Jürgen Raab

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jürgen Raab
Informationen
Geburtstag 20. Dezember 1958
Geburtsort Zeulenroda, DDR
Position Stürmer
Spiele für den FCC1
Wettbewerb Spiele Tore
DDR-Oberliga
2. Bundesliga
Europapokal
IFC
Pokalspiele
342
034
031
025
048
113
007
012
006
028
Spiele als Trainer des FCC2
3. Liga
Thüringenpokal
11
01
 


 1Stand: 20. September 2009
 2Stand: 6. Oktober 2010

Jürgen Raab (* 20. Dezember 1958 in Zeulenroda) begann bei der BSG Einheit Triebes mit dem Fussballspielen.

Im Jahr 1975 wechselte er in die Juniorenmannschaft des FC Carl Zeiss Jena. Von 1976 bis 1992 spielte der Mittelfeldspieler für die 1. Mannschaft des FCC. Er war kopfballstark und konnte durch gute Spielübersicht ein Spiel organisieren. Von 1986 bis 1992 fungierte er als Mannschaftskapitän des FCC. Jürgen Raab absolvierte sein letztes Spiel für den FCC 1992 im Heimspiel gegen den VfL Osnabrück, als er in der Halbzeitpause, wegen Herzrhythmusstörungen, ausgewechselt werden musste . Sein letztes Tor für den FCC erzielte er in der 45. Minute dieser Partie. Nach dieser Partie musste er seine aktive Fussballerkarriere beenden.

Jürgen Raab als Spieler beim FCC

Jürgen Raab wurde mit dem FCC 1980 FDGB-Pokalsieger, erreichte 1988 das FDGB-Pokalfinale, war Teilnehmer am Finale im Europapokal 1981 und qualifizierte sich mit dem Verein 1991 für die 2. Bundesliga.

Insgesamt absolvierte Jürgen Raab für den Verein 480 Pflichtspiele (166 Tore) – davon 342 Spiele (113) in der DDR-Oberliga, 34 Spiele (7) in der 2. Bundesliga, 31 Spiele (12) im Europapokal, 25 IFC-Spiele (6) und 48 Pokalspiele (28).

Jürgen Raab bestritt 20 Länderspiele (2 Tore) für die DDR-Nationalmannschaft.


Trainerkarriere

Von Januar 1995 bis Juli 1997 war Raab Trainer des VfB Pößneck und führte den Verein von der Landesklasse in die Thüringenliga. Am 18. Juli 1997 übernahm Raab den Trainerposten beim Regionalligisten FC Rot-Weiß Erfurt, mit dem er 1998 den Thüringenpokal gewann. Am 25. April 2000 wurde er in Erfurt entlassen, da die Vereinsführung die Qualifikation zur neuen zweigleisigen Regionalliga in Gefahr sah.

Im Jahr 2000 war Jürgen Raab kurzzeitig Co-Trainer unter Jörg Berger bei Bursaspor. Ab Mai 2001 trainierte er den FC Sachsen Leipzig, mit dem er 2003 den Aufstieg in die Regionalliga schaffte. Nach einem schlechten Saisonstart wurde er jedoch im September 2003 entlassen. Sein Nachfolger Harry Pleß hatte ebensowenig Erfolg und wurde im April 2004 wieder entlassen. Da Jürgen Raab ohnehin noch auf der Gehaltsliste des Vereins stand, übernahm er das Traineramt bei den Leipzigern erneut. Nach nur fünf Wochen im Amt wurde er allerdings erneut entlassen. Von November 2005 bis Februar 2008 war Jürgen Raab Co-Trainer von Hans Meyer beim 1. FC Nürnberg und von Oktober 2008 bis Sommer 2009 in gleicher Funktion bei Borussia Mönchengladbach.

Am 1. Juni 2010 unterschrieb Raab als Nachfolger von René van Eck einen Einjahresvertrag als Cheftrainer beim FCC. Allerdings wurde er schon Anfang Oktober wieder beurlaubt, nachdem er mit der Mannschaft aus elf Spielen nur acht Punkte holte.

Im Januar 2011 übernahm Raab das Traineramt beim Verbandsligisten FC Einheit Rudolstadt, wo er bereits in der Rückrunde 2009/10 als sportlicher Leiter tätig war. Der Vertrag wurde zum Ende der Saison 2010/2011 aufgelöst bzw. nicht verlängert. Von Juli 2011 bis zum Ende der Saison 2012/2013 war Raab Trainer des Oberligisten SSV Markranstädt. Im Oktober 2014 wurde er Mitglied im Trainerteam der U 23-Nationalmannschaft von Singapur und trainierte ab 2015 die U23 von Young Lions.

Nachdem Raabs Vertrag in Singapur vorzeitig aufgelöst wurde, kehrte er nach Thüringen zurück und übernahm das Traineramt beim FSV Grün-Weiß Stadtroda. Schon im Januar 2017 ging es aber wieder nach Singapur, als Raab ein Angebot vom Tampines Rovers FC annahm und einen Dreijahresvertrag als Trainer des Erstligisten (S. League) unterschrieb.