wochen der erbitterten Abstiegsgefechte und Spitzenpartien stets auf des Messers Schneide tanzen.

Das ungemein temposcharfe, kraftvoll geführte Leipziger Spitzenspiel endete letztlich in einem Tumult, weil im brodelnden Geschehen hier und da die Sicherungen durchbrannten.

Schicken wir voraus, daß der 1. FC Lok aufatmen konnte, als es zur Pause noch 0:0 stand. Die Jenaer, ohne Rock und ohne P. Ducke ("indisponiert" hieß es offiziell, angesichts von P. Duckes wortreichem Spiel gegen Zwickau war es wohl mehr eine kluge Vorsichtsmaßnahme), überraschten mit einem torgefährlichen Angriffsspiel, das kaum jemand erwartet hatte. Die blendende körperliche, wohl kaum noch steigerungsfähige Verfassung aller Spieler nutzend, wurde mit einem Laufpensum (Krauß, Scheitler, R. Ducke, Stein), einer Wucht aufgewartet, die alsbald brenzlige Situationen vor Nauerts Gehäuse heraufbeschworen. Der Routinier im Lok-Tor bannte - nicht ohne das Glück des Tüchtigen - zwei zwingende Situationen, als er einmal Brunners Kopfball (4.) aus der kurzen Ecke angelte, schließlich Schlutters Überraschungsschuß gegen das Gebälk drückte (23.). Den Abpraller brachte Scheitler nicht ins leere Tor.

Diese zwei großen Chancen bei verteiltem Spiel, das seitens der Gäste größeren Druck, größere Gefährlichkeit atmete, hatten Lok erleichtert in die Kabine gehen lassen. Die eigenen Angriffe, obgleich es nicht an guten Situationen mangelte (Frenzel - 5., Löwe - 40.), kamen längst nicht so blitzartig, so durchdacht wie auf der Gegenseite. Das änderte sich erst nach dem Wechsel, als Lok die stürmischen Attacken weiträumiger, variabler gestaltete und sofort größere Wirkung erzielte. Frenzel entzog sich seinem unbequemen, robust-dynamischen Schatten Strempel mehr und mehr, Löwe stieß, von Naumann, aber auch Geisler, Faber nun besser angespielt, über das Deckungszentrum durch. Das Freistoßverhältnis (nach 30 Minuten: 15:5 für Lok, nach 45 Minuten: 38:12 für Lok, nach 65 Minuten: 45:14 für Lok) gibt über die hautenge und wahrlich nicht zimperliche Deckungsarbeit der Jenaer Auskunft. Doch sieht man von Strempel ab (12mal Foul gegen Frenzel), der energische hätte in die Schranken gewiesen werden müssen, verlief alles noch in gewohntem Rahmen.

Der aber wurde gesprengt durch Schlutters Ringkampfeinlage gegen Löwe, die das Faß zum Überlaufen brachte. "Es war kein gefährliches, wenngleich ein unschönes Foul. Da Schlutter aber bis dahin ganz einwandfrei gespielt hatte, bestrafte ich ihn nur mit einer Verwarnung." Soweit Schiedsrichter Bader, der Schlutters verbisssenes Festhalten und Ringen mit Löwe auf dumme Umstände zurückführte: "Ich hoffte, Löwe würde sich losreißen können, wartete also den Vorteil ab, Schlutter aber klammerte sich, weil der Pfiff nicht kam, immer fester." Für uns gibt es keine Zweifel, hier war ein Feldverweis angebracht. Diese Tat entsprach grobem Foulspiel, ganz bewußt begangen, wo ist da der Unterschied zu einem oft mit Platzverweis bestraftem Foul im Affekt? Nun, der Referee griff nicht zur letzten Konsequenz, mußte kurz danach ein Lok-Tor wegen Abseitsstellung Naumanns (Linienrichter Anton: "Klare Angelegenheit") annullieren - da läßt sich denken, was sich nach dem Spiel zutrug. Die Gäste mußten durch Polizei und Lok-Ordner geschützt werden.

Zum Schiedsrichterkollektiv: Bader ahndete das gefährliche Hineingehen in den Mann (die völlig unkontrolliert ausgeführten Tacklings) nicht resolut, ließ zu vieles ungestraft durchgehen, so auch Schlutters Vergehen.

(Autor unbekannt in "Die Neue Fußballwoche" vom 21. Mai 1968)

Reserven : 1:0 - Jena : Keller , Pfannschmidt , Störzner , Rosenbaum , Freitag , Ernst , Dreier (Schmidt) , Schimpf , Wuttke , Ufert , Hadersbeck - Tor : Köditz