1981/1982 07. Spieltag: SG Dynamo Dresden - FC Carl Zeiss Jena 0:1

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb DDR-Oberliga, 7. Spieltag
Saison Saison 1981/1982, Hinrunde
Ansetzung SG Dynamo Dresden - FC Carl Zeiss Jena
Ort Dynamo-Stadion in Dresden
Zeit Mi. 14.10.1981 17:00 Uhr
Zuschauer 22.000
Schiedsrichter Wolfgang Henning (Rostock)
Ergebnis 0:1
Tore
Andere Spiele
oder Berichte

Aufstellungen

Dresden (schwarz-gelb)
Bernd Jakubowski
Hans-Jürgen Dörner
Christian HelmGelbe Karte.gif, Udo Schmuck, Andreas Mittag
Frank Schuster (85. Lutz Schülbe), Hartmut Schade (75. Torsten Gütschow), Andreas Trautmann
Gert Heidler, Ralf Minge, Matthias DöschnerGelbe Karte.gif

Trainer: Gerhard Prautzsch

Jena (weiß)
Hans-Ulrich Grapenthin
Rüdiger Schnuphase
Wolfgang Schilling, Konrad Weise, Gerhardt HoppeGelbe Karte.gif
Andreas Krause, Ulrich Oevermann, Lothar Kurbjuweit
Andreas BielauGelbe Karte.gif, Jürgen Raab (85. Stefan Meixner), Martin Trocha

Trainer: Hans Meyer


Img084g.jpg

Spielbericht

Der erste Jenaer Sieg seit acht Jahren in Dresden basierte keineswegs auf einer schwachen Leistung der Dynamos. Im Gegenteil! Die schneidige, spiel- und kampforientierte Gangart der Elbestädter zwang den Tabellenführer nahezu eine Stunde, mehr als ihm lieb sein konnte, in die Defensive. Aber die Schwarz-Gelben nutzten die Gunst der Stunde dennoch nicht. "Im Abschluß gab es eklatante Schwächen. Entweder kam der letzte Paß nicht genau an oder aus guter Schußposition wurde zu überhastet, zu ungenau abgeschlossen", urteilte Dynamo-Assistenztrainer Eduard Geyer.

Die Jenaer, zweifellos kaltblütiger, cleverer handelnd, kaschierten ihre anfänglichen Mittelfeldprobleme durch eine aufopferungsvolle Abwehrarbeit und dank der Großtaten von Grapenthin ( von der FUWO zum Spieler des Tages gewählt ). Als später die Platzherren ihrem extrem hohen Tempo Tribut zahlen mußten, an Schwang, an Zielstrebigkeit verloren, nutzten die Gäste konsequent ihre Chancen (Schnuphase). Danach ging Dynamo mit fliegenden Fahnen unter, entging noch einer härteren "Bestrafung", weil Jena aus klaren Konterchancen (Trocha, Bielau) kein Kapital schlug.

(Klaus Thiemann in "Die Neue Fußballwoche" vom 20. Oktober 1981)


Anmerkung: Hans-Ulrich Grapenthin hielt einen von Gert Heidler getretenen Foulstrafstoß!

NWOL - 0:2 ( keine Aufstellung ) - Tore : J. Burow , Töpfer