Lothar Kurbjuweit

Aus FCC-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lothar Kurbjuweit

Lothar Kurbjuweit 2014
Informationen
Geburtstag 6. November 1950
Geburtsort Seerhausen, DDR
Größe 180 cm
Position Abwehrspieler
Spiele für den FCC1
Wettbewerb Spiele Tore
DDR-Oberliga
FDGB-Pokal
Europapokal
Gesamt:
299
54
55
408
21
13
5
39
Spiele als Trainer des FCC2
DDR-Oberliga
FDGB-Pokal
Europapokal
3. Liga
Regionalliga
Thüringenpokal
Gesamt:
129
20
6
1
6
3
165
 


 1Stand: 20. September 2009
 2Stand: 27. Mai 2014

Lothar Kurbjuweit (* 6. November 1950 in Seerhausen) spielte zu Beginn seiner Laufbahn in seiner Heimatstadt bei Traktor Seerhausen und von 1965 bis 1970 bei der BSG Stahl Riesa.

Kurbjuweit als Spieler des FCC

Lothar Kurbjuweit 1978

Von 1970 bis 1983 spielte Kurbjuweit in der Abwehr des FC Carl Zeiss Jena sowie anschließend ein Jahr beim Halleschen FC Chemie. Insgesamt absolvierte er 408 Pflichtspiele (39 Tore) für Jena (DDR-Oberliga: 299/21, FDGB-Pokal: 54/13, Europapokal: 55/5). Kein Spieler hat bis jetzt mehr Europapokalspiele für den FCC absolviert. In der Saison 1977/78 und von 1981/82 bis 1982/83 war Lothar Kurbjuweit Mannschaftskapitän beim FCC.

Zwischen Mai 1970 und Oktober 1981 stand er 66 mal im Trikot der Fußballnationalmannschaft der DDR auf dem Platz (4 Tore) und gewann 1976 bei den Olympischen Spielen in Montreal die Goldmedaille. 1974 nahm er mit dem DDR-Team an der Fußballweltmeisterschaft in der Bundesrepublik teil.


Kurbjuweit als Trainer, Präsident und Sportdirektor

Lothar Kurbjuweit als Präsident (1997)

1984 stieg Kurbjuweit ins Trainergeschäft ein und trainierte bis 1989 in 129 DDR-Oberliga-, 20 Pokal- und 6 Europapokalspielen den FC Carl Zeiss Jena, dessen Präsident er von 1996 bis 1999 ebenfalls war. 1988 führte er den FC Carl Zeiss ins Pokalfinale (0:2 gegen den BFC Dynamo). Mit insgesamt 157 Pflichtspielen liegt er hinter Hans Meyer (468 Spiele) und Georg Buschner (406) an 3. Stelle in der ewigen Trainerliste des FCC.

Von 1989 bis 1992 trainierte er den FC Rot-Weiß Erfurt. Vom Juli 2003 bis September 2004 war er Trainer des VfB 09 Pößneck. Von Juni bis Dezember 2005 war Lothar Kurbjuweit erneut in dieser Funktion beim Oberligisten tätig, bevor er wegen der schlechten sportlichen und finanziellen Lage der Pößnecker seinen Vertrag kündigte, um zum 1. FC Nürnberg zu gehen und als Spielerbeobachter für den dortigen Cheftrainer Hans Meyer zu arbeiten. In einem Interview mit der Fußball-Zeitschrift "11 Freunde" (02/2009) erklärte Lothar Kurbjuweit, daß er sich eine Rückkehr in eine verantwortungsvolle Position beim FC Carl Zeiss Jena durchaus vorstellen könnte, wobei er die Tätigkeit als Vereinspräsident - nach seinen vorherigen Erfahrungen - jedoch ausschloss.

Ab Juni 2010 übernimmt Kurbjuweit als Nachfolger von Heiko Weber das Amt des Sportdirektors beim FC Carl Zeiss Jena. Nach der Entlassung von Trainer Jürgen Raab Anfang Oktober 2010 übernahm Kurbjuweit interimsweise auch das Traineramt und saß im Achtelfinale des Thüringenpokals als verantwortlicher Trainer auf der Bank. Danach übernahm Wolfgang Frank den Posten des Chef-Trainers. Am 20. April 2011 wurde Kurbjuweit von seinem Amt als Sportdirektor entbunden. Ab Sommer 2011 trainiert Kurbjuweit die 2. Mannschaft des FCC. Nach der Beurlaubung von Heiko Weber Anfang November 2011, übernahm Lothar Kurbjuweit interimistisch das Amt des Cheftrainers der 1. Mannschaft und saß bei der 0:3-Niederlage in Darmstadt als hauptverantwortlicher Trainer auf der Bank des FCC. Im April 2014 sprang Kurbjuweit erneut als Trainer der ersten Mannschaft ein, da Andreas Zimmermann vorzeitig beurlaubt wurde. Nachdem Patrick Van Kets zur Saison 2014/2015 das Amt als verantwortlicher Trainer in Jena aus familiären Gründen nicht angetreten hat, erhielt Lothar Kurbjuweit einen bis Sommer 2015 gültigen Vertrag als Cheftrainer der 1. Mannschaft des FCC.