1980/1981 24. Spieltag: FC Hansa Rostock - FC Carl Zeiss Jena 1:3

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb DDR-Oberliga, 24. Spieltag
Saison Saison 1980/1981, Rückrunde
Ansetzung FC Hansa Rostock - FC Carl Zeiss Jena
Ort Ostseestadion in Rostock
Zeit Sa. 16.05.1981 15:00 Uhr
Zuschauer 30.000
Schiedsrichter Widukind Herrmann (Leipzig)
Ergebnis 1:3
Tore
Andere Spiele
oder Berichte

Aufstellungen

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Rostock
Dieter Schneider
Jürgen UteßGelbe Karte.gif
Ronald Adam, Gernot Alms, Norbert Littmann
Volker Patzenhauer, Juri SchlünzGelbe Karte.gif, Axel Schulz
Torsten Pügge, Rainer Jarohs, Christian Radtke

Trainer: Harry Nippert

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Jena
Hans-Ulrich Grapenthin
Rüdiger Schnuphase
Gerhardt Hoppe, Gert Brauer, Wolfgang Schilling
Andreas KrauseGelbe Karte.gif (81. Ulrich Oevermann), Lutz LindemannGelbe Karte.gif, Lothar Kurbjuweit
Andreas Bielau, Jürgen Raab (52. Thomas TöpferGelbe Karte.gif), Eberhard Vogel

Trainer: Hans Meyer


Img023b.jpeg

Spielbericht

Routine und Reife stoppten Elan

Fast schien alles in einem sterilen Pärchenbetrieb zu erstarren. Lindemann-Patzenhauer, Krause gegen Schulz, Kurbjuweit-Schlünz verfolgten sich im Mittelfeld auf Schritt und Tritt, und die Sturmspitzen wurden auf beiden Seiten ohnehin hautnah gedeckt, wobei das Duell Brauer gegen Jarohs besonders interessant verlief. Daß die Gäste gewinnen wollten, dafür setzten Schnuphase und Hoppe die ersten Zeichen. Sie lösten sich geschickt aus der Abwehr und verbuchten die ersten Chancen (15., 17.).

Doch dann ging der FC Hansa voller Schwung daran, seine Heimbilanz zu wahren. Angetrieben von einem spielintelligenten Mittelfeld, auch Adam rückte immer wieder nach, wurde die Offensive gesucht. Am geschickten Umsetzen der Ideen hatte besonders Jarohs Anteil, der weder durch Brauers Deckung noch durch - hin und wieder übertriebene - Härte zu beeindrucken war. Die Führung, verwirrend herausgespielt (Radtkes Schuß nach Schlünz´ Flanke wurde abgewehrt, Adam drängte nach, und Pügge war mit Kopfball erfolgreich), war der adäquate Ausdruck des Bemühens um technisch akzentuierte Handlungen.

Allerdings hatte es den Anschein, als fehle den Rostocker Angriffen nach diesem verdienten 1:0 die letzte Konsequenz. Ja, man mußte fast den Eindruck gewinnen, als versuchten einige (Uteß, Patzenhauer), diese knappe Führung über die Zeit zu bringen. Zwar spielte man gekonnt (Jarohs, Schlünz, Schulz, Adam, Alms), doch die derzeitigen Grenzen waren nicht zu verkennen (Littmann, Uteß). Sie liegen zum einen im taktischen, zum anderen aber auch im athletischen Bereich, in der Härteverträglichkeit, im Durchhaltevermögen.

Die Gäste erkannten nach dem Wechsel diese Schwächen schnell. Zu ihrem enormen Kampfgeist gesellte sich jetzt ihre in internationalen Vergleichen gewonnene Erfahrung. Jena besaß das Format, sich durch einen Rückstand nicht von dem Vorhaben abbringen zu lassen, den Titelkampf interessant zu gestalten. Vogels 50-Meter-Sprint mit erfolgreichem Abschluß. Bielaus bemerkenswerter Alleingang, von Schneider nur durch Foul zu bremsen, so daß Schnuphase die Strafstoßchance nutzen konnte, Vogels Maßflanke, von Oevermann direkt verwandelt, sorgten für eine Wende, die völlig verdient war. Hier paarten sich Routine und Reife, Absicht und Ausführung, Entschlossenheit und spielerisches Vermögen zu einer beachtlichen Steigerung, die um so höher einzuschätzen war, als die Gäste trotz der Hitzegrade und der hinter ihnen liegenden Strapazen dieser Woche die Kraft zu diesem Endspurt aufbrachten.

(Klaus Schlegel in "Die Neue Fußballwoche" vom 19. Mai 1981)