1978/1979 13. Spieltag: SG Dynamo Dresden - FC Carl Zeiss Jena 0:0

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb DDR-Oberliga, 13. Spieltag
Saison Saison 1978/1979, Hinrunde
Ansetzung SG Dynamo Dresden - FC Carl Zeiss Jena
Ort Dynamo-Stadion in Dresden
Zeit Sa. 16.12.1978 13:00 Uhr
Zuschauer 26.000
Schiedsrichter Hans Kulicke (Oderberg)
Ergebnis 0:0
Tore
  • Fehlanzeige
Andere Spiele
oder Berichte

Aufstellungen

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Dresden
Claus Boden
Hans-Jürgen Dörner
Gerd Weber, Udo Schmuck, Christian Helm
Reinhard Häfner, Andreas Trautmann, Hartmut SchadeGelbe Karte.gif
Gert Heidler (76. Matthias Müller), Peter Kotte, Frank Richter (39. Rainer Sachse)

Trainer: Gerhard Prautzsch

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Jena
Hans-Ulrich Grapenthin
Rüdiger Schnuphase
Gert Brauer, Lothar Kurbjuweit, Dieter Noack
Uwe Neuber, Lutz Lindemann, Gerhardt Hoppe, Dietmar Sengewald (82. Matthias Kaiser)
Thomas Töpfer, Jürgen Raab

Trainer: i. V. Helmut Stein


Img019k.jpeg
Img077u.jpg

Spielbericht

Ein Kampfspiel der besten Güte

Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt! Diese alte Spruchweisheit schlich sich in Dresden in die Köpfe aller Beteiligten. Wer hatte schon Jena angesichts der 0:5- und 0:3-Schlappen im jüngsten Achtelfinale des FDGB-Pokals ernsthaften Widerstand zugetraut? Die wenigsten unter den 26000 sicherlich. Um so frappierender das 0:0, der weitere Heimpunktverlust des Titelverteidigers!

Das sei beiden Mannschaften zur Ehre gesagt: Sie demonstrierten trotz des torlosen Ausgangs ein Kampfspiel allerbester Güte! In der Absicht, alles auf die Angriffskarte zu setzen, bevorzugte Dresden mehr den Säbel denn das Florett. Es sah sich einer massierten Abwehr mit unbeugsamen Zweikampfqualitäten (Schnuphase, Kurbjuweit, Brauer, Noack) ausgesetzt. Lupenrein: die Kopfbälle des Jenaer Liberos auch in stärkster Bedrängnis! Auch im aggressivsten Powerplay der Gastgeber blieb Grapenthin ("Trotz einer Verletzung schon nach zehn Minuten" bewunderte Helmut Stein die Leistung seines Torstehers) gelassen, ruhig, reaktionsschnell. Die Zeiss-Deckung bewahrte bis zum Schlußpfiff ihre Stabilität, auch wenn sie das Glück des Tüchtigen nicht entbehrte. Was immer Kotte, Heidler, Weber, Häfner, Dörner und Schade auch an Doppelpässen, Alleingängen, Schüssen und Kopfbällen unternahmen, bei hohem Tempo selbstredend, Jenas kämpferische Entschlossenheit war nicht aufzuweichen. Auch von fünf (!) Dresdner Angriffsspielern nicht.

Obwohl Jena nur drei Torschüsse ernstgemeinter Art in petto hatte, besaßen zwei davon wahre Schockwirkung. Zuerst landete ein Preßschlag zwischen Hoppe und Helm an der Latte (22.), dann manövrierte Sengewald die oftmals risikoreiche Dynamo-Abwehr (beim Abseitsspiel!) aus, doch sein Flachschuß landete am Pfosten des langen Ecks (52.). Das waren schulmäßige Konter, die es in sich hatten, die noch mehr versprachen als nur "Holzaktionen". Jenas Schwäche: die mangelnde Durchschlagskraft von Töpfer und Raab. Zu leichtfertig verspielten sie im Angriff die Bälle, die von der Abwehr schwer genug erkämpft worden waren. Einen Jenaer Torschuß will ich nicht unterschlagen. Lindemann wuchtete ihn so vehement ab, daß der Torsteher zu höchster Aufmerksamkeit gezwungen war (52.). Nur, es war sein eigener, nämlich Grapenthin (von der FUWO zum Spieler des Tages gewählt). Es war nicht die einzige Schwäche, die mancher Akteur an diesem Tag mit der Blicktechnik hatte.

Zum Schiedsrichterkollektiv: Kulicke verstand sich auf sein Handwerk. Die Spieler respektierten ihn. Beides war erfreulich zu sehen.

(Günter Simon in "Die Neue Fußballwoche" vom 19. Dezember 1978)


Nachwuchs: 2:0 , Tore : V. Schmidt , Petersohn

Jena : Blumenstengel , Rode (72. Kirsch) , Wachter , Köhler (46.Pohl) , Schilling , Schakau , KulbGelbe Karte.gif , Köberlein , Roß , Burow , Schmied / Tr .: Thomale