2018/2019 02. Spieltag: SC Preußen Münster - FC Carl Zeiss Jena 1:2

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
(Weitergeleitet von 18/19 02)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Spieldaten
Wettbewerb 3. Liga, 2. Spieltag
Saison Saison 2018/2019, Hinrunde
Ansetzung SC Preußen Münster - FCC
Ort Preußenstadion in Münster
Zeit Sa. 04.08.2018 14:00 Uhr
Zuschauer 7.200
Schiedsrichter Martin Petersen (Stuttgart)
Ergebnis 1:2 (0:2)
Tore
Andere Spiele
oder Berichte

Aufstellungen

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Münster
Oliver Schnitzler
Fabian Menig, Simon Scherder, Lion Schweers, Niklas Heidemann
Kevin Pires-Rodrigues, Sandrino Braun, René Klingenburg
Martin Kobylanski (46. Philipp Hoffmann), Rufat Dadashov (46. Tobias Warschewski), Lucas Cueto (64. Tobias Rühle)
Trainer: Marco Antwerpen
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Jena
Jo Coppens
Florian BrügmannGelbe Karte.gif, Dennis SlamarGelbe Karte.gif, Marius Grösch, Firat Sucsuz
Maximilian WolframGelbe Karte.gif, Niclas Erlbeck (81. Justin Schau), René Eckardt, Fabien Tchenkoua (58. Kevin PannewitzGelbe Karte.gif)
Manfred Starke (69. Dominik Bock), Felix Brügmann
Trainer: Mark Zimmermann

Spielbericht

Der FC Carl Zeiss Jena siegt 2:1 bei Preußen Münster

Der FC Carl Zeiss Jena behält auch im zweiten Saisonspiel die Oberhand und fährt beim SC Preußen Münster den zweiten Dreier der noch jungen Drittligasaison ein.

FCC-Trainer Mark Zimmermann vertraute der Startelf, die er bereits zum Saisonauftakt gegen die SG Sonnenhof Großaspach ins Rennen geschickt hatte. Lediglich auf der Position des leider wegen einer Knieverletzung länger fehlenden Julian Günther-Schmidt musste Zimmermann einen Wechsel vornehmen. Er brachte Felix Brügmann als Sturmspitze, der somit sein Pflichtspieldebüt für den FCC gab – und was für eins. Doch der Reihe nach.

Vor 7.200 Zuschauern im brütend heißen Preußenstadion, darunter etwas 300 Jenaer Schlachtenbummler, die in gleißender Sonne ihre Mannschaft lautstark unterstützen, gehörten die Anfangsminuten den Hausherren. Die Preußen attackierten früh und ließen den FCC kaum zur Entfaltung kommen. Die erste Möglichkeit hatte Münsters Dadashov, dessen Schuss jedoch nur ans Außennetz ging (5.). Die Preußen hatten deutlich mehr das Spielgerät und setzten sich in der Jenaer Hälfte fest, doch die bis dato beste Chance hatte der FCC. René Eckardts Schuss wurde noch abgefälscht und zwang Preußen-Schlussmann Schnitzler zur Glanztat (15.). Nach der Trinkpause zur Hälfte der ersten Halbzeit, die der Zeiss-Elf offensichtlich deutlich besser tat als den danach wie ausgewechselt wirkenden Hausherren, fiel der Führungstreffer für den FCC. Eine gut getretene Ecke Manfred Starkes fand den Kopf des auf den kurzen Pfosten einlaufenden Maximilian Wolfram, der mustergültig ins lange Eck abschloss (25.). Jena war fortan die klar bessere Mannschaft und verdiente sich mit schön herausgespielten Möglichkeiten die Führung. Die Zeiss-Elf hätte zwischenzeitlich schon höher führen können. Nach 38 Minuten nutze die Zimmermann-Elf einen eklatanten Fehler der Preußen in deren Spielaufbau. Tchenkoua passtevon links mustergültig auf Felix Brügmann, der eiskalt zum 2:0 für Jena abschloss. Preußen drängte auf den Anschlusstreffer vorm Halbzeitpfiff und kam durch Klingenburg noch zu einer hochkarätigen Möglichkeit, die jedoch Coppens im Tor der Jenaer mit Glanztat vereitelte (41.). Somit ging es mit der verdienten 2:0 Führung des FCC in die Pause.

Preußen-Trainer Marco Antwerpen brachte mit Hoffmann und Warschewski zwei neue Leute, die für Schwung sorgen sollten. Das Kalkül ging früher auf, als es dem FCC lieb sein konnte. Jena war unsortiert und konnte die Flanke von Menig nicht unterbinden, die den völlig freistehenden Klingenburg fand. Der hatte per Kopf keine Mühe und vollendete zum 1:2 (48.). Nur wenige Minuten später hatte Hoffmann freistehend vor Coppens den Ausgleich auf dem Fuß, verzog aber knapp (52.). Mark Zimmermann reagierte und brachte mit Kevin Pannewitz einen Stabilisator, während der SCP mit dem quirligen Rühle für weiteren Druck sorgen wollte. Nach der hektischen Anfangsphase der zweiten Spielhälfte beruhigte sich das Spiel mehr und mehr, und dem FCC gelang es, die Preußen weitestgehend vom eigenen Kasten fernzuhalten. Am Ende blieb es beim unterm Strich verdienten 2:1 Auswärtserfolg des FCC, der sich gemeinsam mit seinen Fans über einen Bilderbuchstart in diese Saison freuen darf.