2021/2022 20. Spieltag: FC Carl Zeiss Jena - Berliner AK 07 2:0

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
(Weitergeleitet von 21/22 20)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb Regionalliga, 20. Spieltag
Saison Saison 2021/2022, Rückrunde
Ansetzung FCC - Berliner AK 07
Ort Ernst-Abbe-Sportfeld
Zeit Fr. 03.12.2021 19:00 Uhr
Zuschauer 883
Schiedsrichter Lars Albert
Ergebnis 2:0 (1:0)
Tore
Andere Spiele
oder Berichte
Programmheft
Programmhefticon.png

Aufstellungen

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Jena
Lukas Sedlak
Bastian StrietzelGelbe Karte.gif, Burim Halili, Maurice Hehne
René Lange, Matti LangerGelbe Karte.gif, Leon Bürger (87. Patrick Scheder), Lucas Stauffer
Maximilian Oesterhelweg (67. Fabian Eisele), Maximilian Krauß (73. Silas Hagemann)
Vasileios Dedidis (73. Romario Hajrulla)
Trainer: Andreas Patz


Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
BAK
Pascal Kühn
Ben Meyer (29. Kwabe Schulz), Oliver Oschkenat, Philipp HarantGelbe Karte.gif, Filip Lisnic (60. Yousef Emghames)
Lukas LämmelGelbe Karte.gif, Philip Fontein, Eroll Zejnullahu (46. Rintaro Yajima), Ugur Tezel (75. Fabian Senninger)
Nader El- JindaouiGelbe Karte.gif (75. Abu Kargbo), Michel Ulrich
Trainer: André Meyer

Spielbericht

SOUVERÄNER HEIMSIEG GEGEN DEN BERLINER AK

FCC verkürzt mit Heimsieg Rückstand auf die Tabellenspitze

Nachdem der FCC die beiden letzten Spiele der Hinrunde mit den Heimsiegen gegen Auerbach und Fürstenwalde erfolgreich gestalten konnte, stand heute zum Rückrundenauftakt erneut ein Heimspiel auf dem Programm. Gegen den Berliner AK 07, der erst am Dienstag die Tabellenführung im direkten Duell an den BFC abgeben musste, gab es für unsere Mannschaft am ersten Spieltag trotz guter Leistung eine 0:1 Niederlage.

Für die heutige Begegnung nahm Trainer Andreas Patz keine Wechsel im Kader vor und schickte die gleichen Spieler aufs Feld, die am vergangenen Wochenende mit 4:1 gegen Fürstenwalde gewinnen konnten.

Und genau diese Elf zeigte vom Anpfiff weg, dass sie sich für dieses Spiel einiges vorgenommen hat. Schon kurz nach Anpfiff gab es den ersten sehenswerten Angriff des FCC, bei dem Bürger den startenden Stauffer sah und auf dem rechten Flügel in den Lauf schickte. Die gute Flanke des US- Amerikaners landete im Strafraum bei Dedidis. Als dieser sich um seinen Gegenspieler drehen wollte hob Assistent Nico Lorenz auf Seiten der ehemaligen Gegengerade allerdings die Fahne, woraufhin der Schiedsrichter die Aktion wegen Abseits unterbrach (2. Minute).

Nur wenige Minuten später lief Maximilian Krauß bei einer Flanke von Matti Langer gut ein und erreichte das Leder auch mit dem Kopf, drückte den Ball aber einige Meter am Tor vorbei (6. Minute). Auch danach setzen unsere Spieler den BAK schon früh unter Druck und erarbeiten sich in der Folge zwei Eckbälle in kürzester Zeit. Schon zu diesem frühen Zeitpunkt lag die Jenaer Führung in der Luft. Während Stauffer nach einem schönen diagonal Pass von Oesterhelweg noch an Torhüter Kühn scheiterte (12. Minute), gab es zwei Minuten später den ersten Torschrei auf der Haupttribüne des Ernst- Abbe- Sportfelds. Wieder konnte sich Stauffer, diesmal in recht zentraler Position durchsetzen, und mustergültig auf den im Strafraum positionierten Krauß weiterspielen. Dieser lies seinen Gegenspieler mit einem kurzen Antritt stehen und schob den Ball zur verdienten Führung ins lange Eck (14. Minute).

Die offensive Anfangsviertelstunde unserer Elf sollte kein Strohfeuer bleiben. So kamen in der Folgezeit Krauß und Dedidis zu guten Torgelegenheiten, verfehlten das Gehäuse aber jeweils um einige Zentimeter. Der fand in der ersten halben Stunde gar nicht in die Partie und kam auch erst in der 26. Minute durch Ulrich zum ersten Torschuss, der für Lukas Sedlak aber keine Gefahr darstellte.

Als sich 5 Minuten später Stauffer auf der rechten Seite unter vollem Einsatz seines schmalen Körpers gegen den eingewechselten Schulz durchsetze, rechneten viele im Stadion mit einem Pfiff des Schiedsrichters. Als dieser ausblieb, konnte Stauffer ungehindert bis zur Grundlinie durchdringen und hatte viel Zeit, um das Leder in die gefährliche Zone zu spielen. Dort übersah er den gut positionierten Krauß und spielte das Leder auf Oesterhelweg, dessen Schuss aus ungünstigem Winkel von der Abwehr geklärt werden konnte (31. Minute).

Diese verpasste Chance war dann auch der letzte offensive Höhepunkt der Jenaer Mannschaft in der ersten Halbzeit. Die Gäste aus Berlin konnten sich defensiv stabilisieren und kamen auch immer mal wieder zu Entlastungsangriffen, ohne Lukas Sedlak dabei vor größere Probleme zu stellen. Statt spielerischer Höhepunkte kam es in der Folge zu einigen kleineren Fouls und Nickligkeiten auf dem Feld, womit die Spieler der Gäste den Unmut der 883 anwesenden Fans auf sich zogen.

Die letzte Aktion gehörte dann noch einmal den Gästen, die nach einer Ecke von Lämmel zu einem gefährlichen Torschuss von der Strafraumkante kamen, bei dem Sedlak blitzschnell reagierte und somit den Ausgleich verhindern konnte.

So gingen die Mannschaften mit einer hoch verdienten Jenaer Führung in die Kabinen. Zumindest die Kabinenansprache von Andreas Patz fiel dem Anschein nach sehr kurz aus, so dass seine Spieler schon nach 12 Minuten auf das Feld zurückkehrten. Als sich dann auch die Gästespieler und das Schiedsrichtergespann wieder auf dem Feld befanden, ging es sofort wieder in Richtung des Gästetores.

Als Krauß nach einem kurzen Solo den Kopf hebt und den gut positionierten Bürger anspielt, schließt dieser sofort ab. Der abgefälschte Ball landet mit etwas Glück bei Dedidis, der trocken abzieht und den Ball flach zum 2:0 ins Tor befördert (48. Minute).

Ein Tor, dass die Herzen der Zeiss Fans auf der Haupttribüne erwärmte, die spielerische Grundformation unserer Mannschaft in der Folge aber deutlich mehr auf Sicherheit als auf feinen Offensivfussball stellte.

Der BAK war in der Folge zwar mehr um Ballbesitz bemüht, konnte sich bis zur Schlussphase aber nur eine Torchance erarbeiten, als ein Fernschuss an Freund und Feind vorbei aufs Jenaer Gehäuse zu rollte, aber auch den rechten Pfostenverfehlte (56. Minute) Für den FCC hatten Dedidis und Bürger noch gute Schussmöglichkeiten, konnten die Führung aber nicht weiter ausbauen.

Wie schon in der ersten Halbzeit war die letzte gefährliche Torchance den Gästen vorbehalten. Bei einem Schuss von Gästekapitän Fontein kann Lukas Sedlak das Leder nicht fest halten und lässt es unglücklich nach vorn abprallen. Allerdings reagiert unsere Nummer 1 geistesgegenwärtig und begräbt den Ball im Nachsetzen unter sich, ehe der einschussbereite Ulrich den Anschlusstreffer herstellen kann (79. Minute).

So bleibt es in einem guten Regionalligaspiel, in welchem die Jenaer Elf in der Lauf- und Kampfbereitschaft stark an das Spiel gegen den BFC erinnerte, bei einem verdienten 2:0 für den FCC.

Am nächsten Wochenende treffen unsere Jungs in Berlin auf die VSG Altglienicke. Es bleibt zu wünschen, dass auch gegen diesen Gegner die Niederlage aus dem Hinspiel ausgeglichen werden kann.