1951/1952 20. Spieltag: HSG Wissenschaft Halle - BSG Motor Jena 1:1

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
(Weitergeleitet von 51/52 20)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Spieldaten
Wettbewerb DDR-Liga, 20. Spieltag
Saison Saison 1951/1952, Rückrunde
Ansetzung HSG Wissenschaften Halle - BSG Motor Jena
Ort Kurt-Wabbel-Stadion in Halle
Zeit So. 02.03.1952 13:45 Uhr
Zuschauer 30.000
Schiedsrichter Spiegel (Großräschen)
Ergebnis 1:1
Tore
  • 0:1 Schnieke (35.)
  • 1:1 Franke (70., Handelfmeter)
Andere Spiele
oder Berichte

Aufstellungen

Halle
Cichowitz
Sauer, Lehmann
Seidel, Behrendt, Weber
Wendt, Büsch, Ebert, Kirdorf, Franke

Trainer:

Jena
Wolfgang Brünner (65. Rolf Jahn)
Waldemar Neuendorf, Bernhard Schipphorst
Werner Jakob, Karl Oehler, Kurt Lindig
Gerhard Gödecke, Wolfgang Fischer, Hans Ziehn, Gerhard Frank, Karl Schnieke

Trainer: Kurt Findeisen

Spielbericht

Bewährungschance vor 30000

Dieses Treffen fand als Vorspiel zum interessanten Vergleich Turbine-Halle - Hertha BSC statt.Von den 30000 Zuschauern sahen viele die Wissenschafts-Elf zum ersten Male.Sie waren erstaunt von dem rassigen Einsatz und dem tempostarken Spiel beider Mannschaften. Motor zeigte in der ersten Hälfte ein schnelles flüssiges Stürmerspiel, wobei der bekannte Auswahlspieler Schnieke eine Klasse für sich war. Sein schnelles genaues Zuspiel, die verblüffende Übersicht und sein ständiger Platzwechsel hielten Halles Hintermannschaft dauernd im Schach. Doch fehlten ihm die auf seine Absichten besser eingehenden Nebenleute. Wohl setzte sich Streller stark ein und auch Gödecke auf Rechsaußen kam in der ersten Hälfte gut heraus. Doch Jakob blieb schwach, und auch Frank vermochte sich gegen Seidel nicht recht durchzusetzen.

In der 35. Minute kam Sauer bei einer Abwehr zu Fall, und der freistehende Schnieke schoß unbehindert und überlegt unhaltbar ein. Wissenschaft verteidigte weiterhin zäh, kam aber durch überraschende Vorstöße bei der starken Hintermannschaft der Gäste, aus der Mittelläufer Oehler sowie beide Verteidiger herausragten, nicht zum sicheren Torschuß. Bis zur Pause wurden beiderseits noch einige klare Chancen ausgelassen.

Nach dem Wechsel bot sich ein völlig verändertes Bild. Motor machte den großen, unverzeihlichen taktischen Fehler, zu stark auf Sicherheit zu spielen, dafür kam Wissenschaft nun besser ins Spiel. Vor allen Dingen durch Einsatz der beiden schnellen Außenstürmer Wendt und Franke wurden immer wieder brenzlige Situationen hervorgerufen. Jedoch war der Innensturm zu schwach, um sich gegen die sichere Abwehr durchzusetzen, wobei Brünner und später Jahn sich auch mehrfach auszeichneten. Vor allem war bei Halle der linke Läufer Weber als bester Mann im Felde durch glänzendes Aufbauspiel wirkungsvoll und drückte den Sturm immer wieder nach vorn. Nachdem Brünner ausgewechselt war, hatte Jahn durch blitzschnelles Reagieren Gelegenheit den Ausgleich zu verhindern. Die Hallenser wurden nun von den Zuschauern stark angefeuert und in der 62. bis 63. Minute lag der Ausgleich zweimal in der Luft, doch die vielbeinige Jenaer Verteidigung brachte den Ball aus der Gefahrenzone. In der 70. Minute war es Mittelläufer Oehler, der bei einer Abwehr Hand gemacht haben soll, und der Schiedsrichter diktierte Elfmeter trotz Reklamation von Jena. Franke schoß unhaltbar zum Ausgleich ein.


(Kühn in "Die Neue Fußballwoche" vom 4. März 1952)