2022/2023 1. Spieltag: FC Carl Zeiss Jena - FC Viktoria 1889 Berlin 1:1

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb Regionalliga, 1. Spieltag
Saison Saison 2022/2023, Hinrunde
Ansetzung FCC - FC Viktoria 1889 Berlin
Ort Ernst-Abbe-Sportfeld
Zeit Sa. 06.08.2022 13:00 Uhr
Zuschauer 2.792
Schiedsrichter Florian Lukawski
Ergebnis 1:1 (0:1)
Tore
  • 0:1 Theisen (39.)
  • 1:1 Verkamp (53.)
Andere Spiele
oder Berichte
Programmheft
Programmhefticon.png
als PDF

Aufstellungen

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Jena
Kevin Kunz
Marcel Hoppe, Bastian Strietzel, Burim Halili, Maurice Hehne (Rote Karte.gif, 90.)
René Lange (58. Justin Schau), Lukas Lämmel, Justin Petermann
Maximilian Krauß (10. Jonathan Muiomo), Jan Dahlke (75. Vasileios Dedidis), Pasqual Verkamp (75. Takero Itoi)
Trainer: Andreas Patz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Viktoria
Marcel Köstenbauer
Nikell Touglo, Fatih Baca, Jakob Lewald
Mladen Cvjetinovic, Berk InalerGelbe Karte.gif, Samir Werbelow (75. Junis Anders), Diren-Mehmet Günay
Yousef Emghames (58. Ünal Durmushan), Moritz Seiffert (75. Jeronimo Mattmüller), Christopher Theissen (69. Batikan Yilmaz)
Trainer: Semih Keskin

Spielbericht

FCC TRENNT SICH 1:1 VON VIKTORIA BERLIN

Am Ende leistungsgerechtes Remis zum Saisonauftakt

Nach dem leidenschaftlich und intensiv geführten DFB-Pokal Spiel gegen den VfL Wolfsburg vor einer Woche stand heute das erste Ligaspiel der Saison 2022/23 an. Die Gäste vom FC Viktoria Berlin kehrten im Sommer nach nur einer Saison in der 3. Liga in die Nordoststaffel der Regionalliga zurück und hatten deshalb einen ähnlichen Kaderumbruch zu verzeichnen, wie unser FCC. So wurde der Kader mit insgesamt 17 neuen Spielern bestückt, neben sechs Juniorenspielern wurden 11 externe Neuverpflichtungen vorgestellt. Auch die von Semih Keskin trainierten Berliner, die am vergangenen Wochenende im Pokal mit 0:3 gegen den VFL Bochum verloren, hatten also erst ihr zweites Pflichtspiel mit völlig verändertem Kader zu bewältigen.

Der letzte Auftaktsieg in eine Saison gelang 18/19 gegen die SG Sonnenhof Großaspach. Daran wollten die Männer von Andreas Patz heute etwas ändern und mit einem Sieg in die neue Saison starten.

Aber zunächst startete die Viktoria gut in die Partie. Schon nach zwei Minuten kam Emghames zum ersten Torabschluss, verfehlte das Gehäuse aber um einige Meter. Nur zwei Minuten später nutzte ebendieser Emghames einen Fehler des FCC im Mittelfeld. Er nahm an der Mittellinie Fahrt auf und gewann das Laufduell gegen Hehne. Im Strafraum angekommen ging er allein auf Kevin Kunz zu. Unsere Nummer 1 blieb lang stehen und verhindert somit die sicher geglaubte Führung der Gäste. Die erste Offensivaktion unserer Mannschaft war nur wenig spektakulär und kaum erwähnenswert, doch hatte sie eine ausgesprochen negative Begleiterscheinung. Als Maximilian Krauß sich auf der linken Angriffsseite bis zur Grundlinie durchkämpft, landet seine anschließende Flanke hinter dem Tor der Gäste. Krauß geht sofort zu Boden und hält sich den Oberschenkel. Nur wenige Minuten später musste er dann Johnny Muiomo weichen, der nach seinem guten Einstand gegen Wolfsburg heute zunächst auf der Bank Platz nehmen musste (10. Minute). Für unsere Jungs schien dies allerdings so eine Art Initialzündung zu sein. So konnten in der Folge zunächst Hoppe und anschließend Muiomo auf der linken Seite frei gespielt werden. Ihre Hereingaben blieben aber jeweils ohne Abnehmer. Johnny Muiomo blieb auch im weiteren Spielverlauf ein Aktivposten in der Jenaer Offensive. Sein flaches Zuspiel auf Dahlke konnte dieser schön verarbeiteten, verfehlte das Tor aber knapp (14.) Nur wenige Minuten später war es erneut Dahlke, der nach einem schönen Anspiel von Verkamp zum Schuss kommt, aber wieder ohne Torerfolg bleibt (17.). Und auch bei Dahlkes dritter Torchance in wenigen Minuten blieb der lange Mittelstürmer ohne Torerfolg. Als Lämmel ihn in den Lauf schickte, wurde Dahlke beim Abschluss entscheidend vom Gegenspieler gestört und konnte den Ball nicht kontrolliert aufs Tor der Gäste bringen (22.) Nach dieser Drangphase des FCC neutralisierte sich die Partie in den folgenden Minuten zunehmend. Beide Mannschaften waren auf Ballbesitz und Ruhe in der Defensive bedacht, Fehler sollten vermieden werden. Deshalb fand das Spiel in diesen Minuten lediglich zwischen den Strafräumen wach. So dauerte es bis zur 33. Minute, ehe der Berliner Moritz Seiffert die 2.792 Zuschauer wieder mobilisierte. Er nutze einen Abstimmungsfehler der Jenaer Defensive und lief allein auf Kevin Kunz zu. Dieser aber ließ sich erneut nicht vom Gegenspieler verladen und verhinderte dadurch zum zweiten Mal den Rückstand. Die Viktoria aber zeigte sich von diesem Zeitpunkt in der Offensive wieder deutlich aktiver. Nach dem Kevin Kunz in wenigen Minuten drei Eckbälle aus der Gefahrenzone Fausten konnte, war er in der 39. Minute machtlos. Nach einem erneuten Eckball stieg Christopher Theisen im Jenaer Strafraum am höchsten und beförderte das Leder zur 1:0 Führung für die Gäste ins Jenaer Tor. In den Minuten vor der Pause übernahmen unsere Jungs zwar wieder die Spielkontrolle, abgesehen von einem auf den Torhüter platzierten Torschuss von Hoppe gab es aber in der ersten Halbzeit keine Torabschlüsse mehr.

Mit Beginn der zweiten Hälfte war der Schock des Rückstands bei unseren Jungs vergessen. Der FCC spielte direkt und ausgesprochen dominant nach vorn. So konnten die Fans im Stadion nach 53. Minuten den Ausgleich bejubeln. Burim Halili eroberte im Zweikampf den Ball und spielte flach durch die Mitte auf Lämmel. Dieser machte das Spiel schnell, suchte Dahlke, der umgehend auf Verkamp weiter schob. Dieser fackelte nicht lange und legte den Ball flach an Torhüter Köstenbauer vorbei ins Netz. Der verdiente Ausgleich! In den folgenden Minuten war der Wille unserer Mannschaft zwar deutlich zu spüren, klare Torchancen entstanden aber auf beiden Seiten nicht. Erst in der 74. Minute war wieder Torgefahr im Spiel. Jan Dahlke, der im gesamten Spiel viele Meter machte und nach dieser Aktion entkräftet ausgewechselt wurde, zog über den linken Flügel in den Strafraum der Gäste. Dort tunnelte er seinen direkten Gegenspieler und fand Justin Petermann, dessen Schuss im letzten Moment zur Ecke geklärt werden konnte. Die anschließende Ecke war dann auch die letzte wirkliche Torchance der Partie. Lämmels Ecke fliegt butterweich in den Strafraum, Strietzel verpasste knapp mit dem Kopf. Die anschließende Hereingabe von der linken Seite fand Dahlke, der den Ball aber neben das Tor köpfte. Zwar blieb der FCC in der Folge spielbestimmend und versuchte noch einmal gefährlich in die Hälfte der Viktoria zukommen. Doch auch nach zwei Minuten Nachspielzeit konnte kein Team mehr eine weitere Chance erspielen und es blieb beim gerechten 1:1 Unentschieden. Als nach Abpfiff Maurice Hehne von einem Gegenspieler angegangen wird und seinen Kopf zumindest in Richtung des Gegners senkt, fällt dieser wie vom Blitz getroffen und provoziert somit einen Platzverweis für Maurice Hehne, der aus unserer Position sehr fragwürdig aussah.

Nächste Woche Sonntag geht es für den FCC dann bei Tennis Borussia Berlin weiter. Auch vier Punkte aus zwei Spielen, wären ja kein ganz schlechter Saisonstart!


Trainerstimmen

Semih Keskin (FC Viktoria 1889 Berlin): "Es ist eine interessante Partie geworden. Für unsere junge Mannschaft ist es etwas großes, vor 2700 Menschen zu spielen. In der ersten Halbzeit hatten wir 2-3 gute Chancen, in denen Jenas Torhüter sehr gut reagiert. Trotzdem sind wir noch verdient in Führung gegangen. In der zweiten Halbzeit war Jena dann deutlich besser, hat uns sehr gefordert. Wir sind aber froh, dass trotz dieser Kulisse über die Zeit gebracht zu haben."

Andreas Patz (FC Carl Zeiss Jena): "Unter dem Strich war das ein gerechtes Unentschieden. Wir sind schlecht in die Partie gekommen und mussten auch noch früh wechseln. Wir hatten große Probleme mit den schnell einlaufenden Spielern der Gäste. In der zweiten Halbzeit haben wir das deutlich besser gemacht. Berlin hat das gut wegverteidigt. Wir wollten gewinnen, nun ist es zumindest ein Punkt geworden. Wir blicken nach vorn und arbeiten weiter."

--Jenajena