1984/1985 11. Spieltag: FC Carl Zeiss Jena - 1. FC Lokomotive Leipzig 0:2

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb DDR-Oberliga, 11. Spieltag
Saison Saison 1984/1985, Hinrunde
Ansetzung FC Carl Zeiss Jena - 1. FC Lokomotive Leipzig
Ort Ernst-Abbe-Sportfeld
Zeit Sa. 24.11.1984 13:00 Uhr
Zuschauer 8.000
Schiedsrichter Klaus Peschel (Radebeul)
Ergebnis 0:2
Tore
  • 0:1 Marschall (8.)
  • 0:2 Schöne (75.)
Andere Spiele
oder Berichte
Programmheft
Programmhefticon.png
als PDF

Aufstellungen

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Jena
Hans-Ulrich Grapenthin
Heiko Peschke
Gert Brauer, Wolfgang SchillingGelbe Karte.gif
Thomas Schmiecher (78. Jörg Burow), Stefan Meixner, Jürgen Raab, Mathias Pittelkow
Andreas Bielau, Ulf-Volker Probst (78. Thomas Roß), Robby Zimmermann

Trainer: Lothar Kurbjuweit

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Leipzig
Rene Müller
Frank Baum
Andreas Treske, Ronald Kreer (90. Matthias Lindner), Uwe Zötzsche
Peter Schöne, Lutz Moldt, Wolfgang Altmann, Mathias Liebers
Hans Richter, Olaf MarschallGelbe Karte.gif (85. Uwe Bredow)

Trainer: Harro Miller


Img094l.jpg
Marschall und Bielau

Spielbericht

Undurchdringliche Lok-Abwehr

Es gab Jahre, da war im Jenaer "Paradies" für die Gegner stets die Hölle los. Auswärtspunkte standen unter den Kernbergen hoch im Kurs, geschweige denn Siege; auch für die Probstheidaer. Mittlerweile aber sind die Leipziger auch in Jena nicht mehr so leicht zu schrecken und aus den Pantoffeln zu kippen. Im Vorjahr glanzvolle 4:1-Sieger, nahmen sie auch diesmal beide Punkte mit. Aber: Der Doppelpunktgewinn stand auf Messers Schneide. "Letzlich war es wohl ein Sieg der Abwehr", gestand Schlußmann Rene Müller ein. Im besonderen nämlich war er es, der die Weichen auf Sieg stellte, obgleich andere (Marschall, Kreer, Baum) gewiß auch ihr Scherflein beisteuerten.

Die Leipziger wagten einen Tanz auf dem Seil. Sie taten nach der Führung nunmehr wenig für die Offensive, weil sie sich zu stark in der Abwehr binden ließen. Und zum Glück für die Gäste wurde ihre Deckung undurchdringlich, weil sie vielbeinig stand, aufopferungsvoll kämpfte, aber auch ein wenig Glück auf ihrer Seite hatte, als es galt Schüsse abzublocken. "Die Abwehrleistung in allen Ehren, doch was die spielerische Ausstrahlung anbelangt, so haben mich die Leipziger enttäuscht", urteilte DFV-Trainer Harald Irmscher.

Andererseits eroberte Jena die Leipziger Festung nicht im Sturm, weil sich die Gastgeber zunächst im Auslassen bester Gelegenheiten überboten. Nahezu die gesamte Elf beteiligte sich an den Torschüssen. Entweder aber gingen sie knapp neben das Ziel (von Pittelkow), wurden eine Beute des überzeugenden Müller (als Bielau und Probst schossen) oder aber wurden von Abwehrspielern abgefangen (an ihnen scheiterten Schmiecher, Raab). "Es fehlte einfach das erlösende Tor", stellte Klubvorsitzender Klaus Petersdorf fest.

So aber vermochten die Thüringer den Bann nicht zu brechen, obgleich Meixner, gelegentlich auch Pittelkow im Mittelfeld die Akzente setzten, Angriff auf Angriff inszenierten. Es hatte tatsächlich in einigen Phasen den Anschein, als sei der Ausgleich allein eine Frage der Zeit. Plötzlich aber war gerade sie den Gastgebern davongelaufen, schneller als die Leipziger Stürmer es taten.

Es war erfreulich festzustellen, mit welcher Hingabe die jungen Jenaer das Ruder herumzureißen vermochten. Andererseits war bei allen der "Ofen aus", denn das zweite Tor wirkte wie ein Keulenschlag. Von da an jedenfalls ging nichts mehr. Verständlicherweise, denn wenn die nimmermüden Bemühungen nicht fruchten, vielmehr noch ins Gegenteil umschlagen, dann hat das schon ganz anderen Mannschaften den K. o.-Schlag versetzt. Rene Müller wurde von der FUWO zum Spieler des Tages gewählt .

(Andreas Baingo in "Die Neue Fussballwoche" vom 27. November 1984)

Jun-OL 1:1 - Tore : Gobel / Kracht

Jena : Pfeiffer , Amstein , Fast , Strogies , Röser , Stolz , Gobel , Hüfner , BögerGelbe Karte.gif , HäußlerGelbe Karte.gif (70.Horländer) , Schmidt