2010/2011 27. Spieltag: FC Carl Zeiss Jena - Rot Weiss Ahlen 3:3

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
(Weitergeleitet von 10/11 27)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb 3. Liga, 27. Spieltag
Saison Saison 2010/2011, Rückrunde
Ansetzung FCC - Rot Weiss Ahlen
Ort Ernst-Abbe-Sportfeld
Zeit Sa. 05.03.2011 14:00 Uhr
Zuschauer 4.888
Schiedsrichter Thomas Gorniak (Bremen)
Ergebnis 3:3 (1:3)
Tore
  • 1:0 Orlando (8.)
  • 1:1 Vrzogic (24.)
  • 1:2 Taylor (28.)
  • 1:3 Hille (43.)
  • 2:3 Orlando (52., Foulelfmeter)
  • 3:3 Hähnge (58.)
Andere Spiele
oder Berichte
Programmheft
Programmhefticon.png
als PDF

Aufstellungen

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Jena
Carsten Nulle
Ralf Schmidt (45. Aykut Öztürk), Marco Riemer, Alexander Voigt, Ronny Nikol
Felicio Brown Forbes, Jens Truckenbrod, Eugen BoppGelbe Karte.gif, Orlando
Sebastian Hähnge (76. Exaucé Mayombo), Martin Ullmann (82. Nils Pichinot)

Trainer: Wolfgang Frank

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Ahlen
André Maczkowiak
David BlachaGelbe Karte.gif, Robert Fleßers, Daniel Flottmann, David Vrzogic
Marcel Busch
Kevin Wölk, Nils-Ole Book, Marcus Piossek (83. Björn Kluft), Sebastian HilleGelbe Karte.gif (68. Sebastian Ghasemi-Nobakht)
Matthew Taylor (90. Manuel Eckel)

Trainer: Arie van Lent

Spielbericht [1]

Nach vier siegreichen Spielen in Folge hatten wohl die meisten Zuschauer das Gefühl, dass es auch am heutigen Tage gegen die Gäste aus Ahlen nichts anderes als einen Jenaer Sieg geben dürfte. Aber genau diese Denkweise war sehr gefährlich, denn die Jenaer Kicker durften auf keinen Fall denken, dass es gegen den Tabellensechzehnten zu einem Selbstläufer werden würde.

Gerade einmal acht Minuten waren vorbei, da klingelte es bereits im Kasten der Gäste. Es gab Freistoß für die Jenaer und Orlando fasste sich ein Herz und donnerte die Kugel aus gut 30m auf das Tor. Maczkowiak, im Tor der Ahlener, konnte per Faustabwehr nicht richtig parieren und der Ball war im Netz. Traumstart für den FCC. Keine 60 Sekunden später fast das 2:0 durch Brown-Forbes, doch dessen Schuss aus halbrechter Position ging um einiges am langen Pfosten vorbei. Doch anstatt diese frühe Führung auszunutzen und im Spielaufbau ruhig und konzentrierter weiterzuspielen, nahmen die Jenaer das Tempo raus und gaben von Minute zu Minute zunehmend das Mittelfeld preis. Die Gäste wurden dadurch immer aggressiver und drückten die Jenaer in deren Hälfe. Nach 23 Minuten bekamen die Jenaer den Ball nicht aus dem Strafraum, doch Hähnge konnte sich diesen erobern. Aber anstatt die Kugel postwendend aus der Gefahrenzone zu befördern, versuchte er es auf die elegantere Weise, indem er mit Ball am Fuß aus dem Strafraum dribbeln wollte. Doch nach nur wenigen Metern blieb er hängen und es kam zum Foulspiel, so dass die Gäste in guter Position zu einem unverhofften Freistoß kamen. Vrzogic nahm Anlauf und versenkte den Ball mit einem Freistoß im Toreck. Wenige Minuten später waren dann die Jenaer Abwehrspieler sogar im kollektiven Tiefschlaf, denn eine Flanke von halbrechts landete vor den Füßen des bestes postierten Tayler, der sich diese Chance nicht entgehen ließ und eiskalt zur Führung der Gäste verwandelte. Nach gut einer halbe Stunde sogar fast das 3:1 für die Ahlener, doch Nulle konnte gerade noch dem einschussbereiten Tayler den Ball von den Füßen grätschen. Was war nur mit der Jenaer Hintermannschaft los? In den letzten Wochen so hoch gelobt und nun mit einer Reihe von Fehlern, die selbst Trainer Frank Kopfschütteln bereiteten. Drei Minuten vor der Pause hatte Ullmann die gute Möglichkeit zum Ausgleich. Nach einem Steilpass konnte er zwar den herausstürmenden Maczkowiak umspielen, doch der Ball wurde immer schneller und er erreichte ihn erst kurz vor der Grundlinie, wo der Winkel dann bereits zu spitz war, um von dort ein Tor zu erzielen. Keine 60 Sekunden später dann ein erneuter Patzer in der Jenaer Hintermannschaft. Alexander Voigt wollte per Kopf zu Nulle zurück spielen, doch sein Ball war zu kurz. Tayler spritzte dazwischen und ließ Nulle mit einem Lupfer keine Chance.

Nach 50! Minuten dann endlich der erste Eckball im Spiel für die Jenaer. Voigt kommt an den Ball und wird im Strafraum gefoult. Elfmeter! Der eingewechselte Öztürk überließ freiwillig Orlando den Ball und dieser verwandelte souverän zum Anschlusstreffer. Dieses Tor setzte bei den Platzherren auf einmal wieder Kräfte frei, denn fortan erhöhten sie die Schlagzahl und drückten auf den Ausgleich. Nur sieben Minuten später kam eine Flanke von links hoch in den Strafraum herein. Maczkowiak unterlief den Ball und Hähnge schraubte sich am höchsten, ließ sich diese Kopfballmöglichkeit nicht entgehen und traf zum vielumjubelten Ausgleich. Die wenigsten im Stadionrund hatten mit dieser Aufholjagd am heutigen Tage noch gerechnet. Und nun war sogar noch ein Jenaer Sieg drin. Orlando hätte mit seinen Torschuss (65.) oder Freistoß (70.) zum Helden des Tages werden können, doch dass wäre vielleicht des Guten zu viel gewesen. Drei Minuten vor Ultimo hätte Klaft sogar die erneute Führung für die Gäste erzielen können, aber zum Glück verfehlte er aus guter Position das Tor.

Trotz großer Moral und eines am Ende verdienten Punktes zeigte sich Jenas Trainer Frank nach dem Spiel alles andere als froh, da er sich diese vielen Unsicherheiten in der Jenaer Defensive einfach nicht erklären konnte. Nun gilt es die Fehler zu analysieren, um in der kommenden Partie wieder sicherer im Abwehrverbund zu stehen."

--Volker Große

  1. Mit freundlicher Genehmigung von Franks FCC-Seite übernommen.