1971/1972 EC III 6. Spiel: Wolverhampton Wanderers - FC Carl Zeiss Jena 3:0

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb EC III, Achtelfinale Rückspiel
Saison Saison 1971/1972
Ansetzung Wolverhampton Wanderers - FC Carl Zeiss Jena
Ort Molineux Ground
Zeit Mi. 08.12.1971 19:30
Zuschauer 24.811
Schiedsrichter Karlo Kruashvili (UdSSR)
Ergebnis 3:0 (2:0)
Tore
  • 1:0 Hibbitt (8.)
  • 2:0 Dougan (35.)
  • 3:0 Dougan (60.)
Andere Spiele
oder Berichte

Aufstellungen

Wolverhampton (schwarz-gold)
Philip Parkes
Bernard Shaw, Frank Munro, John McAlle, Derek Parkin
Kenny Hibbitt (70. Alan Sunderland), Mike Bailey, Jim McCalliog, John Richards,
Derek Dougan, David Wagstaffe

Trainer: Bill McGarry

Jena (weiß mit blaugelber Schärpe)
Hans-Ulrich Grapenthin
Peter Rock
Lothar Kurbjuweit, Harald Irmscher, Michael Strempel ,Jürgen Werner
Konrad Weise, Helmut Stein (46. Gerhardt Hoppe), Rainer Schlutter
Peter Ducke , Dieter Scheitler (65. Werner Krauß)

Trainer: Hans Meyer

W Wolverhampton.jpg
Img015f.jpeg

Spielbericht

Klasse-Partie der Wölfe!

Die Wölfe sind in Topform , wie seit Jahren nicht mehr . Zu Hause sind sie diese Saison noch ungeschlagen , im Europacup 18:2 Tore . Jena wurde von diesen " Wölfen" von der ersten Minute an gehetzt und zum Spielball degradiert wie bislang in keinem seiner insgesamt 30 EC-Spiele . Selbst in Amsterdam und Belgrad ließ man phasenweise sein Können aufblitzen , zerbrach nur an den hitzigen Atmosphären . In Wolverhampton wartete ein sachliches Publikum vergebens darauf , daß die Wölfe gefordert werden . TW Parkes mußte nur bei 3 Schüssen eingreifen . Richtig gefährlich wurde Jena nur in der 87. Minute , da hatten die Wanderers schon 2 Gänge zurückgeschaltet . Wolverhampton dynamisch-schwungvoll , brillant , zweckdienlich und in technischer Perfektion . Die Jenaer hatten Mühe ihre Gegner im Auge zu behalten , kontrollieren konnten sie sie nicht . Dazu war unser Spitzenreiter in seiner gegenwärtigen Verfassung und in der generellen Besetzung nie in der Lage . Der Leistungsunterschied , individuell wie mannschaftlich , betrug Längen !

Frei aus dem Bericht von H. Friedemann in der FUWO vom 14.12.71