1981/1982 02. Spieltag: 1. FC Lokomotive Leipzig - FC Carl Zeiss Jena 2:2

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb DDR-Oberliga, 2. Spieltag
Saison Saison 1981/1982, Hinrunde
Ansetzung 1. FC Lokomotive Leipzig - FC Carl Zeiss Jena
Ort Bruno-Plache-Stadion in Leipzig
Zeit Sa. 29.08.1981 15:00 Uhr
Zuschauer 15.500
Schiedsrichter Wofgang Henning (Rostock)
Ergebnis 2:2
Tore
Andere Spiele
oder Berichte
Programmheft
Programmhefticon.png
als PDF

Aufstellungen

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Leipzig
Rene Müller
Frank BaumGelbe Karte.gif
Joachim Fritsche, Thomas Dennstedt, Uwe Zötzsche
Hans-Jürgen KinneGelbe Karte.gif (48. Andreas Roth), Wolfgang Altmann, Mathias Liebers
Peter Schöne, Dieter Kühn (85. Andreas Bornschein), Volker Großmann

Trainer: Harro Miller

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Jena
Hans-Ulrich Grapenthin
Rüdiger SchnuphaseGelbe Karte.gif
Wolfgang Schilling (56. Thomas Töpfer), Konrad Weise, Gerhardt HoppeGelbe Karte.gif
Lothar Kurbjuweit, Andreas Krause (78. Matthias Kaiser), Ulrich Oevermann,
Andreas BielauGelbe Karte.gif, Martin Trocha, Eberhard Vogel

Trainer: Hans Meyer


Img083w.jpg
Schilling , Kinne , Kurbjuweit

Spielbericht

Lok "verkroch" sich zu früh

Der 1. FC Lok dürfte nach diesen tempohart, mit großer Leidenschaft geführten 90 Minuten, um eine Erfahrung reicher sein. Nämlich um die, daß eine 2:0-Führung gegen eine solch clevere, nervenstarke und vor allem moralisch intakte Jenaer Mannschaft noch lange keine Garantie für zwei Pluspunkte ist. "Plötzlich orientierte sich alles nach hinten, und so schlugen wir aus den freien Räumen, die uns Jena durch den ungestümen Vorwärtsdrang anbot, kein Kapital", gestand Volker Großmann, auffälligster Lok-Angreifer, der mit einer feinen Einzelleistung die Führung erzielt hatte.

"Am Ende fehlte es uns auch an Frische und Kraft, die wir am Mittwoch gegen Timisoara ließen", urteilte Hans-Jürgen Kinne, der nach einer Schöne-Eingabe mit resolutem Einsatz das 2:0 markierte. Leider prallte er dabei mit Grapenthin zusammen, verletzte sich am Oberschenkel und mußte ausscheiden. Das traf die Messestädter hart, die von Beginn an im Mittelfeld schon Moldt (Schulterverletzung) ersetzen mußten. Kinne zählte nämlich bis dahin neben Liebers zu den auffälligsten Akteuren im Lok-Spiel, das sich durch Schnelligkeit (Großmann, Schöne), Dynamik (Baum, Dennstedt) und Schwung (Liebers, Kinne, Zötzsche) auszeichnete.

"Wir hatten anfangs erhebliche Probleme, wirkten nicht spritzig, nicht ballsicher genug, erlaubten uns auch in der Abwehr derbe Schnitzer." Zeiss-Assistenztrainer Helmut Stein dachte vor allem an die zwei Szenen zwischen der 14. und 19. Minute. Zuerst stoppte Liebers einen Weise-Vorstoß an der Mittellinie und spielte postwendend Kühn mit einem Musterpaß völlig frei. Aber der Mittelstürmer, "der noch einige Spiele braucht, bis er wieder der alte ist", meinte Lok-Vorsitzender Peter Gießner, verstolperte diese Chance gegen Schilling. Und als Schnuphase Kühn das Leder genau in die Füße spielte, köpfte Kinne dessen Flanke aus guter Position neben das Gehäuse.

Diese Möglichkeiten kamen nach dem Wechsel nicht wieder. Nur Kühn entwischte einmal Weise ( wurde von der FUWO zum Spieler des Tages gewählt), vergab jedoch überhastet (78.). Ansonsten regierte der Vorstopper souverän in der Abwehr der Jenaer, die alles riskierten. Schnuphase gab seinen Posten auf, aktivierte neben Kurbjuweit unermüdlich das Spiel, das immer druckvoller, gefährlicher wurde. Dennoch blieb es unübersehbar: Krause und Oevermann sorgten kaum für Impulse und auch vorn konnte sich kaum jemand lösen. Dafür beherrschte der Gast, der vor der Pause nur einmal durch Bielau aufs Tor schoß, die Standards. Schnuphase köpfte eine Vogel-Ecke über Trocha ein, und der Routinier selbst zauberte wieder einmal einen Freistoß ins Netz.

Ein großartiger Abschluß, der das Kritikwürdige nicht verdeckte. Die Schärfe, die Unsauberkeiten, die in den Zweikämpfen steckten, waren ein Schritt zurück in eine Zeit, die wir eigentlich schon überstanden glaubten!

(Klaus Thiemann in "Die Neue Fußballwoche" vom 1. September 1981)

  • NWOL 3:3 - Tore : Herrmann 3 / J. Burow , U. Burow , Pohl
  • Jena : Runkewitz , Pohl , Rode , Kulb (60.Reichmann ) , Böttner , U. Burow , J . Burow , Pittelkow , Roß , Brückner , Rost