2011/2012 15. Spieltag: FC Carl Zeiss Jena - VfR Aalen 2:3

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb 3. Liga, 15. Spieltag
Saison Saison 2011/2012, Hinrunde
Ansetzung FCC - VfR Aalen
Ort Ernst-Abbe-Sportfeld
Zeit Sa. 29.10.2011 14:00 Uhr
Zuschauer 4.350
Schiedsrichter Sebastian Schmickartz (Berlin)
Ergebnis 2:3 (0:0)
Tore
  • 1:0 Šimák (48., Handelfmeter)
  • 1:1 Weiß (57.)
  • 2:1 Šimák (59., Foulelfmeter)
  • 2:2 Lechleiter (73.)
  • 2:3 Lechleiter (75.)
Andere Spiele
oder Berichte
Programmheft
Programmhefticon.png
als PDF

Aufstellungen

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Jena
Tino Berbig
Robert Zickert, Alexander Maul, Alexander Voigt, Josip Landeka
René Eckardt
Björn Lindemann (79. Sebastian HähngeGelbe Karte.gif), Jan Šimák (64. Velimir Jovanovic), Nils Miatke
Nils Pichinot, Christoph Siefkes (75. Philipp Grüneberg)

Trainer: Heiko Weber

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Aalen
Daniel Bernhardt
Sascha Traut, Tim KisterGelbe Karte.gif, Jürgen Mössmer, Thorsten Schulz
Jonas Marz (64. Enrico Valentini)
Benjamin Barg, Leandro, Fabian Weiß (86. Marco Haller)
Robert Lechleiter, Marco Calamita (67. Christoph Sauter)

Trainer: Ralph Hasenhüttl

Spielbericht

Bittere Heimniederlage gegen den VfR Aalen
Der FC Carl Zeiss Jena verliert trotz zweimaliger Führung nach torloser erster Spielhälfte mit 2:3 gegen den VfR Aalen. Jan Simak hatte den FCC durch zwei verwandelte Strafstöße zweimal in Front gebracht. Am Ende resultiert die sehr bittere Heimniederlage - die dritte in Folge - aus zu einfachen Gegentoren.

Im Vergleich zum Auswärtsspiel beim VfL Osnabrück, gab es beim FCC zwei Wechsel. Ralf Schmidt zog sich unter der Woche eine Nierenverletzung zu und stand damit ebenso nicht in der Startelf wie Kai-Fabian Schulz. Josip Landeka, der nach abgesessener Gelbsperre zurückkehrte und Christoph Siefkes, rückten für die beiden in die erste Elf. Nils Miatke übernahm die Position von Ralf Schmidt auf der linken Außenverteidigerposition. René Eckardt und Josip Landeka bildeten die Doppelsechs. Der Gast aus Ostwürttemberg reiste mit den bisher wenigsten selbst erzielten Treffern (elf an der Zahl) und gleichzeitig mit lediglich zehn Gegentreffern aus den bisherigen 14 Saisonspielen an. Die Vorzeichen sprachen also für eine recht torarme Partie - doch weit gefehlt.

Weniger als 3 Minuten waren im Ernst-Abbe-Sportfeld vor heute 4.350 Zuschauern gespielt, da gelangte der Ball nach Balleroberung von Jan Simak über Björn Lindemann zu Nils Pichinot. Dessen Linksschuss geriet allerdings zu unplatziert und konnte von Daniel Bernhardt im Aalener Tor geklärt werden. Auf der Gegenseite spielte Calamita durch die Schnittstelle der Abwehr auf Robert Lechleiter, dessen Linksschuss jedoch links am Tor von Tino Berbig vorbeistrich. Nach diesem fulminanten Beginn beruhigte sich das Spiel in den folgenden 15 Minuten etwas und die Mannschaften fanden ihre Ordnung. Nils Miatke setzte sich auf der linken Seite schön durch und gelangte durch einen Doppelpass mit Nils Pichinot in Schussposition. Den Abschluss hält Torhüter Bernhardt gut, kann den Ball jedoch nur nach vorne abprallen lassen, direkt vor die Füße von Björn Lindemann. Dieser trifft jedoch nicht in das weitestgehend leere Tor, sondern schießt Torhüter Bernhardt an, der in sein Tor zurückeilte - in dieser Szene wohl das schwierigere Unterfangen. Auch Christoph Siefkes gelingt es im Anschluss nicht, den Ball im Tor unterzubringen (18.).

Zehn Minuten später ist Marco Calamita auf der Gegenseite auf sich alleine gestellt. Ihm gelingt es dennoch, den Ball auf den nachgerückten Thorsten Schulz abzulegen, dessen Schuss Tino Berbig per Fußabwehr klären kann. Der Defensive des FCC gelang in dieser Situation trotz deutlicher personeller Überzahl kein Zugriff auf den Ball. In Minute 32 wurde es erneut brenzlig für das Gehäuse von Tino Berbg. Im Anschluss an eine Eckenserie des FCC, kontert der VfR Aalen über Lechleitner, der in die Mitte zieht und zum Abschluss kommt. Seinen Schuss kann Tino Berbig gut nach Außen klären, dort steht jedoch Calamita frei und kommt zum Schuss. Erneut ist jedoch Tino Berbig zur Stelle und kann mit seiner starken Rettungstat den Rückstand für den FCC verhindern. Mit Ausnahme von Fernschüssen durch Siefkes (38.) und Lindemann (42.), die entweder vom Torhüter entschärft werden konnten oder knapp am Tor vorbeiflogen, ergaben sich für den FCC bis zum Pausenpfiff keine weiteren Offensivaktionen.

Beide Mannschaften begannen die zweite Halbzeit unverändert. Kurz nach Wiederbeginn kann Jan Simak im Aalener 16-Meterraum den Ball behaupten und versucht in die Mitte zu flanken. Dort gelangt der Ball an die Hand eines Aalener Verteidigers, woraufhin der Schiedsrichter auf Handelfmeter entscheidet. Jan Simak lässt sich die Chance nicht nehmen und verwandelt sicher unten links (48.). Auf der Gegenseite kann sich drei Zeigerumdrehungen später der sehr agile Lechleiter durchsetzen und kommt zum Schuss, der sich nur knapp am rechten Pfosten vorbeidreht. Pech hatte die Jenaer Verteidigung in Minute 57. Ein Distanzschuss der Aalener wird von Robert Zickert unglücklich abgefälscht und fällt direkt vor die Füße von Weiss. Dieser ist vor dem aus dem Tor eilenden Tino Berbig am Ball und netzt zum 1:1 ein. Unmittelbar nach Wiederanpfiff wird Christoph Siefkes von Tim Kister im Aalener Strafraum zu Fall gebracht - erneut Elfmeter. Jan Simak lässt sich auch die zweite Chance nach exakt einer Stunde nicht nehmen und schießt mit einer Kopie des 1:0 zur erneuten Führung für den FCC ein - 2:1.

Nur zwei Minuten später hätte Robert Zickert sogar auf 3:1 erhöhen müssen, als er unmittelbar vor dem Tor von Daniel Bernhardt völlig unbedrängt an den Ball kommt, nachdem die Aalener Verteidigung den Ball vorher passieren ließ. Zickert bringt den Ball jedoch aus Nahdistanz nicht im Tor unter, stattdessen hält Bernhardt stark und hält seine Mannschaft dadurch im Spiel. Doppeltorschütze Jan Simak verließ in der 64. Spielminute noch durch eine Grippe geschwächt und zudem durch eine Leistenzerrung gehandicapt unter dem Beifall der Zuschauer den Platz. In der 73. Minute kam der zuvor eingewechselte Aalener Enrico Valentini infolge eines Konters auf der linken Außenbahn an den Ball und kann ziemlich unbedrängt in die Mitte flanken, wo Robert Lechleiter humorlos und unhaltbar für Tino Berbig abzieht und das 2:2 erzielt. Keine Minute später flankt Valentini erneut in Richtung Jenaer Tor, wo Tino Berbig den Ball allerdings um den Pfosten lenken kann und zur Ecke klärt. Aalen blieb in der Folgezeit weiter am Drücker. Der ebenfalls eingewechselte Christoph Sauter setzte sich ebenso wie kurz zuvor Valentini erneut auf der linken Seite durch und schlägt den Ball nach Innen. Dort steht erneut Robert Lechleiter, der nur noch den Fuß hinhalten muss und zum 2:3 einschiebt (76.).

Wie auch beim Gegentreffer drei Minuten vorher, war die Jenaer Defensive in dieser Szene überhaupt nicht im Bilde und lässt das Gegentor viel zu leicht zu. Die Mannschaft des FCC war von dem erneuten Rückschlag sichtlich beeindruckt und kam mit Ausnahme eines Fernschusses des eingewechselten Philipp Grüneberg, der jedoch geblockt werden konnte (83.), zu keinen weiteren gefährlichen Offensivaktionen aus dem Spiel heraus. Zwei Minuten vor Spielende, bot sich in Form einer Freistoßsituation aus 20 Metern Torentfernung, noch einmal die Möglichkeit zum Ausgleich. Josip Landeka schoss den Ball gut über die Mauer, aber leider auch rechts am Aalener Tor vorbei. Letztendlich blieb es am Ende beim 2:3, auch weil der Schuss des aufgrund der weit aufgerückten FCC-Abwehr vollkommen freien Christoph Sauter von Tino Berbig mit Fußabwehr geklärt werden kann (89.). Eine sehr bittere Niederlage für den FCC, der sich durch Unzulänglichkeiten in der Verteidigung um den Lohn seiner Arbeit bringt und nach insgesamt guter Leistung wieder ohne Punkte dasteht.

Stimmen zum Spiel

Ralph Hasenhüttl (Trainer des VfR Aalen): "Es war ein sehr intensives Spiel. Jena hat gefightet und uns das Leben sehr schwer gemacht. Die Elfmeter waren für meine Mannschaft brutale Rückschläge. Christoph Sauter hat nach seiner Einwechslung für viel frischen Wind gesorgt. Ich denke, der Sieg ist im Endeffekt okay."

Heiko Weber (Trainer des FCC): "Ich muss meine Worte genau wählen. Wir hatten erwartet, dass Aalen anders auftritt. Wir schießen in der 1. Halbzeit nicht das 1:0, obwohl wir es verdient hätten. Knackpunkt heute war, dass wir nicht das 3:1 machen, stattdessen fangen wir aus einem Konter das 2:2. Immer dann wenn wir wechseln, bringen wir als Mannschaft nicht mehr die Leistung, wie vorher. Unsere Ausbeute ist miserabel."

René Eckardt (Spieler des FCC): "Ich kann nicht verstehen, wie wir hier und heute ohne Punkte nach Hause gehen. Die Gegentore, die wir zurzeit bekommen, sind zu einfach. Es ist ernüchternd, festzustellen, dass man wieder 90 Minuten gearbeitet hat für nichts. Das Ärgerliche ist, dass wir trotz der Elfmeter die Führung nicht halten können. Wir machen viel und werden trotzdem nicht belohnt. Ich bin sprachlos."

-- da Silva