2018/2019 Thüringenpokal AF: SV Wacker 04 Bad Salzungen - FC Carl Zeiss Jena 0:8

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
(Weitergeleitet von 18/19 TP2)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Spieldaten
Wettbewerb Thüringen-Pokal, Achtelfinale
Saison Saison 2018/2019
Ansetzung SV Wacker 04 Bad Salzungen - FCC
Ort Werra-Energie-Stadion
in Bad Salzungen
Zeit Sa. 13.10.2018 14:00 Uhr
Zuschauer 1.650
Schiedsrichter Eugen Ostrin (Eisenach)
Ergebnis 0:8 (0:3)
Tore
Andere Spiele
oder Berichte

Aufstellungen

Bad Salzungen
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Tobias Blochberger
Sascha Damaske, Leonard Schmidt (79. Marcel Schmidt), Alexander Voelker, Gregor Kuhn (66. Nico Mattusch)
Philipp Volkhardt (59. Gion Schmidt), Adrian Hlawatschek, Til-Torsten Roemhild, Charlie Seidel
Mathias Weisheit, Justin Frank
Trainer: Daniel Hlawatschek
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Jena
Raphael Koczor
Dennis Slamar, Marius Grösch, Justin Gerlach
Florian Brügmann (73. Julian Günther-Schmidt), Kevin Pannewitz, René Eckardt, Maximilian Wolfram (60. Dominik Bock), Firat Sucsuz
Phillip Tietz (60. Vincent-Louis Stenzel), Felix Brügmann
Trainer: Mark Zimmermann

Spielbericht

FCC steht nach klarem Sieg in Bad Salzungen im Pokal-Viertelfinale

Mit 8:0 (3:0) siegt die Zimmermann-Elf beim SV Wacker 04 Bad Salzungen deutlich und muss sich am Ende sogar noch vorwerfen lassen, nicht noch höher gewonnen zu haben.

So macht der Thüringenpokal Spaß: Ein freundlicher Gastgeber, der alles dafür tat, einen würdigen Rahmen für das Spiel des Jahres zu schaffen, eine Rekordkulisse und dazu herrliches Sommerwetter, das den gelungenen Tag perfekt abrundete. Immerhin 1.650 Zuschauer wurden offiziell gezählt, die für einen stimmungsvollen Rahmen sorgten, an dem vor allem knapp 500 mitgereiste Jenaer Schlachtenbummler einen maßgeblichen Anteil hatten.

Am Ende sollte in der Geburtsstadt unseres Trainers Mark Zimmermann auch das Ergebnis gegen seinen Heimatverein passen. Mit acht Toren gab die Zeiss-Elf dem Landesklassisten deutlich das Nachsehen, der sich nicht - wie sonst oft beobachtet - mit Härte einen Pokalfight liefern sondern tatsächlich mitspielen wollte. Viele Fouls oder gar Karten musste Schiedsrichter Ostrin bei diesem weitestgehend körperlos geführten Spiel nicht ahnden. Jena war von Beginn an und über die vollen 90 Minuten die klar tonangebende Mannschaft, die sich Chance um Chance erspielte, aber zunächst am mangelden Fortune oder am toll haltenden Salzunger Schlussmann Tobias Blochberger scheiterte.

Nach einer knappen halben Stunde fiel das längst überfällige Tor dann doch. Florian Brügmann, der gemeinsam mit Marius Grösch, Dennis Slamar und Rückkehrer Justin Gerlach in der Viererkette agierte, eröffnete mit seinem Treffer zum 1:0 den Jenaer Torreigen (26.). Unmittelbar darauf tat es ihm Slamar nach und erhöhte auf 2:0 (28.). Kurz vor Abpfiff der mehr als einseitigen ersten Halbzeit markierte Phillip Tietz das 3:0 (44.).

Beide Teams kamen personell unverändert aus der Halbzeitpause, und auch am Spiel sollte sich nichts ändern. Jena trug Angriff um Angriff vor und ließ dabei manche Großchance liegen, was nichtzuletzt großes Verdienst des wackeren Blochberger im Salzunger Kasten war. Doch auch er konnte die weiteren Tore von Florian Brügmann (49.), Felix Brügmann (64.) und Julian Günther-Schmidt (74.), der nach knapp drei Monaten sein Comeback gab, sowie von Marius Grösch (83.) und Dominik Bock (86.) verhindern.

Am Ende zog der FCC klar und deutlich und zu keiner Zeit in irgendeinerweise gefährdet ins Viertelfinale des KÖSTRITZER Thüringen-Pokals ein.