1994/1995 18. Spieltag: FC Rot-Weiß Erfurt - FC Carl Zeiss Jena 0:0

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
(Weitergeleitet von 94/95 18)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb Regionalliga, 18.Spieltag
Saison Saison 1994/1995, Rückrunde
Ansetzung FC Rot-Weiß Erfurt - FCC
Ort Steigerwaldstadion in Erfurt
Zeit Sa. 04.02.95 - 13:30 Uhr
Zuschauer 6.000
Schiedsrichter Wieland Ziller (Dresden)
Ergebnis 0:0
Tore
  • Fehlanzeige
Andere Spiele
oder Berichte

Aufstellungen

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Erfurt
Steffen Kraus
Steffen Schmidt
Jens GroßeGelbe Karte.gif , Dragan Kavaz
Piet Schönberg , Heiko Cramer (84. Heiko Nowak), Admir Mujakovic , Jan Wehrmann , Alexander LangbeinGelbe Karte.gif
Ronny HebestreitGelbe Karte.gif, Sebastian HelbigGelbe Karte.gif (75. Matthias Mey)


Trainer: Klaus Goldbach

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Jena
Oleg Karavaev
Dejan RaickovicGelbe Karte.gif
Milos Nedic, Matthias WentzelGelbe Karte.gif
Jens Gerlach , Michael Molata , Bernd Schneider , Olaf Holetschek, Udo Fankhänel (67. Heiko Weber)
Thomas Vogel, Mark Zimmermann

Trainer Eberhard Vogel

Img130k.jpg

Spielbericht

Kraus rettete Punkt

Duplizität der Ereignisse : Wie schon im Hinspiel endete das Thüringenderby torlos , und erneut war das vor allem Erfurts Torhüter Steffen Kraus zuzuschreiben . Mit drei tollen Paraden nach Möglichkeiten von Zimmermann (58., 60.) und Holetschek (65.) verhinderte er einen verdienten Jenaer Erfolg . Die Gäste waren im Steigerwaldstadion die eindeutig bessere Mannschaft . Sie stellten sich kombinationssicher , spritziger und abgeklärter als die Rot-Weißen vor . Die wurden vor heimischem Publikum vom Kontrahenten über weite Strecken regelrecht vorgeführt und hatten der Überlegenheit des Gegners lediglich Kampfgeist entgegenzusetzen . Der allerdings erlahmte nie . Die Gastgeber konnten sich im Verlauf der neunzig Minuten keine einzige echte Torchance erarbeiten . Alle Akteure waren ständig in die Abwehrarbeit einbezogen . Vor allem in der 2.HZ beherrschte Jena mit dem ausgezeichneten Vogel die Szenerie nach Belieben und ließ im Powerplay einen Angriff nach dem anderen folgen . Der FC Rot-Weiß wackelte , aber er fiel nicht . Auch die Einwechslung von Weber als dritten Stürmer brachte am Ende keinen zählbaren Erfolg .

das einzige , was die Jenaer auf der Haben-Seite verbuchen konnten : Sie blieben im 67.Thüringenderby ihrer Serie treu und seit dem 28.August 1984 ungeschlagen - bei nunmehr 23:5 Punkten . Thomas Vogel wurde in die Elf des Tages gewählt .

Bericht von Gerald Müller im Kicker vom 6.2.95