1974/1975 FDGB-Pokal Viertelfinale Hinspiel: FC Carl Zeiss Jena - 1. FC Lokomotive Leipzig 3:1

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb FDGB-Pokal, Viertelfinale Hinspiel
Saison Saison 1974/1975
Ansetzung FC Carl Zeiss Jena - 1. FC Lokomotive Leipzig
Ort Ernst-Abbe-Sportfeld
Zeit Sa. 23.11.1974 14:00 Uhr
Zuschauer 6.500
Schiedsrichter Adolf Prokop (Erfurt)
Ergebnis 3:1
Tore
  • 1:0 Weise (18.)
  • 2:0 P. Ducke (53.)
  • 3:0 Vogel (63., Foulstrafstoß)
  • 3:1 Schubert (78., Foulstrafstoß)
Andere Spiele
oder Berichte

Aufstellungen

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Jena
Hans-Ulrich Grapenthin
Helmut Stein
Gert Brauer, Konrad Weise, Lothar Kurbjuweit
Ulrich Göhr, Harald Irmscher, Rainer Schlutter
Peter DuckeGelbe Karte.gif (65. Werner NeubertGelbe Karte.gif), Martin Goebel, Eberhard Vogel

Trainer: Hans Meyer

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Leipzig
Joachim Niklasch
Peter Gießner
Gunter Sekora, Roland Hammer (75. Detlev Beiersdorf), Andreas Roth
Wolfgang Altmann, Henning Frenzel, Rainer Lisiewicz (57. Rote Karte.gif), Eberhard KöditzGelbe Karte.gif
Hans-Jürgen Kinne (82. Bernd Tramp), Jürgen SchubertGelbe Karte.gif

Trainer: Horst Scherbaum


Spielbericht

Img011u.jpeg

Jenaer Spiel lief zeitweise hochtourig

Ulrich Göhr, von Peter Ducke bedient, setzt sich gegen die Leipziger Roth (l.) und Altmann (r.) durch.

Zwölf Minuten vor Schluß tat sich für den 1. FC Lok ein Türchen der Hoffnung auf. Schubert verwandelte mit kräftigem Schuß sicher einen Foulstrafstoß, den die Jenaer Abwehr an Frenzel verschuldet hatte, der in den Strafraum hineingedribbelt war und zum Schuß angesetzt hatte. Bei der Entwicklung des Spiels in der zweiten Hälfte lag dieser Elfmeter, nachdem Frenzel nicht vor der Strafraumgrenze gestoppt worden war, in der Luft, denn Kampf, Kampf und wieder Kampf bestimmten das Geschehen. Dem konnte Schiedsrichter Prokop nur mit energischen Maßnahmen entgegentreten, und er scheute sich auch nicht, das zu tun.

Den Chancen und Spielanteilen entsprechend, hätten die Jenaer schon zuvor und auch noch in den Schlußminuten die Partie klarer für sich entscheiden müssen. Wie sie die Aufgabe angingen, das war schon beeindruckend. Die Verzahnung ihres druckvollen Angriffsspiels durch alle Mannschaftsteile, vor allem auffällig dabei die Abwehr mit Weise, Kurbjuweit und Brauer, war zeitweise vorbildlich. Und die drei Sturmspitzen, von denen Goebel (3., 8.) die ersten großen Chancen hatte, setzten sich immer wieder gefahrdrohend in Szene, so daß Gießner und seine engere Abwehr voll gefordert wurden. Goebels Lattenschuß (3.), ein Seitfallzieher, war schon eine glänzende Leistung. Weises Führungstor (18.) nicht minder. Ein weiter, temperierter Steilpaß von Kurbjuweit in den freien Raum, und mit einem eleganten Schlenker machte sich der Vorstopper frei und schoß unvermittelt, platziert ein.

In der zweiten Hälfte tat sich dann öfter zwischen Abwehr und Spitzen eine Lücke im Jenaer Spiel auf, die ihm das Überraschungsmoment nahm. Schlutter und Irmscher waren da zu wenig aktiv, indessen Göhr von vornherein mehr auf Abwehr orientiert war. Hervorragend in der Schlußphase Vogel. Er dribbelte und schoß da nach seiner Verletzungspause, daß es eine wahre Freude war. Doch glänzende Reaktionen von Niklasch ließen den Rückstand nicht höher werden.

Besonders erfreut konstatierte der Jenaer Trainer Hans Meyer das wirksame Angriffsspiel seiner Elf. Gegen diesen zeitweise auf Hochtouren laufenden Gegner zog sich die Leipziger Elf achtbar aus der Affäre. Sie mußte nun auch noch kurzfristig den im Training verletzten Gröbner ersetzen, suchte trotzdem, beherzt und schnell aus der Abwehr heraustretend, ihre Konterchancen. Lok kämpfte um Selbstbestätigung. Das sollte auch gelungen sein, wenn auch die Lage infolge der Herausstellung von Lisiewicz (ein böses Foul an Brauer) weiter kompliziert wurde.

(Otto Pohlmann in "Die Neue Fußballwoche" vom 26. November 1974)