2006/2007 03. Spieltag: FC Carl Zeiss Jena - 1. FC Köln 3:2

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb 2. Bundesliga, 3. Spieltag
Saison Saison 2006/2007, Hinrunde
Ansetzung FCC - 1. FC Köln
Ort Ernst-Abbe-Sportfeld
Zeit 25.08.2006, 18 Uhr
Zuschauer 10.159
Schiedsrichter Welz (Wiesbaden)
Ergebnis 3:2
Tore
Andere Spiele
oder Berichte

Aufstellungen

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Jena
Christian Person
Alexander Maul, Holger Hasse, Ralf Schmidt (62. Ronny Thielemann), Krzysztof Kowalik
Kevin Schlitte, Sven Günther, Torsten Ziegner (86. Mark Zimmermann), Christian Fröhlich (73. Fiete Sykora)
Tobias Werner, Sebastian Helbig

Trainer: Heiko Weber

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Köln
Wessels
CullmannGelbe Karte.gif, Mitreski, Alpay, Ehret
Lagerblohm, (79. Gambino), Broich, Matip, Baykal (70. Epstein)
Helmes, Chihi (54. Scherz)

Trainer: Latour

Spielbericht

17.01.2004, Stadion Moulineux, Wolverhampton. Die Midlands kochen, denn soeben hat Aufsteiger Wolverhampton Wanderers, bis dahin mit einer respektablen Saison, den scheinbar übermächtigen Tabellenführer Manchester United mit einem 1:0 gestürzt und den eigenen Anhang in Verzückung und Ekstase versetzt. Ein Fußballfest ohnegleichen. Was folgte waren fünf Spiele ohne Sieg für die Wolves, am Ende wurden aus den verbleibenden 18 Saisonspielen magere 3 Siege geholt, der bittere Abstieg folgte.

20.11.2004, Highbury, London. Meister Arsenal, seit 1½ Jahren zuhause ungeschlagen empfängt Aufsteiger West Bromwich und kommt über ein 1:1 nicht hinaus, was bei mir auf der North Bank für ziemlichen Frust sorgt, von der tapfer kämpfenden Gästemannschaft und dem fanatischen Anhang hingegen wie ein Jahrhundertsieg gefeiert wird. Die nächsten Spiele von WBA endeten 0:3, 2:3, 0:1, 0:4, 0:5,...es sollte 10 Spiele dauern, bis der nächste Dreier eingefahren werden konnte. Erst mit einem Schlußspurt im Frühjahr und Schützenhilfe der Gegnerschaft im allerletzten Spiel konnte der Abstieg noch um Haaresbreite verhindert werden.

Es gibt unzählige solcher Beispiele im Fußball, diese beiden fielen mir nur spontan ein, in denen Aufsteiger bzw. schwächere Teams sich zu unglaublichen Energieleistungen aufraffen gegen scheinbar unbezwingbare Gegner und im Jubel und der Euphorie in der Folge vergessen, was der Grundstein für diese Sensationserfolge waren. Nicht die eigene spielerische Klasse, sondern Kampf und jene Leidenschaft, ohne die wir am Freitag gegen Köln nicht den Hauch einer Chance gehabt hätten und ohne den man eben auch gegen Portsmouth oder Koblenz nicht gewinnt. Nun ist der FCC nicht irgendeine Mannschaft und seit der Ära Benno setzen wir ohnehin jede erdenkliche Fußballregel außer Kraft. Insofern hoffe ich, daß wir in einigen Wochen und Monaten von jenem Sieg gegen Köln als eines von vielen traumhaften Spielen sprechen werden und nicht vom Knackpunkt, der uns vom rechten Weg abbrachte.

Denn dass es auch weiterhin nur über Kampf und Disziplin gehen kann, hat auch dieser Freitag aufgezeigt. Spielerisch werden wir wohl dem Großteil der Zweitligagegnerschaft nicht das Wasser reichen können, aber wie unsere beiden Außen Schlitte und Werner geackert haben, Fröhlich im Mittelfeld sein bisher bestes Spiel im Jenadress zeigte, Helbig da vorn schier Unglaubliches leistete und lief wie vom Teufel besessen, Kowalik auf die Zähne biss und kurz vorm Herztod noch in der 88. Minute dieses Solo an der Außenlinie durchzog, das konnte einem schon fast Tränen der Begeisterung in die Augen treiben. Im Stadion mit dem Herzen des Mitfiebernden hatte ich unseren Sieg der Kölner Großchancen wegen noch als glücklich empfunden, mit dem Auge des Beobachters vor dem Arena-Mitschnitt der 90 Minuten bin ich der Meinung, daß der Sieg absolut in Ordnung geht. Wer soviel Herz zeigt wie unsere Jungs an jenem Abend, muß belohnt werden und auch wenn zwei der drei Tore Zufallsprodukte waren, die beiden Kölner Treffer (der Elfer ein Witz) waren es auch.

Wahrscheinlich werden wir in zwei Wochen beim Pokalspiel die Quittung für unsere Majestätsbeleidigung bekommen, aber selbst das wäre dann auch egal. Was zählt, ist die Liga und es täte uns wohl auch nicht schaden, uns allein darauf konzentrieren zu können. In der wird es gerade in den Heimspielen noch deutlich „schwerere“ - weil nicht so dankbar mitspielende und körperlich wenig präsente - Gegner im EAS geben, hoffentlich ist die Stimmung auch dann eine ähnliche wie am Freitag. Einem in jeder Hinsicht begeisternden und denkwürdigen Abend.

Danke FCC ! ! !

--GUNNER 16:28, 27. Aug 2006 (CET)