2016/2017 9. Spieltag: FC Carl Zeiss Jena - FC Energie Cottbus 0:0

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb Regionalliga, 9. Spieltag
Saison Saison 2016/2017, Hinrunde
Ansetzung FCC - FC Energie Cottbus
Ort Ernst-Abbe-Sportfeld
Zeit Do. 29.09.2016 17:00 Uhr
Zuschauer 4.403
Schiedsrichter Alexander Sather (Grimma)
Ergebnis 0:0 (0:0)
Tore
Andere Spiele
oder Berichte
Programmheft
Programmhefticon.png
als PDF

Aufstellungen

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Jena
Raphael KoczorGelbe Karte.gif
Matthias Kühne, René Klingbeil, Justin GerlachGelbe Karte.gif, Guillaume Cros
René Eckardt (68. Artur Mergel), Sören Eismann (82. Dennis Slamar), Niclas ErlbeckGelbe Karte.gif, Maximilian Schlegel (46. Maximilian Wolfram)
Timmy Thiele (73. Bedi Buval), Manfred Starke
Trainer: Mark Zimmermann
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Cottbus
Alex Meyer-Schade
Marcel Baude, Marc Stein, Jose MatuwilaGelbe Karte.gif, Lasse Schlüter (14. Malte Karbstein)
Paul Gehrmann, Tim Kruse
Björn Ziegenbein (87. Streli Mamba), Joshua Putze, Fabio ViterittiGelbe Karte.gif
Benjamin Förster (66. Kevin Weidlich)
Trainer: Claus-Dieter Wollitz

Spielbericht

Torlos gegen Energie

In der vorverlegten Begegnung des 9. Spieltags trennte sich unser FC Carl Zeiss im heimischen Ernst-Abbe-Sportfeld von Energie Cottbus torlos, büßte damit die ersten Punkte ein, bleibt in Punktspielen aber weiterhin ungeschlagen.

Mark Zimmermann hatte im Wesentlichen der siegreichen Elf aus dem Hertha-Spiel das Vertrauen geschenkt. Lediglich auf der linken Seite erhielt bei zwei "leistungsmäßig gleichauf befindlichen Linksverteidigern" (O-Ton Trainer) diesmal Guillaume Cros den Vorzug gegenüber Filip Krstic.

In einer etwas fahrigen Anfangsviertelstunde besaßen die Gäste die erste und einzige klare Torgelegenheit. Rechtsaußen Ziegenbein zog mit Ball energisch bis an die Strafraumgrenze und schoss knapp am rechten Pfosten vorbei (3.) Unsere Spieler brachten das Geschehen danach zwar besser unter Kontrolle, versuchten die bei Jenaer Ballbesitz konsequent in der eigenen Hälfte bleibenden Gäste heraus zu locken. Es bedurfte jedoch einer Standardsituation, um zur ersten eigenen verheißungsvollen Chance zu gelangen. Nach Schlegels zweitem Eckball vermochte Sören Eismann per Kopf dem Ball nicht mehr die entscheidende Richtungsänderung zu verleihen (16.).

Selbst in Ballbesitz befindlich wirkt Energie vor der Pause einen Tick gefährlicher. Nach einer Kombination über mehrere Stationen zieht Benjamin Förster aus 20 Metern ab. Sein Schuss ist nicht scharf, setzt aber tückisch auf und so ist es Raphael Koczor positiv anzurechnen, wie sicher und reaktionsschnell er das Leder ins Toraus zu lenken vermag. Nach gut einer halben Stunde ist Thiele in Position gelaufen, Gäste-Kapitän Stein kommt ihm jedoch zuvor, entschärft Eckardts Hereingabe zur Ecke. In Minute 33 läuft Matuwila in einen diagonal herein gegebenen Freistoß von Ziegenbein, kommt aus vollem Lauf frei zum Schuss. Jenas Anhängern stockt der Atem, doch zum Glück landet der Ball nur am Außennetz.

Unmittelbar nachdem Timmy Thiele bei einem aus dem Mittelfeld versprungenen Ball gegen FCE-Keeper Meyer-Schade den berühmten Schritt zu spät kam, ertönte der Halbzeitpfiff. Torlos ging es in die Kabinen. Die etwas klareren Chancen hatten die Gäste aufzuweisen, alles in allem aber stellte dieses 0:0 ein leistungsgerechtes Halbzeitresultat dar. Die Hoffnung auf den 9. Sieg im 9. Spiel hatte Bestand, schließlich war die zweite Halbzeit während der vergangenen Wochen häufig die Bessere gewesen.

Für Maximilian Schlegel, der diesmal einfach nicht so richtig ins Spiel gefunden hatte, kam mit Beginn der zweiten 45 Minuten Maximilian Wolfram. Aus dessen Eckball von der rechten Seite resultierte eine gute Gelegenheit für den aufgerückten Klingbeil, welcher am rechten Pfosten vorbei köpfte (49.). Im Sturmzentrum zerrte Timmy Thiele unermüdlich an den Ketten der Lausitzer Verteidigung, vergab jedoch in der 58. Minute seine beste Einschusschance am heutigen Tag. Dabei hatte er die Vorlage von Cros durchaus gekonnt angenommen, doch der Schuss des während der letzten Wochen so zielsicheren Stürmers landete volle Kanne in der zweiten Etage. Eine Viertelstunde später war für Thiele Feierabend - ein schmerzender Rücken nach einem derben Stoß ins Kreuz ließ ihn vom Platz schleichen.

Unser Chancenplus in Halbzeit zwei - die vor der Pause nicht immer sattelfeste FCC-Abwehr ließ nach dem Wechsel nichts mehr zu - nährte die Hoffnung auf die eine, alles entscheidende Jenaer Aktion. Der für Thiele ins Spiel gekommene Bedi Buval sah fünf Minuten vor Ende der Partie wohl selbst kaum eine Chance, an einen Flankenball von Starke heran zu kommen, versuchte es dennoch und touchierte das Leder leicht. Mit dieser Berührung allerdings nahm er dem hinter ihm wesentlich besser postierten Rene Eckardt die Gelegenheit zur Spielentscheidung und ärgerte sich darüber maßlos. Letztendlich aber waren nach Abpfiff alle Beteiligten nicht unzufrieden mit der Punkteteilung.

Trainermeinungen

Claus-Dieter Wollitz: "Wir sind super rein gekommen, mit zwei sehr guten Chancen. Vom Gegner ging Gefahr nach Standardsituationen und nach Ballverlusten von uns aus. In der zweiten Halbzeit war viel von dem was schon in der ersten war. Die Standards von Jena waren brandgefährlich, doch aus dem Spiel heraus habe ich von ihnen keine gefährliche Situation gesehen. Ein gutes Spiel - ich überlasse anderen zu beurteilen, ob es ein gerechter Spielausgang war."

Mark Zimmermann: "Ich bin zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Cottbus hat richtig stark begonnen, wir haben uns in der zweiten Halbzeit gute Chancen herausgespielt. Es war ein top Spiel gegen ein sehr gut eingespieltes Cottbus, bei dem man gesehen hat, dass schon höherklassig gespielt wurde."

--Frank Cichos