1970/1971 EC I 1. Spiel: Fenerbahce Istanbul - FC Carl Zeiss Jena 0:4

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb EC I, 1. Runde Hinspiel
Saison Saison 1970/1971
Ansetzung Fenerbahce Istanbul - FC Carl Zeiss Jena
Ort Sükrü Saracoglu Stadyumu in Istanbul
Zeit Mi. 16.09.1970 20:30
Zuschauer 31 833
Schiedsrichter Sarka (CSSR)
Ergebnis 0:4
Tore
Andere Spiele
oder Berichte

Aufstellungen

Istanbul (weiß-hellblau)
Jauus,
Sükrü, Ercan, Levant (73. Rote Karte.gif), Ümran
Fuat, Serkan (72. Numan)
Yasar , Ziya , Zeki, Nedim

Trainer: Teasca


Jena (blau-gelb)
Wolfgang Blochwitz
Peter Rock
Lothar Kurbjuweit, Michael Strempel, Harald Irmscher, Jürgen Werner
Rainer Schlutter (36. Werner Krauß), Helmut Stein
Peter Ducke, Dieter Scheitler, Eberhard Vogel

Trainer: Georg Buschner

Img015m.jpeg

Stimmen vor dem Spiel

  • Georg Buschner (Jena) : "Unsere Spieler wären zu gern auf Ajax Amsterdam getroffen, um sich für das 1:5 im letzten Messepokal zu rehabilitieren. Gegen Fenerbahce können aber unsere gegen Altay Izmir gesammelten Erfahrungen von großem Wert sein."
  • Cankurtaran (Istanbul) : "Wir hoffen, mit zwei, drei Toren Differenz zugewinnen"

Video

Img006m.jpeg

Spielbericht

Gegner wurde völlig entnervt!

Jena hat in Istanbul eine seiner klügsten und taktisch reifsten Leistung geboten . Erst wurde in diesem Hexenkessel die Abwehr stabilisiert und dann gefährliche Konter gefahren . Istanbul wollte dann zu Beginn auch losstürmen , Jena verteidigte aber gut . Gefährlich wurde Istanbul aber nur bei Fehlern Jenas (Rückpässe , unnötige Dribblings) . Die 3 Stoßstürmer zogen sich immer wieder zurück , sie entzogen sich der Bewachung und konnten das Spiel von hinten heraus gefährlich gestalten ( Scheitler übertraf dabei alle Erwartungen) . 1:0 Dribbling Irmschers - Pass auf W. Krauß - Tor . In der 2.HZ stürmten die Türken nochmal stürmisch drauf los , doch Jena wehrte alles ab . Nach 15 Minuten erlahmten die Angriffe wieder und Jena schoß das 2:0 . Dann kluges Ballhalten und gefährliche Nadelstiche , welche zum 3:0 und 4:0 führten . Der Gegner verlor immer mehr die Nerven und begann unsportlich zu werden .


Frei aus dem Bericht von H. Knobloch in der FUWO vom 22.9.70